J. Safra Sarasin: Abbau statt Ausbau in Deutschland

Deutschland gilt bei verschiedenen Schweizer Banken als der Wachstumsmarkt in Europa – so auch bei J. Safra Sarasin. Allerdings tut sich das brasilianisch-baslerische Institut schwer, seine Wachstumspläne gewinnbringend umzusetzen. 

Die brasilianisch-schweizerische Bank J. Safra Sarasin hat in ihrem jüngsten Jahresbericht Deutschland erneut zum Kernmarkt erkoren.

Vor diesem Hintergrund eröffnete das Institut im vergangenen Juli auch eine weitere Niederlassung in Berlin, wie finews.ch berichtete. Leiter dieser Filiale ist Uwe Arndt – ein ehemaliger Manager der Credit Suisse. Seine Mission: das Geschäft mit vermögenden Privatkunden vorzuantreiben.

Frankfurt und Stuttgart geschrumpft

An anderen Sarasin-Standorten im nördlichen Nachbarland machen sich hingegen Auflösungstendenzen bemerkbar. So löste die Bank im zweiten Quartal des laufenden Jahres das Frankfurter Berater-Team unter der Leitung von Alexander Diekmann auf, wie das «Private Banking Magazin» mit Verweis auf Insider erfahren hat. Auch bei der Ende 2013 eröffneten Filiale in Stuttgart sollen Berater die Bank verlassen haben.

J. Safra Sarasin wollte zu den Vorkommnissen keine Stellung nehmen.

Es wäre indessen nicht das erste Mal, dass die in Basel ansässige Bank in Deutschland Filialen schliesst. Vor drei Jahren verschwand der Ableger in Nürnberg und ein Jahr später jener in Köln. Vertreten ist J. Safra Sarasin derzeit noch in Frankfrut (Hauptsitz) sowie in Hamburg, Hannover, München, Stuttgart und Berlin. 

Abbau mit Ankündigung

Abgänge verzeichnet die Bank laut Bericht auch im Portfolio-Management sowie im Bereich Private-Equity-Investments. Zudem löste die Bank ihr Reserach auf.

Aus heiterem Himmel kommt der Abbau indes nicht. Im Jahresbericht 2015 sprach J. Safra Sarasin Deutschland von einem «strikten Kostenmanagement» und einer «deutlichen Reduktion der Rechtsberatungs- und Personalkosten».

Kostensenkungen sind denn auch angezeigt, angesichts des Fehlbetrags von 8,8 Millionen Euro für 2015. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen «ein verbessertes Ergebnis», wie es im Geschäftsbericht weiter heisst.

Entgegen den Wachstumsplänen

Gleichzeitig kündigte J. Safra Sarasin an, in den Ausbau erfahrener Kundenberaterteams zu investieren und die bestehenden Niederlassungen zu verstärken.

Die Auflösung von Beraterteams, wie dies in Frankfurt und Stuttgart der Fall ist, widerspricht jedoch den Wachstumsplänen.

Wie viel Kundenvermögen J.Safra Sarasin Deutschland verwaltet, geht aus dem Jahresbericht nicht hervor. In der Branche gelten 10 Milliarden Euro als Faustregel, um profitabel zu sein.

Davon ist die Basler Privatbank laut Schätzungen aus Branchenkreisen allerdings meilenweit entfernt. So verwaltet J. Safra Sarasin vermutlich rund 1,75 Milliarden Euro, davon 1,4 Milliarden Euro im Private Banking.

Attraktiv, aber schwierig

J. Safra Sarasin ist nicht die einzige Schweizer Privatbank, die sich am deutschen Private-Banking-Markt die Zähne ausbeisst.

Zwar sieht der deutsche Vermögensverwaltungs-Markt mit seiner hohen Millionärsdichte sehr attraktiv aus, er ist aber auch hart umkämpft – vor allem im Segment der Affluent-Kunden mit Vermögen um eine Million Euro. In dieser Disziplin floppten bislang die meisten Schweizer Banken.

Licht am Ende des Tunnels

So haben seit 2008 Julius Bär, Sarasin (heute: J. Safra Sarasin), Vontobel, die St. Galler Kantonalbank wie auch die UBS und Credit Suisse kumuliert einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag im deutschen Markt versenkt.

Bei einzelnen Instituten erscheint nun aber ein Licht am Ende des Tunnels. Beispielsweise bei der Bank Vontobel, die das vergangene Jahr mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen hat. Und die UBS ist zuversichtlich spätestens 2017 in die schwarzen Zahlen vorzustossen, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News