Insurtech – der nächste grosse Hype?

Bild: Shutterstock

Was Fintech für den Bankensektor ist, soll Insurtech für die Versicherungsbranche werden: eine disruptive Kraft, die Versicherungen das fürchten lehrt. Eine Studie nimmt der jungen Branche den Puls.

Die Digitalisierung hat nach dem Banken auch die Versicherungs-Wirtschaft erfasst. Sei es auf der Angebotsseite oder im Vertrieb. Auf allen Ebenen sind Insurtechs, also junge Unternehmen mit digitalen Versicherungsgeschäftsmodellen, tätig und sorgen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Innovationen.

Eine aktuelle Studie des Strategie-Beratungsunternehmens Oliver Wyman hat nun die Insurtech-Branche mit Fokus auf Deutschland analysiert und ihr Disruptionspotential bewertet. Die Erkenntnisse lassen sich durchaus auch auf die Schweiz übertragen.

Noch am Anfang

Das ernüchternde Fazit vorneweg: «Es gibt viel Insurtech-Aktivität, aber noch wenig echte Disruption», lautet das Urteil von Oliver-Wymann-Partner Dietmar Kottmann.

Dies gilt auch für die Schweiz. Hierzulande besetzen bislang primär zwei Startups die Szene: Die Online-Versicherungsmakler Knip und Financefox. Beide schieben sich zwischen die Endkunden und die Versicherer und versuchen, ohne Papierkram dem Kunden das jeweils günstigste Produkt zu vermitteln.

Im Vertrieb sieht die Studie die digitalen Marktteilnehmer denn auch als «wahrscheinliche Gewinner» der Zukunft an.

Nischenbereiche mit wenig Potenzial

Blickt man auf die Angebotsseite und hier auf neue digitale Versicherungsprodukte, haben Insurtechs laut der Studie die höchsten Erfolgschancen nur in Nischenbereichen – etwa in situativen Produkten wie Kurzzeitversicherungen oder communitybasierten Angeboten, also die gegenseitige Absicherung gegen Risiken innerhalb eines Bekanntenkreises.

Allerdings steckt ausgerechnet in diesen beiden «wohl das geringste wirtschaftliche Potenzial», stellen die Studienautoren fest (siehe Abbildung).

Insuretech 500 

Traditionelle Versicherer werden voraussichtlich die Gewinner im Feld der «neuen digitalen Risiken» sein, heisst es weiter. Bei der Absicherung digitaler Risiken handle es sich um eine Evolution, nicht um eine Revolution, die am Ende «business as usual» für die Branche sei, so die Erklärung.

Als etablierter Versicherer hat die Swiss Life Frankreich beispielsweise ein Produkt lanciert, das die Onlinereputation von Privatleuten versichert.

Spielfeld für Insurtechs

Vielversprechend für Insurtechs sind die Kategorien «Internet der Dinge» und «von versichert zu geschützt». Für die etablierte Assekuranz wird es laut der Studie allerdings schwer. Grund: Der Kundenzugang oder auch das für den Endkunden interessante Angebot liege selten in der Versicherungsindustrie selbst.

Bei der ersten Kategorie geht es um Versicherungsprodukte, die Daten physischer Objekte nutzen. Überwiegend handelt es sich dabei derzeit um Telematik-Daten, die für Kraftfahrzeug-Versicherungen relevant sind.

Bei «von versichert zu geschützt» handelt es sich um Produkte, die versuchen Schäden zu vermeiden, aber auch die Deckung bereitstellen, sollte es doch zu Schäden kommen. Zu nennen sind hier so genannte Domotik-Angebote, die Warnungen an das Smartphone des Nutzers senden wie «Wasser läuft» oder «Einbruch».

Assekuranz rüstet digital auf

Insurtechs sind im Vergleich zu den klassischen Versicherern wie einst David gegen Goliath. Doch die noch junge Szene gewinnt an Schwung. Im vergangenen Jahr flossen ihr weltweit 2,7 Milliarden Dollar an Risikokapital zu, wie aus der Studie weiter hervorgeht. 

Auf die potenzielle Gefahr, die von Insurtechs ausgeht, kontern die etablierten Versicherer denn auch mit einer eigenen Digitalagenda. Nahezu alle grossen Versicherungsunternehmen haben in jüngster Vergangenheit «Digitalisierung» als Kernthema benannt.

So geschehen bei der Axa Winterthur. Sie unterhält ein «Advanced Engineering Lab» an der Lausanner Hochschule EPFL und beteiligt sich am «Innovation Lab» des Axa-Mutterhauses im kalifornischen IT-Mekka Silicon Valley.

Und vor rund einem Jahr hat die Swiss Life nahe des Zürcher Rathauses ein Innovationslabor namens «Swiss Life Lab» gegründet, wie auch finews.ch berichtete.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News