Rothschild Bank verliert Investmentchef

Der langjährige Investmentchef der Zürcher Rothschild Bank verlässt nicht ganz überraschend das Unternehmen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Man hätte es schon etwas früher ahnen können.

Dirk Wiedmann (Bild), über viele Jahre die unangefochtene Investment-Autorität bei der Rothschild Bank in Zürich, verlässt das Unternehmen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Ein Sprecher der Bank bestätigte entsprechende Informationen auf Anfrage.

Wiedmann stiess im Frühjahr 2008 zum renommierten Institut, wo er damals zum Head of Investments für die Rothschild Private Banking & Trust in London und Zürich ernannt wurde.

Unbestrittene Referenz

Als Mitglied der Geschäftsleitung und Vorsitzender des Global Asset Allocation Committee der Gruppe war er für die globale Anlagepolitik und deren Umsetzung verantwortlich. Wiedmann kam von Julius Bär, nachdem er zwölf Jahre lang bei der UBS gearbeitet und diverse Führungspositionen inne gehabt hatte.

Wiedmann war bei Rothschild lange Zeit die unangefochtene Referenz in Sachen Anlagepolitik. Dass ein Fachmann mit soviel Kompetenz nun geht, muss grundsätzlich als Verlust für die Bank interpretiert werden.

Leichtsinnige Vermutung

Allerdings wäre es falsch, wenn man nun behaupten würde, sein Abgang sei als Indiz für eine strukturelle Krise bei der Rothschild Bank zu werten.

Das ist diese Personalie wohl nicht. Das Institut hat in den vergangenen 18 Monaten eine tiefgreifende Reorganisation durchlaufen, die nicht ganz ohne Turbulenzen über die Bühne ging.

Noch voll im Sinnsuche-Modus

Aber das Revirement hat das Institut in eine vielversprechende Ausgangslage gebracht hat – dies zu einem Zeitpunkt, da der Konsolidierungsprozess in der Schweizer Bankbranche in vollem Gange ist und andere Institut sich noch voll im Sinnsuche-Modus befinden.

Mit anderen Worten: Die Rothschild Bank hat ihre Kundenportefeuilles so weit durchforstet und ausgedünnt, so dass nun ein auf die Zukunft ausgerichtetes Geschäftsmodell betrieben werden kann.

Zu viel Performance verpasst

Mit der sukzessive ausgebauten Onshore-Präsenz in ausgewählten Märkten, zuletzt in Mailand, wie finews.ch exklusiv berichtete, hat Rothschild einen weiteren Schritt in das Banking von morgen vollzogen, wie CEO Veit de Maddalena jüngst auch in einem Interview mit finews.ch darlegte.

Doch zurück zur Personalie Wiedmann: Die (Anlage-)Spatzen pfiffen es bereits seit Monaten von den Dächern von Zürich, dass die Investmentstrategie im Haus Rothschild viel zu defensiv ausgerichtet ist. Sie mochte im Nachgang zur Finanzkrise durchaus ihre Gültigkeit gehabt haben, doch nachdem vor zwei Jahren der Wind an der Börse gedreht hatte, verharrte man bei Rothschild noch allzu lange in der alten Welt, so dass die Kunden des Hauses jede Menge Performance verpassten.

Konkret: Viel zu lange vertraute man auf Gold und Rohstoffe; darüber hinaus hielt man zu lange an Investments in den Schwellenländern (Emerging Markets) fest und ignorierte so einen grossen Teil der markanten Erholung in den USA sowie in Europa, welche die Auguren anderer Institute schon sehr früh erkannt hatten.

Klagen von der Front

Dass man bei Rothschild nicht gleich in Torschlusspanik verfiel, spricht zwar für den noblen und langfristig ausgerichteten Stil des Hauses. Doch irgendwann war dann die Geduld doch so arg strapaziert, dass etwas geschehen musste. Und das erfolgte im Verlauf der vergangenen 18 Monate.

In dieser Zeit mehrten sich auch die Klagen von den Frontleuten, die zusehends Mühe bekundeten, ihrer Klientel die wenig beglückenden Anlageempfehlungen des Investment-Komitees schmackhaft zu machen. So kam es intern zu einer gewissen Entfremdung zwischen den Kundenberatern und dem Anlagechef. Der Rest erklärt sich in der eingangs erwähnten Personalmutation.

Kein Platz mehr für Wiedmann

Eigentlich hätte man bereits Anfang Juli 2014 eins und eins zusammenzählen können. Denn damals gab die Rothschild Wealth Management & Trust bekannt, einen global tätigen Investment-Strategen von Barclays an Bord geholt zu haben, wie auch finews.ch berichtete.

Kevin gardiner 500

Er heisst Kevin Gardiner (Bild) und hatte am vergangenen Montag (18. August) als Global Strategist im Vermögensverwaltungsgeschäft von Rothschild seinen ersten Arbeitstag.

Er rapportiert direkt an den Schweizer Veit de Maddalena und an Richard «Rick» Martin, Co-CEO von Rothschild Wealth Management & Trust, sowie an Mark Kary, Leiter von Rothschild Wealth Management in Grossbritannien. Eigentlich logisch, dass es da keinen Platz mehr hatte für Dirk Wiedmann.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News