CS: 1'500 Stellen weniger in der Schweiz

Die andauernde Umstrukturierung bei der Credit Suisse bekamen die Schweizer Angestellten im vergangenen Jahr am stärksten zu spüren. Die Investmentbank kam relativ ungeschoren davon.

Die Angaben zum Personal im Geschäftsbericht der Credit Suisse sind zwar bloss nackte Zahlen. Sie belegen aber, dass die Grossbank insbesondere durch die Umbrüche auf dem Schweizer Finanzplatz unter Druck steht.

Denn allein in der Schweiz hat die Credit Suisse im vergangenen Jahr rund 1'500 Stellen abgebaut, wie aus der Aufstellung hervorgeht (siehe Tabelle unten). Das ist insofern bemerkenswert, als dass im Gesamtkonzern Ende 2013 «nur» 1'400 Angestellte weniger arbeiteten als Ende 2012. Oder anders: Was die Bank ausserhalb der Landesgrenzen aufstockte, baute sie im Heimmarkt ab.

Abbau betraf vor allem das Private Banking

In der Schweiz hat die Credit Suisse nun noch 17'900 Angestellte nach 19'400 im Vorjahr. Das ist ein Abbau von 8 Prozent. Im Konzern reduzierte sich der «Head Count» um 3 Prozent auf noch 46'000 Stellen.

Der Abbau betraf zum grössten Teil das Private Banking & Wealth Management. In diesem Bereich arbeiteten Ende 2013 weltweit noch 26'000 Banker nach 27'300 Ende 2012. Nachdem also im Vorjahr vor allem das Investmentbanking gestrafft worden war, kam nun die Vermögensverwaltung an die Reihe, mit der Folge, dass die Schweiz überdurchschnittlich betroffen war.

Im Heimmarkt, so zeigt der Geschäftsbericht weiter, sank die Zahl der Wealth-Management-Kundenberater um 40 auf 1'590. Im Jahr 2011 hatte die CS noch 1'730 Relationship Managers in der Schweiz beschäftigt.

Mehr billige Arbeitskräfte in der Investmentbank

Dirigiert wird dieser Abbau von Hans-Ulrich Meister, der das Schweiz-Geschäft verantwortet. Er muss das Private Banking auf bessere Margen trimmen und gleichzeitig das Geschäftsmodell an die neuen Branchenstandards anpassen.

Auffällig ist hingegen, dass sich im Investmentbanking auf Personalebene diesmal nicht viel getan hat. Der Bereich beschäftigt noch 19'700 Angestellte. Das sind rund 100 Banker weniger als im Vorjahr. Und im Jahr 2011 waren es 20'700 gewesen – ein Abbau von 4,8 Prozent in zwei Jahren. 

Der Personalbestand der Credit Suisse Ende 2013

CS Personal

Wie aus den Ausführungen der Bank hervorgeht, hatten die Kostensparmassnahmen in der Investmentbank einen höhere Stellenabbau zur Folge wie es in der Aufstellung den Anschein macht. Doch seien diese Massnahmen durch eine höhere Anzahl neu eingestellter Studienabgänger teils kompensiert worden. Diese sind deutlich billiger als gestandene Investmentbanker und Händler.

Personalanstieg in EMEA wegen Akquisition

Der einzige Bereich, der Ende 2013 einen höheren Personalbestand hatte als 2012, ist die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA). Hier erhöhte sich die Anzahl Mitarbeiter um 300 auf 9'600.

Dies muss nicht unbedingt so gedeutet werden, dass die Credit Suisse auch Personal aufbaut. Denn 2013 hat sie das Private Banking EMEA von Morgan Stanley gekauft, wodurch sich der Personalbestand rein akquisitorisch erhöht hat. Eine weitere Erklärung bietet der Gründung der Centers of Excellence – wovon eines sich in Breslau befindet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News