Asiens bester Private Banker ist kein Schweizer

Zwar ist die UBS Asiens beste Vermögensverwalterin. Und auch andere Schweizer Institute sorgen in der Region regelmmässig für Furore. Doch die Lorbeeren für den besten Private Banker holte sich 2014 ein Philippino.

Der «Asian Private Banker», das regional führende Fachmagazin für Wealth Management, hat diese Woche die Preise für die besten Privatbanken und die besten Banker verteilt. Die UBS kam dabei in die Kränze und wurde als bester Wealth Manager Asiens insgesamt, aber auch Hongkongs und Taiwans gekürt.

Ausserdem war sie 2014 die beste Bank im Bereich ‹Discretionary Portfolio Services› sowie ‹Philantropic Services›.

«Bing» ist der Beste

Der Preis für den besten Private Banker ging aber an einen nicht-schweizerischen Banker: An Renato de Guzman, auch genannt «Bing». De Guzman ist CEO der OCBC-Tochter Bank of Singapore, die den Preis als beste Privatbank in Singapur sowie auf den Philippinen einheimste.

Letzteres ist vielleicht kein Zufall, zumal Renato de Guzman gebürtiger Philippino ist.

Sicherheit ist attraktiv

De Guzman leitet die Geschicke der Bank seit Anfang 2010 – und unter ihm hat das Finanzinstitut die verwalteten Vermögen auf mehr als 40 Milliarden Dollar verdoppelt. In den kommenden vier Jahren will der 64-Jährige die Kundengelder gar auf 80 Milliarden Dollar verdoppeln.

Drei Faktoren gedenkt de Guzman dabei zu nutzen, wie er dem philippinischen «Business Inquirer» verriet: Erstens ist die Mutterbank OCBC gemäss «Bloomberg» eine der sichersten Banken der Welt, was die Attraktivität für Kunden erhöht.

Aus Krisen Chancen gemacht

Zweitens steige die Anzahl asiatischer Vermögender weiterhin rasch an. Und drittens fliesse viel Geld von Westen in Richtung Osten – «auf der Suche nach einem sicheren Hafen», wie er feststellt.

De Guzman gilt als Manager, der Krisensituationen in Chancen wandeln kann. Dies stellte er bereits bei der ING Asia Private Bank unter Beweis, die 2010 von der OCBC übernommen worden war. De Guzman war mitten in der Asienkrise nach Singapur gekommen, um für ING im boomenden Finanzzentrum eine regionale Plattform aufzubauen.

Rasch einflussreich geworden

Er musste dafür eine ganze Anzahl von ING-Einheiten integrieren. «Am Anfang war das Konzept einer integrierten ING Asia Private Bank recht schwer zu verkaufen», erzählte er. «Auch, weil es ein Philippino war, der es durchziehen wollte.»

Er schaffte es mit bemerkenswertem Erfolg: ING wuchs unter ihm rasant – das holländische Institut verdankte ihm den Turnaround mit einem Leadership Award. Weitere Auszeichnungen folgten: Vergangenes Jahr listete ihn das «Alpha Magazine» als einen der 25 einflussreichsten Menschen in Südostasien auf.

Den Leuten Beine machen

Seinen Tagesablauf beschreibt er so: «Die meiste Zeit verbringe ich mit Kundentreffen, Meetings, Emails beantworten – und meinen Leuten Beine machen.» Zwei bis drei Mal pro Woche betreibe er Yoga. In jüngeren Jahren war er ein hochklassiger Tennisspieler. Aber «mit dem Alter wird das Spiel immer schwieriger», sagte er.

Sein Erfolgsrezept beruhe auch auf strategischem Denken. Er habe in seiner Karriere nicht oft die Stelle gewechselt, «dadurch hatte ich Zeit, das Geschäft wirklich zu entwickeln.»

Ehefrau hält die Familie zusammen

Letztlich verdanke er seine Karriere aber seiner Frau Kathy, die immer gewusst habe, was sein Job von ihm abverlange. «Ich glaube, es ist sehr wichtig, eine Ehefrau zu haben, die die Familie zusammenhält.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News