Fintech-Szene: Wo sind die Schweizer Banken?

Finanzkonzerne wie Santander oder HSBC investieren hunderte von Millionen Franken in Finanz-Startups. Die Schweizer Banken wirken auch an solchen Innovationen mit, gehen aber andere Wege.

Es ist sonnenklar, dass Banken wie Versicherungen in Technologien und neue Geschäftsmodelle investieren müssen, um den digitalen Wandel in der Gesellschaft nicht zu verpassen.

Unabhängige Dienstleister im Crowd-Funding, Social Trading, Cloud-Banking sowie für neue Zahlungslösungen schiessen wie Pilze aus dem Boden und werden zur ernstzunehmenden Konkurrenz für die ganz grossen Akteure.

Eine Liste der vielversprechendsten Startups finden Sie hier.

Millionen zur Beschleunigung

Banken wie Santander oder HSBC haben bereits darauf reagiert und Venture-Capital-Funds gegründet, die in Innovationen investieren, welche in naher Zukunft den Bankkunden zu Gute kommen sollen. Der spanische Bankriese Santander hat in diesen Tagen 100 Millionen Dollar gesprochen, der britische HSBC-Konzern kürzlich sogar 200 Millionen Dollar.

Andere Häuser wie die deutsche Commerzbank finanzieren einen Fintech-Inkubator, um ihren Weg zur digitalen Bank zu beschleunigen.

«Innovation Spaces» bei der UBS

Auch die UBS und die Credit Suisse (CS) schlafen nicht: Die UBS hat mit Oliver Bussmann einen Chief Information Officer, der zu den führenden Köpfen der internationalen Fintech-Szene gehört. In den vergangenen Monaten hat die grösste Schweizer Bank laut «Wall Street Journal» ein System von internen Arbeitsgruppen gebildet, die an spezifischen Technologieprojekten für den Kundennutzen arbeiten.

Wie hoch die Mittel für diese so genannten «Innovation Spaces» sind, gibt die Bank nicht bekannt. Die UBS ist ausserdem Partnerin des Fintech Innovation Lab, ein Startup-Hilfsprogramm, bei dem Bankleute und Risikokapital-Spezialisten junge Firmen während zwölf Wochen begleiten und beraten. Nach New York und London wurde dieses «Lab» nun auch in Hongkong lanciert.

CS mit Innovationen im Investmentbanking

Auch die CS macht beim Fintech Innovation Lab mit. Sie unterhält in der Schweiz zudem eine Innovation Factory, die bislang vor allem Apps für das mobile Banking kreiert hat. Die CS ist aber auch als aktive Fintech-Investorin tätig.

Zum Beispiel bei Eco Financial Technology, einem Londoner Startup, das frühere CS-Mitarbeiter gegründet haben und ein Handelsplatz für Software-Codes ist.

Das ist vor allem für Investmentbanken interessant, die enorme Summen in ihre IT stecken müssen, um in den zunehmend vom Computerhandel beherrschten Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben. Insofern ist auch Wake ein Innovationsprojekt der CS. Dabei geht es um Fixed-Income-Produkte im Hochfrequenz-Handel (High-Frequency-Trading, HFT).

Zürich im Hintertreffen

An der Fintech-Szene in der Schweiz hingegen scheinen weder die UBS noch die CS wie auch andere Finanzinstitute oder Versicherer Gefallen zu finden. Die Jungunternehmen, die sich kürzlich in der Vereinigung Swiss Finance Startups als Interessengruppe zusammengetan haben, bauen ihre Geschäfte ohne Finanzhilfe oder Know-how der etablierten Akteure auf.

Sie blicken neidisch auf Standorte wie London oder Berlin, wo Fintech-Förderung deutlich aktiver betrieben wird. «London und Berlin laufen Zürich als Fintech-Hub den Rang ab. Das darf nicht sein», sagt Christina Kehl, COO bei Knip, einem Versicherungsberatungs-Startup.

Ideen einspeisen

Mit Rocket Internet hat sich in Berlin jüngst einer der grössten Internet-Inkubatoren auf das Thema Fintech gestürzt und mit Lendico und Zencap gleich zwei Unternehmen im Kreditbereich gegründet.

Christina Kehl von der Vereinigung Swiss Finance Startup schweben Initiativen in Richtung eines unabhängigen Fintech-Labors oder einer Art Finance Factory vor. Banken und Versicherungen könnten dort Geld und Ideen einspeisen, um von den gewonnen Innovationen zu profitieren.

Die Branche sei sich zwar sehr wohl bewusst, dass eine dringende Notwendigkeit für Innovationen herrsche. «Aber viel Bewegung ist da nicht.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News