Darum gilt die UBS als die beste Bank der Welt

«Euromoney» wählt jedes Jahr die beste Bank – dieses Jahr ist es die UBS. Die Gründe für den Sieg offenbaren, was in der gesamten Finanzbranche noch immer falsch läuft.

Sie hat erfolgreich die Finanzkrise überstanden, die Vermögensverwaltung wieder zum Kern ihrer Strategie gemacht und ihre Investmentbank von Risiken entrümpelt. Und darum steht die UBS 2014 als beste globale Bank da?

Auch, aber die wahren Gründe liegen woanders. Das Fachmagazin «Euromoney» anerkennt zwar wortreich den Strategiewandel unter CEO Sergio Ermotti (Bild) und Verwaltungsratspräsident Axel Weber.

Aber als erstes und hervorstechendstes Merkmal differenziert sich die UBS von der Konkurrenz in einem: Das Risiko einer Pleite ist bei ihr geringer als bei anderen. So sieht es der Markt, der für die Credit Default Swaps (CDS) der UBS eine tiefere Prämie verlangt, als bei anderen globalen Instituten.

Pleiterisiko bei UBS bleibt

So sieht es UBS-CEO Ermotti, dem die aktuelle CDS-Prämie gemäss «Euromoney» ein «enigmatisches Lächeln» auf das Gesicht zaubert. «Wissen Sie, wo unsere CDS zurzeit gehandelt wird?», fragte Ermotti den «Euromoney»-Journalisten, um sich in seinem Sessel zurückzulehnen und die Antwort gleich selber zu geben: «Bei 38 Basispunkten».

Die Regel im Handel mit den Kreditausfallversicherungen ist: Je höher das Pleiterisiko einer Bank, desto höher die Risikoprämie, sprich Basispunkte. Die UBS steht also tatsächlich am besten da: Ihre 38 Basispunkte vergleichen sich mit den 52 Basispunkten von J.P. Morgan oder den 62 der Bank of America.

Vor zwei Jahren hätte die UBS keine Chance gehabt, den «Euromoney»-Wettbewerb zu gewinnen: Ihr CDS handelte damals bei rund 200 Basispunkten.

Keine Krise ohne Staatshilfe

Man möchte Ermotti und der UBS ihren Erfolg gönnen. Aber der «Euromoney»-Wettbewerb zeigt deutlich genug, wie tief die Branche noch immer in der Krise steckt. Die beste Bank – die UBS – ist jene, welche für Wirtschaft und Gesellschaft die geringsten systemischen Risiken darstellt.

Natürlich, «Euromoney» lobt die Vermögensverwaltungsstrategie, den Kundenfokus und die verbesserte Kapitalallokation.

Aber gemessen am CDS-Kriterium hat die am wenigsten schlechte Bank gewonnen. Denn der Markt glaubt nach wie vor nicht, dass die UBS ohne Staatshilfe eine tiefe Krise überstehen würde.

Deutlich machte dies im vergangenen Juni erneut die Schweizerische Nationalbank (SNB) in ihrem Finanzstabilitätsbericht.

Kapitalpuffer noch immer zu tief

Sie hielt fest, dass die CDS-Prämien noch immer höher liegen als zu Beginn der Krise im Jahr 2007, was die nach wie vor vorhandenen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit der Banken spiegelt. Kommt dazu, dass in den Prämien eine potenzielle Rettung durch den Staat eingepreist ist.

Die UBS verweist in diesem Zusammenhang immer auf ihre risikogewichtete Eigenkapitalquote, die mit 16,8 Prozent vergleichsweise ein Spitzenwert ist. Ungewichtet liegt ihre Eigenkapitalquote bei 3,8 Prozent, was die SNB noch immer als riskant tief einschätzt.

Nicht ausruhen

«Beste Bank der Welt» ist demnach nicht ein Titel, auf dem sich die UBS nun ausruhen kann. Jedenfalls sieht es der Markt nicht so. Die beste Bank der Welt muss – was ihr systemisches Risiko betrifft – erstmal weniger schlecht werden, um wirklich gut zu sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News