So soll das Asset Management der UBS im asiatischen Markt wachsen

Der neue Asset-Management-Chef der UBS in Asien hat stramme Wachstumsziele. Er will die Division auf Augenhöhe mit dem Wealth Management und der Investmentbank bringen. So will er das schaffen.

René Bühlmann (Bild) ist seit vergangenem Juni Chef des UBS Global Asset Management in der Marktregion Asien-Pazifik. Der langjährige UBS-Banker hat keinen einfachen Job. Das Asset Management steht in Asien deutlich im Schatten des regionalen Wealth Managements, welches zurzeit das Wachstum des gesamten UBS-Konzerns antreibt. Und auch das Investmentbanking ist mit seinem Emissions- und Beratungsgeschäft traditionell ein starker UBS-Arm in Asien.

Weniger das Asset Management. Die Einheit sei etwas verschlafen gewesen, sagte Bühlmann nun in einem Interview mit der Branchenplattform «Asianinvestor» und einem kleinen Seitenhieb auf seinen Vorgänger Kai Sotorp. Er wolle dem Asset Management nun zu mehr Profil verhelfen und zu einer Kerneinheit aufbauen wie es das Wealth Management und die Investmentbank sei.

Kundengelder verdoppeln

Bühlmann, der zuvor für das UBS Wealth Management in Hongkong gearbeitet hatte, ist mit strammen Wachstumsvorgaben konfrontiert: Bis 2018 will die UBS die 150 Milliarden Kundengelder im asiatischen Asset Management verdoppeln.

Dabei muss zunächst die Produktepalette neu aufgebaut und sortiert werden. Denn entgegen ihren Wachstumsplänen hat die Bank ihr Angebot im letzten Jahr massiv ausgedünnt: Gemäss «Asianinvestor» werden rund ein Drittel der Fondslösungen nicht mehr angeboten, weil sie die kritische Masse oder ihre Performanceziele nicht erreicht hatten.

Wachstumstrends und Regulierung

Bühlmann hofft, dass ihm die grossen Trends in der Region in die Hände spielen: Die wachsende Mittelschicht in Asien, die Notwendigkeit nach Diversifikation, die Nachfrage nach absoluter Rendite und der sich weiter öffnende chinesische Markt.

«Wir investieren in Personal, das unsere Stärken in den Regionen hervorheben und auch den spezifischen Bedürfnissen entsprechend anbringen kann», sagte Bühlmann. Dies bedeute auch, dass seine Leute die regulatorischen Entwicklungen im Asset Management genau verstehen müssten.

Dabei konzentriert sich die UBS auf sieben Märkte: Taiwan, Japan, Australien, Korea, China, Hongkong und Singapur. «In einer Welt, in der die regulatorischen Unterschiede immer grösser werden, muss man seine Wetten selektiver abschliessen», so Bühlmann.

Vertriebsgeschäft ausbauen

Die Entwicklung im Global Asset Management mit seinen zweistelligen Wachstumsraten im vergangenen Jahr habe gezeigt, was der Haupttreiber sei: Das Vertriebsgeschäft mit Drittanbietern. Darum wolle auch er dieses weiterentwickeln.

Im Fokus stünden dabei in erster Linie Privatbanken, aber auch mit Versicherern würden bereits Gespräche geführt. «Wir wollen das Vertriebsgeschäft unabhängig von Wealth Management weiterentwickeln», sagte er.

Unreifer ETF-Markt

Zu den Vorhaben gehört auch die Entwicklung einer digitalen Vertriebsplattform, was das Onshoring von Produkten zur Folge hätte. Bühlmann will dabei aber auch die Investmentberatung stärken. «Ich glaube nicht , dass wir einfach ein Produkt auf Alibaba anbieten können und es verkauft sich von selber. Ich möchte Performance bieten und auch einen Kundenservice.»

Zu den weiteren Optionen zählt Bühlmann auch die Ausdehnung des ETF-Geschäfts in Asien. Bislang bietet die UBS diese Produkteart kaum ausserhalb Australiens an. Konkret ist noch nichts, wie Bühlmann sagte. «Ich bin nicht sicher, ob die Nachfrage nach ETF im asiatischen Retail-Bereich schon reif ist.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News