ZKB: Neuer Chef soll Österreich-Tochter in Gewinnzone führen

Die Staatsbank schickt einen ihrer Top-Banker nach Österreich, um dort das Private Banking zu forcieren. Er bekommt fünf Jahre Zeit, um die Kundengelder zu verdoppeln.

Jetzt muss es der Meister selber richten: Lucien Berlinger (Bild), der bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) zuletzt als Leiter Privatkunden Ausland und Markt Management Private Banking International amtete, übernimmt die Führung der österreichischen Privatbanken-Tochter. Wie die ZKB Österreich am Montag mitteilte, tritt der 47-jährige Berlinger per 1. Juni 2015 als deren neuer CEO an.

Er übernimmt damit von Adrian Kohler, der nach fünf Jahren Aufbauarbeit in Österreich ins Mutterhaus zurückkehrt, wie das Institut vermeldet. Dort soll er ab Januar 2016 als Stellvertreter des Leiters Private Banking International die Region Nord- und Osteuropa betreuen.

Ausbau in Wien und Salzburg

Berlinger arbeitet seit mehr als zehn Jahren für die Zürcher Staatsbank. Der Finanzmanager, der über einen Abschluss eines Master of Science in Computerwissenschaften an der ETH Zürich und dem MIT in Boston verfügt, war vor seiner Karriere bei der ZKB für den Beratungskonzern Accenture als internationaler Strategieberater mit Fokus Finanzdienstleistungsindustrie tätig gewesen.

Nun kann er dieses Wissen in Österreich aktivieren.

Die österreichische Tochter der grössten Schweizer Staatsbank beschäftigt an den beiden Standorten in Salzburg und Wien derzeit 75 Mitarbeiter und verwaltet Kundenvermögen von 1,3 Milliarden Euro, wie es heisst. Erst kürzlich ernannten die ZKB eine neue Leiterin für das Private-Banking-Geschäft in Wien und stellte auch in Salzburg weitere Kundenberater ein, wie auch finews.ch berichtete.

Gewinn erst 2016

Die ZKB hatte 2009 die österreichische Privatbank Privatinvest (Piag) mit Niederlassungen in Salzburg und Wien übernommen und musste sich in der Folge mit zahlreichen Altlasten herumschlagen. 2011 zog die Bank einen Strich unter das Debakel und führte die Tochter fortan unter eigenem Namen.

Das Betriebsergebnis der ZKB Österreich war allerdings auch 2014 trotz einiger Verbesserungen negativ. Nun rechnet die ZKB ab 2016 mit einem positiven Resultat – nachdem sie gegenüber der «Handelszeitung» schon für 2015 mit versprochen hatte.

«Zentrales Element»

Ein Übungsabbruch im Nachbarland kommt für die ZKB aber offensichtlich weniger in Frage denn je. Ziel ist es vielmehr, das bisherige Wachstum fortzusetzen und bis 2020 bei den verwalteten Vermögen die 2-Milliarden-Euro-Grenze zu erreichen, heisst es beim Mutterhaus.

Das bekräftigte am Montag Christoph Weber, der Leiter des Private Banking bei der ZKB und der direkte Vorgesetze von Berlinger: «Unsere Österreich-Tochter ist ein zentrales Element in der dualen On-Offshore-Strategie der Zürcher Kantonalbank in ihrem internationalen Private-Banking-Geschäft.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News