Kehrt Goldman Sachs zum klassischen Banking zurück?

Überraschendes kündigt sich im Hause Goldman Sachs an. Um neue Wachstumsquellen zu erschliessen, will die US-Bank im Wealth Management für Superreiche expandieren und dieser Klientel auch Kredite auf der eigenen Bilanz anbieten.

Stephen-scherr 160Diese Pläne sind Teil eines Mandats, das der 50-jährige Stephen Scherr (Bild) übernommen hat, wie die «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) berichtet. Bisher war er Global Head of the Financing Group. Auch die «New York Times» berichtete darüber. 

Scherr arbeitet seit mehr als 20 Jahren bei Goldman Sachs und übernahm Anfang dieser Woche die neue Position eines Chief Strategy Officers, wie einem internen Memo zu entnehmen ist.

Unterstützung von Lloyd Blankfein

Dem weiteren Vernehmen nach will Goldman Sachs das Kreditgeschäft wieder ausbauen und sich damit verstärkt an sehr vermögende Privatkunden richten. Offenbar arbeitete Scherr in den vergangenen Wochen intensiv mit Goldman-Sachs-CEO Lloyd Blankfein an einem Konzept, das darauf abzielt, die Kommerzabteilung innerhalb der Bank wieder mehr zur Geltung zu bringen, wie es in der «Financial Times» weiter heisst.

Der Ausbau des klassischen Kreditgeschäfts, das auch bei den Schweizer Grossbanken bis weit in die achtziger Jahre hinein die wichtigste Ertragsquelle war, kommt bei Goldman Sachs insofern überraschend, als dass die Bank in der Vergangenheit eher darauf achtete, ein kleine Bilanzsumme zu haben.

Mindestens 40 Millionen Dollar

Das klassische Kreditgeschäft setzt allerdings eine hohe Bilanzsumme voraus, um die entsprechenden Darlehen – sofern sie nicht über den Finanzmarkt generiert werden – überhaupt tätigen zu können.

Die Rückbesinnung aufs klassische Kreditgeschäft geht bei Goldman Sachs mit der Absicht einher, die Vermögensverwaltung für sehr wohlhabende Privatpersonen, also mit Depots von durchschnittlich 40 Millionen Dollar, gezielt auszubauen. Davon erhofft man sich bei der Bank eine geringere Abhängigkeit vom volatilen, respektive zyklischen Investmentbanking, das die Kernkompetenz von Goldman Sachs ist.

Schwache Eigenkapitalrendite

Von den US-Banken waren bislang vor allem J.P. Morgan Chase sowie die Bank of America in dem Geschäft mit sehr wohlhabenden Privatpersonen überaus präsent. In diese Domäne will nun offenbar Goldman Sachs einbrechen. Zwar hat man nicht die Absicht, neue Zweigstellen für dieses Geschäftsfeld zu eröffnen, aber doch gezielt diese potenzielle Klientel anzusprechen und sie mit zusätzlichen Kreditmöglichkeiten zu ködern.

Die Absicht kommt zu einem Zeitpunkt, da sich Goldman Sachs ernsthafte Gedanken machen muss, wie sich die Eigenkapitalrendite von 11 Prozent im vergangenen Jahr signifikant erhöhen lässt, zumal die weltweit verschärften Regulatorien die Ertragsaussichten im Investmentbanking massgeblich dämpfen.

Konkurrenz für UBS und CS

Mit dem Anspruch, sehr vermögende Privatkunden weltweit anzusprechen, dringt Goldman Sachs auch in eine Domäne der beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse. Die beiden Institute haben sich gerade in den vergangenen paar Jahren ebenfalls auf diese Klientel, insbesondere in Asien, fokussiert. Der Wettbewerb dürfte damit nochmals zunehmen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News