Kehrt Goldman Sachs zum klassischen Banking zurück?

Überraschendes kündigt sich im Hause Goldman Sachs an. Um neue Wachstumsquellen zu erschliessen, will die US-Bank im Wealth Management für Superreiche expandieren und dieser Klientel auch Kredite auf der eigenen Bilanz anbieten.

Stephen-scherr 160Diese Pläne sind Teil eines Mandats, das der 50-jährige Stephen Scherr (Bild) übernommen hat, wie die «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) berichtet. Bisher war er Global Head of the Financing Group. Auch die «New York Times» berichtete darüber. 

Scherr arbeitet seit mehr als 20 Jahren bei Goldman Sachs und übernahm Anfang dieser Woche die neue Position eines Chief Strategy Officers, wie einem internen Memo zu entnehmen ist.

Unterstützung von Lloyd Blankfein

Dem weiteren Vernehmen nach will Goldman Sachs das Kreditgeschäft wieder ausbauen und sich damit verstärkt an sehr vermögende Privatkunden richten. Offenbar arbeitete Scherr in den vergangenen Wochen intensiv mit Goldman-Sachs-CEO Lloyd Blankfein an einem Konzept, das darauf abzielt, die Kommerzabteilung innerhalb der Bank wieder mehr zur Geltung zu bringen, wie es in der «Financial Times» weiter heisst.

Der Ausbau des klassischen Kreditgeschäfts, das auch bei den Schweizer Grossbanken bis weit in die achtziger Jahre hinein die wichtigste Ertragsquelle war, kommt bei Goldman Sachs insofern überraschend, als dass die Bank in der Vergangenheit eher darauf achtete, ein kleine Bilanzsumme zu haben.

Mindestens 40 Millionen Dollar

Das klassische Kreditgeschäft setzt allerdings eine hohe Bilanzsumme voraus, um die entsprechenden Darlehen – sofern sie nicht über den Finanzmarkt generiert werden – überhaupt tätigen zu können.

Die Rückbesinnung aufs klassische Kreditgeschäft geht bei Goldman Sachs mit der Absicht einher, die Vermögensverwaltung für sehr wohlhabende Privatpersonen, also mit Depots von durchschnittlich 40 Millionen Dollar, gezielt auszubauen. Davon erhofft man sich bei der Bank eine geringere Abhängigkeit vom volatilen, respektive zyklischen Investmentbanking, das die Kernkompetenz von Goldman Sachs ist.

Schwache Eigenkapitalrendite

Von den US-Banken waren bislang vor allem J.P. Morgan Chase sowie die Bank of America in dem Geschäft mit sehr wohlhabenden Privatpersonen überaus präsent. In diese Domäne will nun offenbar Goldman Sachs einbrechen. Zwar hat man nicht die Absicht, neue Zweigstellen für dieses Geschäftsfeld zu eröffnen, aber doch gezielt diese potenzielle Klientel anzusprechen und sie mit zusätzlichen Kreditmöglichkeiten zu ködern.

Die Absicht kommt zu einem Zeitpunkt, da sich Goldman Sachs ernsthafte Gedanken machen muss, wie sich die Eigenkapitalrendite von 11 Prozent im vergangenen Jahr signifikant erhöhen lässt, zumal die weltweit verschärften Regulatorien die Ertragsaussichten im Investmentbanking massgeblich dämpfen.

Konkurrenz für UBS und CS

Mit dem Anspruch, sehr vermögende Privatkunden weltweit anzusprechen, dringt Goldman Sachs auch in eine Domäne der beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse. Die beiden Institute haben sich gerade in den vergangenen paar Jahren ebenfalls auf diese Klientel, insbesondere in Asien, fokussiert. Der Wettbewerb dürfte damit nochmals zunehmen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News