«Offshore»: Die Schweiz steht nicht alleine

Der «Economist» schildert die Schweiz als «Offshore-Finanzplatz». Vielleicht ist das gar nicht so schlecht, meint Sindy Schmiegel von der Bankiervereinigung.


Sindy_Schmiegel_13Sindy Schmiegel ist Leiterin Kommunikation UK bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Mitte Februar erschien im weltweit gelesenen «Economist» ein «Special Report» über Offshore-Finanzplätze (für Abonnenten). Die Schweiz bezeichnet sich selbst eher als Zentrum für grenzüberschreitende Vermögensverwaltung denn als «Offshore»-Finanzplatz, doch nimmt sie neben anderen Finanzplätzen einen prominenten Rang im Report ein.

Glücklicherweise, möchte man sagen, denn sonst – Achtung, Ironie – müsste sie sich wohl ernsthaft Sorgen um ihren Rang im internationalen Wettbewerb machen. Ich muss nun nicht mit allem, was der Report postuliert, einverstanden sein, zumal in den Acknowledgements auffälligerweise vor allem kritischen Stichwortgebern gedankt wurde.

Der Report lässt Befürworter und Gegner gleichermassen zu Wort kommen, doch eine Auswertung der Personen, denen namentlich gedankt wurde, offenbart Erstaunliches, vor allem aus Schweizer Perspektive.*

Ein Blick über den Tellerrand tut immer gut

Meiner Achtung vor dieser ausserordentlichen Recherchearbeit, die vor der Redaktion des Reports gestanden haben muss, tut das keinen Abbruch. Der Report bietet einen äusserst lesenswerten Überblick über Geographie, Methoden und Kritik hinsichtlich des sogenannten steueroptimierenden Verhaltens von Privaten und Unternehmen.

Meine Haupterkenntnis: Ein Blick über den Tellerrand tut immer wieder gut. Denn einerseits darf sich die weltweite Kritik nicht allein an die Schweiz richten, und andererseits kann sich die Schweiz getrost vom Eindruck verabschieden, die ganze Welt wolle dem kleinen Land im Herzen Europa Böses.

Anderswo ist man ähnlich beschäftigt wie hierzulande die Schweizerische Bankiervereinigung und ihre Mitglieder.

Niedrige Besteuerung plus Diskretion

Zwei der drei Kriterien, nach denen der Report ein OFC charakterisiert, sind niedrige Besteuerung («escape from high taxes») und Diskretion («secrecy»). Auch «escape from strict regulation» wird als Kriterium genannt, doch dies wird niemand, der die gegenwärtige Regulierungswelle auch nur annähernd verfolgt, als auf die Schweiz zutreffend bezeichnen wollen.

Für Leute mit der Absicht, fremde Besteuerungsregimes zu umgehen, eignet sich die Schweiz ebenfalls nicht mehr, denn unversteuertes Geld aus anderen Ländern wird sich nicht mehr in Zürich, Genf und Lugano unterbringen lassen. Der Schutz der finanziellen Privatsphäre muss jedoch bestehen bleiben, denn es gibt legitime Gründe, diesen in Anspruch zu nehmen; das anerkennt auch der Report.

Die Rahmenbedingungen ändern sich derzeit weltweit, und so sehen sich die Schweiz und ähnliche Finanzplätze einer rauen See ausgesetzt. Ich bin überzeugt, dass der Special Report mit seiner Schlussfolgerung recht hat: «Offshore financial centres are not ready to sink into the sea yet.»

* Wer sich für die Auswertung interessiert, möge mir eine kurze Nachricht senden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News