Bank Vontobel in Deutschland: von Rot auf Grün

Bild: Shutterstock

Lange war Deutschland für die Bank Vontobel ein Fass ohne Boden. Nun hellt sich die Lage auf. Auch andere Schweizer Finanzinstitute – namentlich die UBS – sind auf einen Turnaround eingeschwenkt.

Seit mehr als zehn Jahren ist die Zürcher Bank Vontobel in Deutschland präsent. Das kostete die Bank bislang nicht nur Nerven, sondern auch Geld. Seit der Gründung bis 2014 erwirtschaftete die in München ansässige Vontobel-Tochter nie Gewinn, nicht einmal eine schwarze Null. Die Mutter in Zürich musste das Minus – kumuliert einen zweistelligen Millionenbetrag – stets ausgleichen.

Doch nun hat sich das Blatt überraschend gewendet. Im letzten Jahr erwirtschaftete Vontobel erstmals einen Gewinn – auch nach Bereinigung steuerlich begünstigender Sondereffekte, wie der kürzlich veröffentlichte Jahresbericht zeigt.

Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 3,1 Millionen Euro. Zum Vergleich: Ende 2014 gab es noch ein Minus von 5,8 Millionen Euro.

Leicht über den Erwartungen

Haupttreiber für die Ergebnisverbesserung waren laut Geschäfts-Bericht die strikte Kostendisziplin, die Platzierung von margenstarken Produkten und insbesondere «die geographische Ausweitung der Investment-Bank-Aktivitäten».

Die positive Entwicklung schlug sich in allen drei Geschäftsfeldern nieder. Die Erträge setzten sich wie folgt zusammen: Investment Banking (55 Prozent), Private Banking (27 Prozent) und Asset Management (18 Prozent).

Das betreute Kundenvolumen stieg im Geschäftsjahr 2015 um gut 300 Millionen auf 1,31 Milliarden Euro an und lag damit leicht über den Erwartungen. Gut 220 Millionen Euro flossen der Bank mit Filialen in München, Frankfurt am Main, Hamburg und Köln über die Akquisition von Neukunden zu.

Die Ziele für 2016

Im Ausblick gibt sich Vontobel weiterhin zuversichtlich. Das Institut will seine Private-Banking-Aktivitäten weiter ausbauen, indem es weitere Vermögensberater rekrutiert, wie auch finews.ch kürzlich berichtete. Derzeit beschäftigt die Zürcher Bank 15 Kundenberater im nördlichen Nachbarland.

Die für 2016 formulierten Ziele lauten: Nettoneugelder in der Höhe von 185 Millionen Euro anzuziehen und die verwalteten Kunden-Vermögen auf 1,455 Milliarden Euro zu steigern. Die Bank rechnet mit einem Nettogesamterlös von rund 4 Millionen Euro.

Erste Lichtblicke in den Bilanzen

Auch andere Schweizer Banken sehen im hart umkämpften deutschen Markt Licht am Ende des Tunnels, allen voran die UBS.

Die Schweizer Grossbank will laut Deutschland-Chef Thomas Rodermann spätestens ab 2017 wieder in die Gewinnzone vorstossen. Die UBS Deutschland hätte bereits 2014 Gewinn geschrieben, wären da nicht die Rückstellungen in zweistelliger Millionenhöhe im Zusammenhang mit dem Madoff-Betrugsfall gewesen.

Von Rot auf Grün hat auch Julius Bär geschaltet – das Privatkunden-Geschäft in Deutschland hat 2014 schwarze Zahlen geschrieben.

Die ersten Lichtblicke in den Ertragsbilanzen Schweizer Banken in Deutschland stimmen vorsichtig optimistisch. Doch bleibt der deutsche Markt für die helvetischen Player ein hartes Pflaster.

Verlustreiche Jahre

Zwar sieht der deutsche Vermögensverwaltungs-Markt mit seiner hohen Millionärsdichte sehr attraktiv aus, er ist aber auch hart umkämpft – vor allem im Segment der Affluent-Kunden mit Vermögen um eine Million Euro. In dieser Disziplin floppten bislang die meisten Schweizer Banken.

So haben seit 2008 Julius Bär, Sarasin (heute: J. Safra Sarasin), Vontobel, die St. Galler Kantonalbank wie auch die UBS und Credit Suisse kumuliert einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag im deutschen Markt versenkt.

Eine leuchtende Ausnahme ist die Genfer Pictet: Die Genfer Privatbank erzielt in Deutschland nachhaltig Gewinne im zweistelligen Millionenbereich.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News