US-Steuerstreit: Ein heisser Herbst für die Kategorie-1-Banken

Department of Justice DoJ

Department of Justice DoJ

Seit der Busse für die Zürcher Privatbank Julius Bär ist es im Steuerstreit mit den USA recht still geworden. Doch der Schein trügt, wie mit den Verhandlungen vertrauten Personen gegenüber finews.ch berichten. Beim amerikanischen Justizministerium (Department of Justice DoJ) und der Steuerbehörde Internal Revenue Services (IRS) gäben sich die Anwälte der so genannten Kategorie-1-Banken «die Klinke in die Hand», heisst es.

Zu jener Kategorie zählten ursprünglich rund zehn Institute in der Schweiz, gegen die das DoJ wegen mutmasslicher Steuervergehen eine Strafuntersuchung eröffnete. Noch ausstehend sind die Verfahren insbesondere mit den Basler und Zürcher Kantonalbanken sowie der Genfer Privatbank Pictet.

Erste Einigungen im Sommer?

Im vergangenen Februar zahlte Julius Bär als bisher letzte Kategorie-1-Bank eine Busse von 547,25 Millionen Dollar, wie auch finews.ch berichtete. Schon zuvor hatten die amerikanischen Behörden die Verfahren mit den rund 80 Schweizer Kategorie-2-Banken abgeschlossen, die sich im Rahmen des US-Programms zur Beilegung des Steuerstreits Verstössen gegen US-Steuerrecht schuldig bekannt hatten.

Nun haben die Amerikaner, wie Beobachter berichten, erneut «die Hände frei» für die Kategorie-1-Banken.

Vieles deute daraufhin, dass die US-Behörden die während Monaten auf Eis gelegten Verfahren nun mit Hochdruck vorantreiben. Grund dafür seien nicht zuletzt die nahenden Präsidentschaftswahlen, da nach dem Amtswechsel die Institutionen in der Regel umbesetzt werden. «Wir könnten bereits im Sommer die ersten Einigungen sehen – bis im November dürften die Verfahren im günstigsten Fall abgeschlossen sein», so die Insider.

Viel politischer Zunder

Besonders heikel ist der Fall der Staatsinstitute. Die Basler Kantonalbank (BKB) und die Zürcher Kantonalbank (ZKB) sind weiterhin im Mehrheitsbesitz des jeweiligen Kantons; die «Bestrafung» der Geldhäuser durch die USA birgt damit politischen Zunder.

Die ZKB verwaltete in der Periode zwischen 2000 und 2009 gemäss eigenen Angaben nicht mehr 1,8 Milliarden Franken an Vermögen von amerikanischen Offshore-Kunden. Bei der BKB sollen solche Gelder maximal 600 Millionen Franken betragen haben. Dies im Vergleich zur Bank Julius Bär, die im Jahr 2007 noch rund 4,7 Milliarden Dollar undeklarierte US-Gelder auf ihren Konti liegen hatte.

Keine Sonderbehandlung für Kantonalbanken

Daran gemessen sind die potenziell unversteuerten US-Beträge bei den Staatsbanken gering. Allerdings warnen Insider davor, daraus auf niedrige Bussen zu schliessen. «In den USA dürfte der Status der Staatsbank nicht allzu viel gelten», geben sie zu bedenken.

Bezüglich der ZKB wurden bereits Bussen von bis zu 600 Millionen Franken kolportiert. Die BKB stellte über 100 Millionen Franken für potenzielle Strafzahlungen an die USA zurück.

Dass die Busse für Julius Bär am Ende hinter den Befürchtungen zurückgeblieben war, dürfe von Schweizer Banken nicht als Zeichen für eine plötzlich mild gestimmte Gegenseite gedeutet werden. «Wir werden hohe Bussen sehen», so die Insider – zumal die Strafen nicht geringer ausfallen dürfen als bei Kategorie-2-Banken. Seit Beginn des Steuerstreits zahlten Schweizer Banken an die 5 Milliarden Dollar an Bussen Richtung Übersee.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News