«Es wird nochmals einen Einschnitt geben»

Die «Occupy»-Bewegung sei sehr ernst zu nehmen, sagt Prinz Michael von Liechtenstein. Die Banken müssten sich harten Vorwürfen stellen.

Prinz_Michael_1

Prinz Michael, die Banken sind mittlerweile in weiten Kreisen der Bevölkerung ein Feindbild. Daher geniessen auch die «Occupy»-Bewegungen überall auf der Welt hohen Zuspruch. Halten Sie das für legitim?

Diese Entwicklung ist durchaus ernst zu nehmen, weil sie den generellen Unmut in der Bevölkerung zum Ausdruck bringt. Der Protest gegen die Finanzbranche ist letztlich ein Ventil dafür, dass das politische System die wirtschaftlichen Probleme nicht in den Griff kriegt.

Welche Rolle spielten die Banken bei der Auslösung dieser Krise?

Die Aufblähung der Finanzbranche wurde überhaupt erst möglich durch eine laufend ausgeweitete Staatsverschuldung und ständig tieferen Zinsen. So kam immer mehr Geld in Umlauf, das durch die Banken virtuell noch vervielfacht wurde. Natürlich hat die Finanzbranche grosse Fehler gemacht. Doch es greift zu kurz, das Übel nur bei den Banken zu suchen.

Was muss nun geschehen?

Sicher ist, dass die Branche schrumpfen wird, weil deren Überdimensionierung gar keinen Sinn mehr macht. Die Zahl an Geldinstituten und entsprechend auch an Beschäftigten wird zurückgehen, weil es gar keinen so hohen Bedarf mehr gibt.

Zum Beispiel, weil es in Zukunft auch kein Offshore-Banking mehr geben wird, das auf Steuerhinterziehung beruht?

Man muss schon sehr genau definieren, was Offshore-Banking ist. Das grenzüberschreitende Geschäft, das zum Ziel hat, Steuern zu vermeiden, ist auf Grund der Veränderungen in den letzten paar Jahren tatsächlich vorbei. Das wird einige Institute zum Schrumpfen bringen.


«Die Kunden werden sich von manchen Banken abwenden»


Allerdings begrüsse ich die Abgeltungssteuer, weil damit das Fiskalproblem ein für alle Male gelöst sein kann. Das Crossborder-Banking wird allerdings weiterbestehen – mehr denn je.

Was macht Sie so sicher?

Es gibt immer noch sehr viele Menschen, die in ihrem Land ein politisches Risiko sehen und daher einen Teil ihrer Vermögenswerte anderswo haben wollen – sozusagen als «Hedge», als Absicherung gegen das politische Risiko in ihrer Heimat.

Warum wird die Zahl der Banken zudem abnehmen?

Ich spreche jetzt vom Private Banking und verallgemeinere einmal und behaupte, dass sehr viele wohlhabende Privatkunden in den letzten zwanzig Jahren mit ihren Portfolios kaum Geld verdient haben, obschon die Märkte immer wieder gestiegen sind. Das hat Konsequenzen. Die Kunden werden sich von manchen Banken abwenden.

Wie kommt es, dass die Kunden kein Geld verdient haben?

Dafür gibt es mehrere Gründe: Einer davon ist sicherlich das kurzfristige Performance-Denken, das in den letzten zehn Jahren in grossen Teilen des Bankwesens Überhand genommen hat. Man hat den Kunden ständig neue Möglichkeiten angeboten, Geld zu machen.


«Viele Kunden haben wenig bis gar nichts verdient»


Solange die Börsen gestiegen sind, hat das funktioniert. Sobald jedoch die Zeiten struber wurden, wurde «Risiko» herausgenommen und die Aktienquote gesenkt. Das geschah oftmals viel zu spät, so dass der Kunde einen neuerlichen Kursanstieg verpasste. Hinzu kamen die Strukturierten Produkte, die kaum das gehalten haben, was sie versprochen haben – ausser für die Banken.

Wie meinen Sie das?

Mit den teilweise sehr hohen Gebühren aus den Strukturierten Produkten haben manche Banken respektive Money-Managers ihre Erträge verbessert – auf Kosten der Kunden. Das ist ein harter Vorwurf, dem sich die Branche nun stellen muss.

Gerade die Kunden mit Vermögenswerten zwischen zwei und zehn Millionen Franken haben in den letzten zwei Jahrzehnten wenig bis gar nichts verdient. Das ist erst recht beschämend, weil diese Klientel letztlich das Rückgrat der klassischen Vermögensverwaltung bildet.


Prinz Michael von Liechtenstein ist Präsident des Industrie- und Finanzkontors. Dabei handelt es sich um ein Finanzinstitut mit rund 60 Beschäftigten, das auf Stiftungen und Trusts für vermögende Privatkunden und Familien spezialisiert ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News