Finance 2.0: Zehn Begriffe, damit Sie wirklich mitreden können

Die Schweizer Fintech-Szene gibt sich an der «Finance 2.0» in Zürich ein Stelldichein. Wer dort netzwerken will, sollte im «Fintech-Lingo» sattelfest sein. finews.ch erklärt die wichtigsten Fachbegriffe.

Startups © Shutterstock

An der Finance 2.0-Konferenz am Dienstag 5. Mai in Zürich trifft sich das Who-is-Who der Szene und diskutiert die Folgen der digitalen Revolution und die Anforderungen an das Banking von morgen.

Die wichtigsten Strippenzieher hat finews.ch unlängst vorgestellt.

Mit Sicherheit werden an den verschiedenen Podiumsveranstaltungen zahlreiche Fachbegriffe zu hören sein, von denen Sie möglicherweise noch nie etwas gehört haben. Darum sind hier einige erklärt:

1. API: (Application Programming Interface). Die API ist eine Programmier-Schnittstelle, die anderen Programmen zur Anbindung an das System zur Verfügung gestellt wird.

2. P2P: (Peer-to-Peer/Person-to-Person): Wird in der Finanzindustrie in der Regel für Geldüberweisungen zwischen zwei Privatpersonen verwendet. Jüngst präsentierte die Zürcher Kantonalbank zusammen mit der UBS eine solche App, wie auch finews.ch berichtete.

3. Level 39: So heisst das 39. Stockwerk in einem Turm des Londoner Bankenzentrums Canary Wharf. Dort hat sich das Who-is-Who der Fintech-Szene eingenistet, um die Erfolgsgeschichten von morgen zu entwickeln. Kürzlich richtete dort auch die UBS als erste Schweizer Bank überhaupt ein Innovations-Labor ein.

4. Blockchain: Das ist die Architektur hinter digitalen Krypto-Währungen. Sie ist eine gigantische und verschlüsselte Textdatei, die alle Transaktionen abspeichert. Dabei werden die einzelnen Transaktionen in «Blocks» hinterlegt, die zuvor erst generiert werden müssen. Die Summe aller Blocks ist die Blockchain. Durch diese zusammenhängenden Blöcke, welche die Transaktionen von zum Beispiel zwei Teilnehmern (siehe P2P) enthalten, wird keine dritte Instanz – etwa eine Bank – mehr benötigt.

5. Walled Garden: Dieser Begriff steht für ein Geschäftsmodell, bei dem der Hersteller über exklusive Vertriebsmodelle die Kontrolle über die angebotene Software, mobile Endgeräte (allgemein Hardware) und Inhalte behalten möchte, die nur einem bestimmten Kundenkreis zugänglich sind.

6. Big Data: Big Data bezeichnet die Echtzeit-Analyse gigantischer unstrukturierter Datenmengen aus vielfältigen Quellen mit dem Ziel, wirtschaftlichen Nutzen zu erzeugen.

7. Crowdsourcing: Der Begriff enthält die Worte «Crowd» (Menge) und «Outsourcing» (Auslagerung). Er bezeichnet die webbasierte Auslagerung von Aufgaben an eine Masse von Internetnutzern. Für Unternehmen ist Crowdsourcing daher eine Ideenplattform mit unermesslichen Möglichkeiten.

8. Tokenisierung: Bei der Tokenisierung werden sensitive Daten wie eine Kreditkartennummer durch eine Zahlenfolge (Tokens) ersetzt, die alle essentiellen Informationen über die Daten enthält. Dadurch wird das Risiko des Missbrauchs von Kartendaten deutlich reduziert.

9. Digital Ecosystem: Der Begriff zielt nicht auf ein Gleichgewicht, sondern darauf, dass Unternehmen ihre Dienstleistungen digitalisieren und über eine Plattform miteinander verzahnen. Dadurch werden die Plattformen der Anbieter immer stärker zu eigenen Welten, die der Nutzer kaum mehr verlassen muss, weil sie nahezu alles aus einer Hand erhalten.

10. Swiss Finance Startups: Der Verein wurde vor knapp einem Jahr gegründet und zählt mittlerweile 35 Startup-Unternehmen. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die Innovation im Finanzbereich zu fördern.

11. Robo-Advisor: Asset-Allocation-Entscheidungen werden vermehrt von automatisierten Algorithmen gefällt. Man spricht deshalb auch von «Robo Advisors» oder «Algo Banking».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News