Rothschild Bank verliert Investmentchef

Der langjährige Investmentchef der Zürcher Rothschild Bank verlässt nicht ganz überraschend das Unternehmen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Man hätte es schon etwas früher ahnen können.

Dirk Wiedmann (Bild), über viele Jahre die unangefochtene Investment-Autorität bei der Rothschild Bank in Zürich, verlässt das Unternehmen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Ein Sprecher der Bank bestätigte entsprechende Informationen auf Anfrage.

Wiedmann stiess im Frühjahr 2008 zum renommierten Institut, wo er damals zum Head of Investments für die Rothschild Private Banking & Trust in London und Zürich ernannt wurde.

Unbestrittene Referenz

Als Mitglied der Geschäftsleitung und Vorsitzender des Global Asset Allocation Committee der Gruppe war er für die globale Anlagepolitik und deren Umsetzung verantwortlich. Wiedmann kam von Julius Bär, nachdem er zwölf Jahre lang bei der UBS gearbeitet und diverse Führungspositionen inne gehabt hatte.

Wiedmann war bei Rothschild lange Zeit die unangefochtene Referenz in Sachen Anlagepolitik. Dass ein Fachmann mit soviel Kompetenz nun geht, muss grundsätzlich als Verlust für die Bank interpretiert werden.

Leichtsinnige Vermutung

Allerdings wäre es falsch, wenn man nun behaupten würde, sein Abgang sei als Indiz für eine strukturelle Krise bei der Rothschild Bank zu werten.

Das ist diese Personalie wohl nicht. Das Institut hat in den vergangenen 18 Monaten eine tiefgreifende Reorganisation durchlaufen, die nicht ganz ohne Turbulenzen über die Bühne ging.

Noch voll im Sinnsuche-Modus

Aber das Revirement hat das Institut in eine vielversprechende Ausgangslage gebracht hat – dies zu einem Zeitpunkt, da der Konsolidierungsprozess in der Schweizer Bankbranche in vollem Gange ist und andere Institut sich noch voll im Sinnsuche-Modus befinden.

Mit anderen Worten: Die Rothschild Bank hat ihre Kundenportefeuilles so weit durchforstet und ausgedünnt, so dass nun ein auf die Zukunft ausgerichtetes Geschäftsmodell betrieben werden kann.

Zu viel Performance verpasst

Mit der sukzessive ausgebauten Onshore-Präsenz in ausgewählten Märkten, zuletzt in Mailand, wie finews.ch exklusiv berichtete, hat Rothschild einen weiteren Schritt in das Banking von morgen vollzogen, wie CEO Veit de Maddalena jüngst auch in einem Interview mit finews.ch darlegte.

Doch zurück zur Personalie Wiedmann: Die (Anlage-)Spatzen pfiffen es bereits seit Monaten von den Dächern von Zürich, dass die Investmentstrategie im Haus Rothschild viel zu defensiv ausgerichtet ist. Sie mochte im Nachgang zur Finanzkrise durchaus ihre Gültigkeit gehabt haben, doch nachdem vor zwei Jahren der Wind an der Börse gedreht hatte, verharrte man bei Rothschild noch allzu lange in der alten Welt, so dass die Kunden des Hauses jede Menge Performance verpassten.

Konkret: Viel zu lange vertraute man auf Gold und Rohstoffe; darüber hinaus hielt man zu lange an Investments in den Schwellenländern (Emerging Markets) fest und ignorierte so einen grossen Teil der markanten Erholung in den USA sowie in Europa, welche die Auguren anderer Institute schon sehr früh erkannt hatten.

Klagen von der Front

Dass man bei Rothschild nicht gleich in Torschlusspanik verfiel, spricht zwar für den noblen und langfristig ausgerichteten Stil des Hauses. Doch irgendwann war dann die Geduld doch so arg strapaziert, dass etwas geschehen musste. Und das erfolgte im Verlauf der vergangenen 18 Monate.

In dieser Zeit mehrten sich auch die Klagen von den Frontleuten, die zusehends Mühe bekundeten, ihrer Klientel die wenig beglückenden Anlageempfehlungen des Investment-Komitees schmackhaft zu machen. So kam es intern zu einer gewissen Entfremdung zwischen den Kundenberatern und dem Anlagechef. Der Rest erklärt sich in der eingangs erwähnten Personalmutation.

Kein Platz mehr für Wiedmann

Eigentlich hätte man bereits Anfang Juli 2014 eins und eins zusammenzählen können. Denn damals gab die Rothschild Wealth Management & Trust bekannt, einen global tätigen Investment-Strategen von Barclays an Bord geholt zu haben, wie auch finews.ch berichtete.

Kevin gardiner 500

Er heisst Kevin Gardiner (Bild) und hatte am vergangenen Montag (18. August) als Global Strategist im Vermögensverwaltungsgeschäft von Rothschild seinen ersten Arbeitstag.

Er rapportiert direkt an den Schweizer Veit de Maddalena und an Richard «Rick» Martin, Co-CEO von Rothschild Wealth Management & Trust, sowie an Mark Kary, Leiter von Rothschild Wealth Management in Grossbritannien. Eigentlich logisch, dass es da keinen Platz mehr hatte für Dirk Wiedmann.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News