finews.ch in den Medien

Buro 500

Regelmässig greifen andere Medien die Beiträge von finews.ch auf. Einige Ausschnitte: 

2016

«Blick», 25. Juni 2016
Kritik an Thiams Führungsstil gibt es auch am Hauptsitz in Zürich, wie das Portal finews.ch berichtet. Offenbar soll sich der Chef durch diverse persönliche Berater abschotten und so eine gewisse Unnahbarkeit entwickelt haben.

«Handelszeitung», 24. Juni 2016
Die Credit Suisse will sich von einer weiteren Liegenschaft in der Zürcher Innenstadt trennen. Die Schweizer Grossbank plane seit einigen Wochen, das «Leuenhof» genannte Gebäude an der Bahnhofstrasse 32 zu verkaufen, sagte ein Sprecher am Freitag und bestätigte damit einen Bericht des Finanzportals finews.ch.

«Reuters», 24. Juni 2016
Die Credit Suisse will sich von einer weiteren Liegenschaft in der Zürcher Innenstadt trennen. Die Schweizer Grossbank plane seit einigen Wochen, das «Leuenhof» genannte Gebäude an der Bahnhofstrasse 32 zu verkaufen, sagte ein Sprecher am Freitag und bestätigte damit einen Bericht des Finanzportals finews.ch.

«Blick», 10. Juni 2016
Zwischen zehn und zwölf Entlassungen sind geplant, bestätigt Notenstein-Sprecherin Jolanda Meyer einen Bericht von finews.ch. Die Kündigungen würden dieser Tage rausgehen.

«Handelszeitung», 10. Juni 2016
Zwischen zehn und zwölf Entlassungen würden ausgesprochen, bestätigte Notenstein-Chef Adrian Künzi eine Meldung der Online-Plattform finews.ch vom Freitag. Rund zehn Personen sollen früher pensioniert und bei weiteren zehn Personen die Pensen reduziert werden. Die betroffenen Mitarbeiter werden laut Künzi in diesen Tagen informiert.

«Tages-Anzeiger», 7. Juni 2016
Apples eigener Bezahldienst könnte schon nächste Woche in der Schweiz an den Start gehen. Das berichtet das Finanzportal finews.ch. Als Bezahl-Partner arbeite Apple mit der Cornèr Bank zusammen. Mit der selben Bank arbeitet auch die Swatch Group bei ihrer Bezahl-Swatch zusammen.

«Tages-Anzeiger», 26. Mai 2016
2008 wurde der 1MDB zwar von Riza Aziz, dem Stiefsohn des malaysischen Premierministers Najib Razak, ins Leben gerufen. Dabei beraten wurde er von seinem guten Freund Jho Low – oder «Jay Low», wie er gerne genannt wird. Diese Funktion hatte er laut finews.ch bis vor kurzem noch auf seinem Linkedin-Profil gelistet.

«Blick», 19. Februar 2016
Tidjane Thiam (53) hat offenbar einen Profi engagiert, um sein Image zu verbessern. Unter Berufung auf mehrere Quellen schreibt das Internetportal finews.ch, der CS-CEO habe Jörg Neef von den Konsulenten vor rund zwei Wochen mit der Aufgabe betraut, sein Ansehen aufzupolieren.

«travelnews.ch» 2. Februar 2016
J.P. Morgan Schweiz wollte den Kuoni-Kauf auf Anfrage von finews.ch nicht kommentieren. Kenner der Transaktion berichten derweil, dass die Amerikaner vorläufig als einzige Bank von EQT mandatiert worden sind.

«Le Temps», 1. Februar 2016
Le fait que les réformes proposées se limitent au seul domaine des services financiers en ligne – et n’aient pas été élargies au commerce électronique par exemple – a été critiquée par certains intervenants comme Andre Duka, codirecteur de Dukascopy. Cité par finews.ch, il estimait ainsi que cette limitation sectorielle va «réduire de manière significative l’utilité de cette initiative».

«Basler Zeitung», 2. Januar 2016
Aber die Rechnung dürfe nicht ohne die Banken aus der Kategorie 1 gemacht werden, schreibt das Finanzportal finews.ch. Dort bezahlte die Credit Suisse mit 2,6 Milliarden Dollar am teuersten für ihre Offshore-Geschäfte mit US-Kunden. Die UBS kam mit 780 Millionen Dollar weit günstiger davon, musste allerdings auch die Daten von 4450 Kunden liefern. 400 Millionen Dollar bezahlte die israelische Bank Leumi. 157 Millionen Dollar entfielen auf die Schweizer Niederlassung. Die untergegangene Wegelin bezahlte 74 Millionen Dollar. Insgesamt seien, so finews.ch, somit rund 4,5 Milliarden Dollar vom Schweizer Bankenplatz in die Kassen des US-Fiskus geflossen.

2015

«Neue Zürcher Zeitung/NZZ Online», 30. November 2015
Claude Baumann, Chefredaktor des Finanzportals finews.ch, verweist auf den hohen Überschuss in der Leistungsbilanz mit dem Ausland, den die Schweiz trotz Aufwertung auch 2015 erzielte. «Deshalb sehe ich keine gegensätzlichen Interessen zwischen dem Finanz- und dem Werkplatz. Beide profitieren von der Stabilität in unserem Land – diese ist untrennbar verbunden mit einer harten Währung», wird er in der Mitteilung zitiert. Die Wahl zum Schweizer Finanzwort des Jahres fand 2015 zum zweiten Mal statt. Sie steht unter der Federführung der Migros Bank und des Finanzportals finews.ch. Der 2014 gekürte Begriff lautete «Nullzinspolitik».

persönlich.com, 30. November 2015
Eine Jury um Oswald Grübel hat aus über 250 Einsendungen das Finanzwort des Jahres 2015 gekürt. Die Wahl fiel auf den Begriff «Frankenschock». Er steht als Sinnbild für die dramatische Kehrtwende der Schweizerischen Nationalbank (SNB), als sie Mitte Januar die Verteidigung des Euromindestkurses aufgab. Die Wahl zum Schweizer Finanzwort des Jahres fand 2015 zum zweiten Mal statt. Sie steht unter der Federführung der Migros Bank und des Finanzportals finews.ch. Der 2014 gekürte Begriff lautete «Nullzinspolitik».

Infoticker, 30. November 2015
Eine Jury aus Finanzexperten hat das Schweizer Finanzwort des Jahres 2015 gekürt. Die Wahl aus mehr als 250 Einsendungen erfolgte unter Federführung des Finanzportals finews.ch und der Migros Bank. Der Ausdruck «Frankenschock» steht als Sinnbild für diese dramatische Kehrtwende und die unmittelbar daran anschliessenden Befürchtungen, wonach die Schweizer Wirtschaft in eine tiefe Krise fallen würde. Deshalb hat die Jury aus fünf Finanzexperten den Begriff «Frankenschock» zum Schweizer Finanzwort des Jahres 2015 gewählt.

persoenlich.com, 1. November 2015
Der frühere Schweizer Banker Rudolf Elmer durfte von finews.ch als «Verräter» und «Datendieb» bezeichnet werden. Der Presserat wies eine Beschwerde Elmers gegen das Internetportal ab. Der Presserat stellte fest, dass finews.ch mit der Veröffentlichung des Artikels «Schicksalsjahre für Verräter» die «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten» nicht verletzt hat.

«Reuters», 19. Oktober 2015
Die China Construction Bank hat eine Banklizenz in der Schweiz erhalten. Die chinesische Grossbank dürfe eine Zweigniederlassung in Zürich eröffnen, bestätigte ein Sprecher der Finanzmarktaufsicht Finma am Montag einen entsprechenden Bericht des Finanzportals finews.ch.

«Tiroler Tageszeitung», 19. Oktober 2015
Die China Construction Bank hat eine Banklizenz in der Schweiz erhalten. Die chinesische Grossbank dürfe eine Zweigniederlassung in Zürich eröffnen, bestätigte ein Sprecher der Finanzmarktaufsicht Finma am Montag einen entsprechenden Bericht des Finanzportals finews.ch.

«Handelsblatt», 21. Juli 2015
Barend Fruithof, früherer Credit-Suisse-Banker, wird Mitglied der Chefetage bei Julius Bär und übernimmt die Leitung der Region Schweiz. Fruithof folgt auf Giovanni Flury, weiss finews.ch.

«Watson», 9. Juli 2015
Vor die Wahl gestellt, würden viele Angestellte heute nicht mehr in die Finanzbranche einsteigen. 37.5 Prozent der Umfrageteilnehmer raten Schul- und Studienabgängern, auf ein anderes Berufsfeld zu setzen. Die grössten Karrierechancen sehen die Befragten noch in der Rechtsabteilung und der Informatik. Am schlechtesten beurteilt werden die Aussichten im Investmentbanking und im Kleinkundengeschäft. An der Erhebung, die vom Branchenportal finews.ch, der Kommunikationsagentur Communicators und dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ durchgeführt worden ist, beteiligten sich 539 Personen.

«Finanz und Wirtschaft», 9. Juli 2015
Schweizer Banker sind für die nächsten fünf Jahre nicht gerade zuversichtlich: Viele rechnen mit sinkenden Löhnen und Boni (49%), einem Stellenabbau (66%) und einem Prestigeverlust der Finanzberufe (39%). Jeder fünfte Bankangestellte würde heute einen anderen Weg einschlagen.An der Erhebung, die vom dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ, dem Branchenportal finews.ch und der Kommunikationsagentur Communicators durchgeführt worden ist, beteiligten sich 539 Personen.

«Blick», 9. Juli 2015
Aktuell arbeiten rund 220'000 Personen in der Schweiz in der Finanzbranche. Wie die Befragung zeigt, erhielten im vergangenen Jahr rund 30 Prozent der Angestellten in diesem Bereich einen unveränderten Bonus. Bei 21,3 Prozent der Befragten wurde der Bonus im Vergleich zum Vorjahr gekürzt, 14,8 Prozent erhielten gar keine entsprechende Vergütung. An der Erhebung, die vom Branchenportal finews.ch, der Kommunikationsagentur Communicators und dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ durchgeführt worden ist, beteiligten sich 539 Personen.

«20 Minuten», 8. Juli 2015
Mit Crowdfounding kann jeder für ein bestimmtes Projekt Geld spenden. Beim Crowdlending dagegen geht es um Kredite zu einem bestimmten Zinssatz, die nicht nur von einer Bank kommen, sondern über eine Plattform ausgeschrieben und vermittelt werden. Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) will damit am 23. Juli starten, so CEO Beat Oberlin zu finews.ch. Das Angebot sei nicht für Start-­ups, sondern auch für Firmen, die schon einige Jahre existieren.

«Neue Zürcher Zeitung», 6. Juli 2015
Noch positiver tönt eine am Montag veröffentlichte Auswertung. Gemäss dem Finanzportal finews.ch und der Stellenbörse Jobdirectory.ch lag die Zahl der ausgeschriebenen Positionen in der Schweizer Finanzbranche Ende Juni bei 4'436 und damit um 7 Prozent höher als drei Monate zuvor. Vor allem bei den Banken sei die Zahl der offenen Stellen gestiegen, und zwar um 20 Prozent auf 1'784. Personalberater bestätigten auf Anfrage die für viele Beobachter überraschende Entwicklung.

«24heures», 6. Juli 2015
C'est dans le secteur bancaire que l'on observe la progression la plus marquée, avec un bond des places vacantes de 20,4%, selon l'indice JobDirectory du portail financier finews.ch publié ce lundi. Fin juin, les banques affichaient un nombre d'emplois à pourvoir de 1784.

«Facta», März 2015
Das japanische Monatsmagazin «Facta» publizierte einen Gast-Beitrag von finews.ch-Chefredaktor Claude Baumann über den Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, die Euro-Untergrenze aufzuheben.

Facta 500

«Handelsblatt», 6. März 2015
Barend Fruithof habe einen neuen Job, Einzelheiten dazu würden allerdings erst in einigen Monaten bekannt gegeben. Das Finanzportal finews.ch hatte zuerst über Fruithofs Abgang berichtet. Die Credit Suisse wollte sich nicht zu der Frage äussern, ob die Schrumpfung der Bilanz Fruithofs Geschäft erschwere.

«Le Temps», 14. Februar 2015
La rumeur d'un rapprochement entre Notenstein Banque Privée et la Banque La Roche & Co avait déjà été évoquée par le site finews.ch jeudi soir. La nouvelle est maintenant confirmée. Vendredi, l'établissement st-gallois de gestion de fortune, issu de la reprise par Raiffeisen de l'essentiel de la banque Wegelin & Co en 2012, reprendra l'essentiel des relations clientèles et les collaborateurs de Banque La Roche & Co. Les clients «présentant un lien direct ou indirect avec les Etats-Unis» sont toutefois exclus de cette transaction.

«Hellenic Shipping News», 30. Januar 2015
Thomas Jordan was welcomed with two rounds of applause, according to online news portal finews.ch. The reception was co-hosted by the euro-skeptic, fiscally conservative Swiss People's Party. Its most high-profile member, Christoph Blocher, was a vocal critic of former SNB President Philipp Hildebrand and called on him to resign after the bank ran up a 21 billion-franc loss in 2010 due to the franc's appreciation.

«Jakarta Globe», 29. Januar 2015
At a Jan. 15 evening event just hours after the 1.20 per euro cap was abandoned, Jordan was welcomed with two rounds of applause, according to finews.ch.

«Bloomberg», 29. Januar 2015
While the SNB's stunning policy shift was condemned by some international investors, it was met with widespread domestic approval, despite threatening to undermine the economy and exacerbate a decline in prices. At a Jan. 15 evening event just hours after the 1.20 per euro cap was abandoned, Jordan was welcomed with two rounds of applause, according to online news portal finews.ch.

«Aargauer Zeitung», 15. Januar 2015
Die Flucht in den noch härter gewordenen Schweizer Franken wird den Banken gute Geschäfte bescheren. «Wenn es in anderen Ländern kriselt, ist die Attraktivität der Schweiz ungebrochen», schrieb das Finanzportal finews.ch. Daran wird auch die erneute Senkung der Zinsen in den negativen Bereich nichts ändern.

«L'Agefi», 9. Januar 2015
La Suisse est-elle encore un pays de banquiers? C'est la question qu'en guise de provocation finews.ch s'est posée récemment. Question justifiée pourtant puisque le secret bancaire a disparu de fait et qu'en raison du renforcement de la lutte mondiale contre l'évasion fiscale, la place financière suisse est soumise à une énorme pression.

«Financial Times», 6. Januar 2015
M&G Investments has hired Christian Haas as head of institutional business Switzerland, reports finews.ch. He will focus on relationship with pension funds and insurers, and will report directly to Stefan Cornelissen, head of the UK asset manager's institutional business in Switzerland, the Nordics and the Benelux countries.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Florian Homm kanns nicht lassen
  • George Soros und das Pfund: Diesmal «Long»
  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection