Die Credit Suisse kommt nicht zur Ruhe

Im offiziellen Sprachgebrauch der Credit Suisse ist nun der richtige Zeitpunkt für eine Neustrukturierung. Die Bank führt zwei grosse Abteilungen zusammen. Neuer Verantwortlicher wird Romeo Lacher. 

Die Mitarbeiter der Credit Suisse sind nicht zu beneiden – zumindest jene im Private Banking nicht. Denn dort kommt es zu einer weiteren Reorganisation, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Gemäss einem internen Memo werden die Bereiche Private Banking EEMEA (Eastern Europe Middle East & Africa) sowie Private Banking Western Europe zusammengeführt.

Dies erfolgt vor dem Hintergrund, dass der bisherige EEMEA-Leiter Alois Bättig das Unternehmen verlässt, wie finews.ch bereits berichtete. Die Zusammenführung erfolgt per Anfang Oktober 2014. Die technische Umsetzung des neuen Unternehmensbereichs wird voraussichtlich am 1. Januar 2015 beginnen.

Unterschiedliche Geschäftsdynamik

Romeo Lacher (Bild), bisher Leiter Private Banking Western Europe, übernimmt dabei die Leitung des neuen Unternehmensbereichs Private Banking Europe, Middle East and Africa (EMEA). Er ist weiterhin dem Head Private Banking & Wealth Management (Hans-Ulrich Meister) unterstellt und auf regionaler Ebene dem CEO Region EMEA (Gaël de Boissard).

Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, um die beiden Unternehmensbereiche unter einer Führung zusammenzulegen, teilte die Credit Suisse am Donnerstag weiter mit. Die derzeitige Organisation sei 2011 ausgearbeitet worden, um der unterschiedlichen Geschäftsdynamik und den spezifischen Herausforderungen in den reifen und den aufstrebenden Märkten Rechnung zu tragen.

Bis Ende 2015 Steuerthema erledigt

Heute sehe die Situation jedoch ganz anders aus, so die CS weiter. Die Geschäftstätigkeit von Private Banking Western Europe habe sich von Grund auf gewandelt.

Es seien bereits bedeutende Fortschritte bei der Bereinigung der Steuerangelegenheiten im Zusammenhang mit dem früheren grenzüberschreitenden Geschäft erzielt worden und bis Ende 2015 rechnet die Bank mit einer abschliessenden Beilegung dieser Angelegenheiten.

Vereinfachte Organisation

Wichtige strategische Entscheidungen – wie der vor kurzem abgeschlossene Verkauf des in Deutschland geführten Geschäfts – würden mit grossem Erfolg umgesetzt. Und nachdem nun auch das lokale Affluent-Geschäft in Italien veräussert werden solle, konzentriere sich der Bereich Western Europe künftig noch stärker auf das angestrebte Zielkundensegment.

Dank der neuen Organisationsstruktur könnten die beiden Unternehmensbereiche gegenseitig von ihrem Know-how profitieren, heisst es bei der CS weiter. Die vereinfachte Organisation werde zur Beschleunigung des Wachstums und zum Erreichen der Ziele beitragen.

Was finden die Kunden?

Dies sei auch für die Mitarbeitenden und die Kunden von grossem Vorteil, findet die Bank. So profitiere beispielsweise der Bereich Western Europe von der Erfahrung bei der Betreuung von UHNWI-Kunden, während der Bereich EEMEA wiederum von der Erfahrung und Erfolgsbilanz von Western Europe im Umgang mit operationellen und regulatorischen Herausforderungen Nutzen ziehe.

Lesen Sie auch: «Credit Suisse verliert Urgestein»

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News