UBS: Episches Selbstvertrauen

UBS-Chef Sergio Ermotti, Film-Still

UBS-Chef Sergio Ermotti, Film-Still

Begnügte sich Ex-UBS-Chef Oswald Grübel in seiner Videobotschaft noch mit zwei Minuten, braucht die Führungsriege um Sergio Ermotti deren zwölf. Der neue Imagefilm der Bank spart nicht mit Pathos.

Nichts weniger als den «Schlüssel zum Erfolg» präsentiert sich die UBS in ihrem neuesten Image-Film «We Are UBS», der eben gerade über die Social-Media-Kanäle flimmert (siehe Video unten). 

Gefunden haben will diesen Schlüssel die Führungsriege der Grossbank um CEO Sergio Ermotti und Präsident Axel Weber – angefangen mit Ermotti selber. Der erklärt mit einem milden Lächeln, dass die Tür zum Erfolg nicht mit einem Schlüssel zu öffnen sei, sondern mit Dreien.

Den drei Schlüsseln im UBS-Logo nämlich.

Epische Minuten

Zwölf epische Minuten sind dann den Testimonials der UBS-Geschäftsführung gewidmet – der Film ist laut UBS ein Update einer älteren Version, das Veränderungen im Management Rechnung trägt.

Finanzchef Kirt Gardner, Asien-Präsidentin Kathryn Shih oder Schweiz-Chef Lukas Gähwiler kriegt das Publikum zu sehen und von ihnen zu hören, was die grösste Schweizer Bank so erfolgreich macht. Wir lernen: der Erfolg der UBS gründet auf ihrer starken Kapitalisierung, darauf, dass sie die Kunden voran stellt und dabei stets die Risiken im Auge behält.

Darüber wachen die Chefs, die zu sanften Pianoklängen und in Zeitlupe ins Bild gerückt werden – unterbrochen von hektischen Zeitraffer-Szenen, welche den Alltag ausserhalb der Bank zeigen. Auch hier liegt die Botschaft auf der Hand: Da schaltet eine Crew, die sich nicht aus der Ruhe bringen lässt und die lange Sicht auf die Dinge pflegt.

Strotzend vor Selbstvertrauen

Mit der epischen Länge und dem unverholenen Pathos knüpft der Film an die «UBS Why»-Kampagne von 2015 an, für welche die Grossbank damals 150 Millionen Franken bereitstellte und sich den ganz grossen Fragen des Lebens widmete. Jene Kampagne vermittelte das Bild einer Bank, die nach zahlreichen Skandalen wieder Morgenluft witterte. Das Image-Video der Führungsriege zeigt nun ein Institut, das vor Selbstvertrauen strotzt.

Die Botschaft, welche über den Film vermittelt wird, ist dennoch widersprüchlich – zu schön ist der Schein, um der heutigen Realität standhalten zu können.

Kämpfen, sparen

Tatsächlich hatte die UBS im letzten Halbjahr mit schwierigen Märkten und einer zurückhaltenden Kundschaft zu kämpfen; punkto Gewinnkraft brachte es das im Film erfolgreiche Institut nicht unter die Top-5-Grossbanken in Europa. Im Wealth Management, dem Kerngeschäft der Bank, ist zudem eine Millionenschweres Sparprogramm angelaufen.

Auch was die Kapitalisierung anbelangt, ist die UBS noch nicht am Ziel – vom heutigen Stand aus besehen, fehlen der Grossbank noch rund 3 Milliarden Franken, um den ab 2019 geltenden «Too-big-to-fail»-Regeln zu entsprechen.

Die Krux mit den Chef-Botschaften

Zudem: Image-Filme sind Kinder ihrer Zeit, und die kann besonders im Banking schnell ablaufen. Erinnert sei an die kultige Videobotschaft von Ex-UBS-Chef Oswald Grübel aus dem Jahr 2010. Der Banken-Doyen brauchte damals nur etwas mehr als zwei Minuten (siehe Video unten), um der Welt zu erklären, warum seine Bank nach dem Beinahe-Kollaps in der Finanzkrise nun «nicht ruhen» werde.

Doch schon 2011 war die Botschaft Makulatur – und Grübel mit ihr. Damals hatte der Londoner Händler Kweku Adoboli in der Investmentbank 2,3 Milliarden Dollar der UBS verspekuliert. Die Bank musste ihre Werbekampagne stoppen, und Grübel trat als CEO zurück.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News