Grossbanken: Noch ein Geschenk des Bundesrats

Bundeshaus

Bundeshaus, Bild Shutterstock

Für Schweizer Grossbanker ist das «Wachstumsverbot» seit Monaten das heisseste Thema überhaupt. Als solches empfinden die UBS und Credit Suisse (CS) nämlich die vom Bundesrat letzten Dezember geforderten Anpassungen der Eigenkapital-Bestimmungen (Too-big-to-fail). Via die Schweizerische Bankiervereinigiung liefen sie schon Sturm gegen die «de-facto-Grössenlimite». Ebenfalls hatte die «NZZ» dem Thema in einem Artikel viel Platz eingeräumt.

Der Stein des Anstosses: Der bundesrätliche Verordnungs-Vorschlag enthielt progressive Eigenmittelvorgaben. Diese fordern von den Grossbanken schneller mehr Eigenkapital, wenn sie über eine Bilanzsummen-Grenze von 1'050 Milliarden Franken hinaus wachsen. Dies deshalb, weil der Vorschlag annimmt, dass ab dieser Grenze die Risiken rasch zunehmen. Genau das schimpfte die hiesige Banken-Lobby ein Wachstumsverbot.

Schon das zweite Geschenk

Wie nun abermals die «NZZ» weiss, wird offenbar von der Idee des progressiven Anstiegs der Eigenmittel wieder abgerückt. Stattdessen sollen die Eigenmittelzuschläge linear zur Bilanzlänge erfolgen, wie die Zeitung am Mittwoch berichtete.

Mit den neuen, verschärften Eigenmittel-Anforderungen will der Bundesrat sicherstellen, dass die Schweizer Grossbanken ohne Belastung des Steuerzahlers gerettet respektive liqudiert werden können. So müssen UBS und CS bis 2019 eine Eigenkapital-Quote von mindesten 5 Prozent der Bilanzsumme vorweisen; hinzu kommen 3 bis 5 Prozent Wandlungskapital für den Krisenfall.

Allerdings macht Bundesbern den Schweizer Grossbanken mit dem Kompromiss bei der Progression nun schon das zweite Geschenk.

Das Pendel schwingt zurück

Bereits im Verordnungs-Vorschlag vom Dezember enthalten war nämlich eine massives Zugeständnis an UBS und CS. Bis 2019 zählen deren nach den neuen Regeln teils disqualifizierten Pflichtwandel-Anleihen nicht nur weiter, sondern dürfen gar wie Instrumente der höchsten Qualität verrechnet werden. Dabei geht es um enorme Summen, wie finews.ch berichtete.

In den nächsten Tagen werden die Anpassungen nun von der parlamentarischen Wirtschaftskommission (WAK) diskutiert. Mitte Jahr will der Bundesrat die Verordnung dann in Kraft setzen – und damit sein Entgegenkommen zementieren.

Das würde die Beobachtung untermauern, dass acht Jahre nach der Finanzkrise das Pendel zurückschwingt: Weltweit wehren sich die Banken immer lauter gegen neue Eigenkapital-Regeln. Und finden Gehör.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News