Bank Vontobel in Deutschland: von Rot auf Grün

Bild: Shutterstock

Lange war Deutschland für die Bank Vontobel ein Fass ohne Boden. Nun hellt sich die Lage auf. Auch andere Schweizer Finanzinstitute – namentlich die UBS – sind auf einen Turnaround eingeschwenkt.

Seit mehr als zehn Jahren ist die Zürcher Bank Vontobel in Deutschland präsent. Das kostete die Bank bislang nicht nur Nerven, sondern auch Geld. Seit der Gründung bis 2014 erwirtschaftete die in München ansässige Vontobel-Tochter nie Gewinn, nicht einmal eine schwarze Null. Die Mutter in Zürich musste das Minus – kumuliert einen zweistelligen Millionenbetrag – stets ausgleichen.

Doch nun hat sich das Blatt überraschend gewendet. Im letzten Jahr erwirtschaftete Vontobel erstmals einen Gewinn – auch nach Bereinigung steuerlich begünstigender Sondereffekte, wie der kürzlich veröffentlichte Jahresbericht zeigt.

Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 3,1 Millionen Euro. Zum Vergleich: Ende 2014 gab es noch ein Minus von 5,8 Millionen Euro.

Leicht über den Erwartungen

Haupttreiber für die Ergebnisverbesserung waren laut Geschäfts-Bericht die strikte Kostendisziplin, die Platzierung von margenstarken Produkten und insbesondere «die geographische Ausweitung der Investment-Bank-Aktivitäten».

Die positive Entwicklung schlug sich in allen drei Geschäftsfeldern nieder. Die Erträge setzten sich wie folgt zusammen: Investment Banking (55 Prozent), Private Banking (27 Prozent) und Asset Management (18 Prozent).

Das betreute Kundenvolumen stieg im Geschäftsjahr 2015 um gut 300 Millionen auf 1,31 Milliarden Euro an und lag damit leicht über den Erwartungen. Gut 220 Millionen Euro flossen der Bank mit Filialen in München, Frankfurt am Main, Hamburg und Köln über die Akquisition von Neukunden zu.

Die Ziele für 2016

Im Ausblick gibt sich Vontobel weiterhin zuversichtlich. Das Institut will seine Private-Banking-Aktivitäten weiter ausbauen, indem es weitere Vermögensberater rekrutiert, wie auch finews.ch kürzlich berichtete. Derzeit beschäftigt die Zürcher Bank 15 Kundenberater im nördlichen Nachbarland.

Die für 2016 formulierten Ziele lauten: Nettoneugelder in der Höhe von 185 Millionen Euro anzuziehen und die verwalteten Kunden-Vermögen auf 1,455 Milliarden Euro zu steigern. Die Bank rechnet mit einem Nettogesamterlös von rund 4 Millionen Euro.

Erste Lichtblicke in den Bilanzen

Auch andere Schweizer Banken sehen im hart umkämpften deutschen Markt Licht am Ende des Tunnels, allen voran die UBS.

Die Schweizer Grossbank will laut Deutschland-Chef Thomas Rodermann spätestens ab 2017 wieder in die Gewinnzone vorstossen. Die UBS Deutschland hätte bereits 2014 Gewinn geschrieben, wären da nicht die Rückstellungen in zweistelliger Millionenhöhe im Zusammenhang mit dem Madoff-Betrugsfall gewesen.

Von Rot auf Grün hat auch Julius Bär geschaltet – das Privatkunden-Geschäft in Deutschland hat 2014 schwarze Zahlen geschrieben.

Die ersten Lichtblicke in den Ertragsbilanzen Schweizer Banken in Deutschland stimmen vorsichtig optimistisch. Doch bleibt der deutsche Markt für die helvetischen Player ein hartes Pflaster.

Verlustreiche Jahre

Zwar sieht der deutsche Vermögensverwaltungs-Markt mit seiner hohen Millionärsdichte sehr attraktiv aus, er ist aber auch hart umkämpft – vor allem im Segment der Affluent-Kunden mit Vermögen um eine Million Euro. In dieser Disziplin floppten bislang die meisten Schweizer Banken.

So haben seit 2008 Julius Bär, Sarasin (heute: J. Safra Sarasin), Vontobel, die St. Galler Kantonalbank wie auch die UBS und Credit Suisse kumuliert einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag im deutschen Markt versenkt.

Eine leuchtende Ausnahme ist die Genfer Pictet: Die Genfer Privatbank erzielt in Deutschland nachhaltig Gewinne im zweistelligen Millionenbereich.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News