Nicht sexy genug: Darum verlassen die Blockchain-Hirne ihre Banken

Bild Shutterstock

Bild Shutterstock

Das interessierte die finews.ch-Leserschaft brennend: Der Bericht über den Abgang von Alex Batlin (Bild unten) bei der UBS rückte innert Kürze zum meistgelesenen Artikel der letzten Tage vor.

Tatsächlich hat die Schweizer Grossbank mit Batlins Abgang einen herben Verlust erlitten. Der stets bescheiden auftretende Brite leitete zuletzt das UBS-Labor im grössten Londoner Fintech-Inkubator Level 39.

Unter seiner Regie rückte die Grossbank zur Avantgarde in der als bahnbrechend geltenden Blockchain-Technologie auf; aus Batlins Küche kamen etwa Krypto-Anleihen und -Währungen sowie ein Patent, das die UBS in den USA anmelden liess.

Alex Batlin 500

«Brain Drain» auch bei anderen Banken

Das alles ist bald Geschichte. Kommenden Oktober kehrt Batlin der Grossbank nach 15 Jahren den Rücken. Dies, nachdem im letzten März mit Chief Innovation Officer (CIO) Oliver Bussmann schon ein Innovations-Aushängeschild die UBS verlassen hatte.

Indes, das gösste Schweizer Geldhaus steht nicht als einziges ohne Blockchain-Hirn da. Auch die französische Konkurrentin BNP Paribas, die amerikanische J.P. Morgan und das Beratungsunternehmen Deloitte erlitten in den letzten Monaten einen «Brain Drain» bei internen Blockchain-Projekten.

Das Branchen-Portal «Coindesk» witterte deshalb bereits einen Trend und suchte im Gespräch mit den Ausgeschiedenen nach den Gründen der Trennung. Dem Bericht zufolge machten die Blockain-Profis Schluss, weil ihnen die Banken – salopp gesagt – nicht mehr «sexy» genug schienen.

Fertig mit Tüfteln

Abtörnend mochte auf die Blockchain-Profis etwa wirken, dass sie nach den ersten geglückten Experimenten vor einer neuen Aufgabe standen: Sie mussten nun ihre Produkte bankintern zum Fliegen bringen. Das ist meist ein zäher Prozess, nicht zu vergleichen mit dem erfrischenden Auf und Ab des Experimentierens.

Ebenfalls sehen sich die Technologie-Profis zunehmend an die kurze Leine genommen. In der Experimentierphase gewähren ihnen die Banken noch viel Freiheit. Doch das ändert sich, sobald die Budgets grösser und die Produkte greifbarer werden. «Die Prozesse sind viel starrer», berichtet ein Ex-Blockchain-Banker, «es gibt ganz neue Regeln, was du darfst, und was nicht».

Klammern und Eifersucht

Mit Beunruhigung beobachten die Experten schliesslich, dass die Banken zunehmend die Hand auf ihre Entwicklungen legen. Das läuft dem libertären, kollaborativen Geist der Blockchain-Zunft komplett zuwider.

Der Alltag, das Klammern, die Eifersucht der Banken: All dies erweist sich nun als Beziehungsgift für die experimentierfreundigen Fintech-Profis. Ob einer dieser Gründe auch zum Abschied Batlins von der UBS führte, darüber kann allerdings nur spekuliert werden.

Sturheit rächt sich

Sicher ist jedoch, dass die Blockchain-Innovation im Banking in einer Reifephase gelangt ist, mit der sich alle Beteiligten erst zurechtfinden müssen.

Wenn die Geldhäuser dabei ihre gängigen Prozesse stur auf die neue Technologie umlegen, schaden sie aber am Ende sich selber und der ganzen Branche: Sowohl J.P. Morgan wie auch BNP Paribas und Deloitte verloren ihre Blockchain-Profis an aufstrebende Fintech-Startups.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News