David «Dave» Blumer wird Europa-Chef von Blackrock

Der ehemalige Chief Investment Officer von Swiss Re übernimmt die neu geschaffene Position des Head of EMEA beim amerikanischen Finanzkonzern Blackrock.

david_blumerDavid Blumer wird ab 8. April 2013 für die Entwicklung der strategischen Pläne von Blackrock in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) zuständig sein. Ausserdem wird er für den Ausbau strategischer Kunden- und Geschäftspartner-Beziehungen verantwortlich zeichnen.

Entsprechende Informationen bestätigte Blackrock auf Anfrage von finews.ch. Bei Blackrock ist seit vergangenem Jahr auch der frühere Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, als Vice Chairman tätig.

Im weiteren soll Blumer eine überzeugende Investment-Performance sowie operative und regulatorische Standards in der Region sicherstellen, wie es bei Blackrock weiter heisst.

«Eine aussergewöhnliche Führungspersönlichkeit»

Als Head of EMEA wird «Dave» Blumer der Exekutiv-Vertreter von Blackrock gegenüber der britischen Finanzaufsichtsbehörde FSA sein. Er wird den Vorsitz des Executive Committee von Blackrock in der Region EMEA übernehmen und als Senior Managing Director in das Global Executive Committee einziehen.

Blumers Antritt geht einher mit einem Wechsel von James Charrington: Blackrocks bisheriger Chairman für den EMEA-Raum wird eine neue Rolle mit einem Schwerpunkt auf Regulierung, Governance und Mitarbeiter übernehmen.

In einer Mitteilung, die Blackrock inzwischen versandte, begrüsst Unternehmensgründer Laurence D. Fink seinen neuen Europachef mit dem Satz: «Er ist eine aussergewöhnliche Führungspersönlichkeit und ich bin zuversichtlich, dass er und unser Führungsteam in EMEA auf dem starken Fundament aufbauen werden, das James in der Region geschaffen hat.»

Noch muss FSA zustimmen

Blumers Ernennung bedarf noch der aufsichtsrechtlichen Genehmigung durch die britische FSA. Zu seinem neuen Job sagt Blumer: «Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe und auf die Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen, um den Kunden hervorragende Leistungen, Investmentlösungen und weitere Dienstleistungen anzubieten.»

Blumer, Jahrgang 1968, war im vergangenen Herbst völlig überraschend und ohne Angabe von näheren Gründen aus dem Swiss-Re-Konzern ausgeschieden. Swiss-Re-Präsident Walter Kielholz verabschiedete ihn damals mit viel Lob: «Der Verwaltungsrat bedauert David Blumers Entscheid sehr. Er hat Asset Management über vier Jahre erfolgreich geleitet. In seiner Funktion als Chief Investment Officer hat er ein konsequentes Asset-Liability-Management eingeführt und hervorragende Returns on Investment erwirtschaftet.»

Internationale Karriere

David Blumer, dessen internationale Karriere Positionen in New York, London und Zürich umfasste, kam 2008 als Head of Asset Management zur Swiss Re und war Mitglied des Executive Committee. Als Chief Investment Officer war er verantwortlich für rund 120 Milliarden Dollar an proprietären Vermögenswerten.

Für Schlagzeilen sorgte Blumer er nach seinem Wechsel von der Credit Suisse zur Swiss Re, als im Februar 2009 publik wurde, dass sein Lohnpaket bei der Bank im Umfang von rund 14 Millionen Franken vom neuen Arbeitgeber übernommen worden war; es war der erste Fall, wo sogenannte «Ersatzzuteilungen» in der Öffentlichkeit für Aufsehen sorgten.

Im Jahr 2010 übernahm er die Rolle des Chairman von Admin Re, jener Geschäftseinheit der Swiss Re, die für den Erwerb von geschlossenen Portefeuilles an Lebensversicherungsbeständen zuständig ist. Er etablierte Admin Re als eigenständige Geschäftseinheit innerhalb von Swiss Re und spielte eine entscheidende Rolle bei der Veräusserung des US-Geschäfts an Jackson National Life Insurance im Jahr 2012.

Vor der Swiss Re war Blumer Mitglied der Konzernleitung der Credit Suisse, wo er ab 1993 zunehmend in Führungspositionen arbeitete, unter anderem als Leiter einer Plattform für alternative Investments – die er aufbaute – sowie als Head of Trading and Sales und CEO of Asset Management.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News