Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam braucht einen Konter gegen den «UBS-Pitch»

Vor seinem offiziellen Amtsantritt spaziert der designierte Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam seelenruhig durch die Zürcher Innenstadt. Bald dürfte ihm die Zeit dazu fehlen. Seine Mitarbeiter wissen offenbar schon, wo er als Erstes anpacken dürfte.

Ein Gang durchs Zürcher Bankenviertel ist manchmal aufschlussreich. Insbesondere, wenn einem dabei Persönlichkeiten über den Weg laufen, die eigentlich noch gar nicht da sein sollten.

So flanierte Anfang dieser Woche der designierte Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam (Bild) sichtlich gut gelaunt durch die Zürcher Bärengasse gleich hinter dem Hauptquartier seiner Bank. Offiziell übernimmt er die Zügel bei der Schweizer Grossbank erst am morgigen Mittwoch, 1. Juli.

Sparen oder Zukaufen?

Schon bei seiner überraschenden Wahl zum Nachfolger des langjährigen Credit-Suisse-Chefs Brady Dougan im vergangenen März wurde eifrig spekuliert, wo der gebürtige Ivorer bei der Schweizer Grossbank als erstes zupacken würde. Schneidet er das Investmentbanking zurück? Holt er sich bei den Anlegern neues Kapital? Oder kauft er als erstes gar eine Bank?

Die Antwort darauf wird sich nach dem 1. Juli wohl schon bald ergeben. Den Kundenberatern der Credit-Suisse-Vermögensverwaltung dürfte indessen vor allem daran gelegen sein, dass ihr neuer CEO etwas gegen den neuesten «Pitch» der Erzrivalin UBS unternimmt.

«Schauen Sie sich nur einmal die Kapitalisierung an...»

Wie nämlich aus der Branche zu vernehmen ist, versuchen die Konkurrenten der UBS bei Kundengesprächen die Credit Suisse offenbar immer mit demselben Spruch aus dem Rennen zu werfen: «Schauen Sie sich nur einmal die Kapitalisierung an. Und dann entscheiden Sie, bei welcher Bank Ihr Geld sicherer ist.» Diese Aussage fördert drei Dinge zutage.

Erstens: Sieben Jahre nach der Finanzkrise steht die Stabilität der Grossbanken mehr denn je im Rampenlicht. Zweitens: Institute, die ihre Kunden bezüglich der Kapitalisierung beruhigen können, sind im begehrten Vermögensverwaltungs-Geschäft im Vorteil. Und drittens legitimiert es ein Vorsprung in der Kapitalstärke offenbar, Geschäft in anderen Sparten – sprich dem Investmentbanking – preiszugeben.

Nachholbedarf gegenüber der Konkurrenz im Ausland

Dabei liegt der «UBS-Pitch» nicht auf der Hand. Mit einer Leverage-Ratio gemäss den Regeln von Basel III von 3,6 Prozent lag die CS zuletzt vor der UBS mit 3,4 Prozent. Und beide Banken haben damit gegenüber der internationalen Konkurrenz noch Nachholbedarf.

Laut der Schweizerischen Nationalbank (SNB) liegt die UBS jedoch bei den «Too-big-to-fail»-Kennzahlen vorne. So betrug die risikogewichtete Eigenkapital-Quote bei der CS zuletzt 16,2 Prozent, bei der UBS hingegen 20,6 Prozent. Zudem erfüllt die UBS laut SNB bereits jetzt die Anforderungen für 2019 bezüglich der risikogewichteten Gesamtkapitalisierung.

Im Zentrum sämtlicher Überlegungen

Gut möglich deshalb, dass bei Thiam ab Mittwoch die Kapitalisierung der Credit Suisse im Zentrum sämtlicher Überlegungen stehen wird. Denn im Grunde leiten sich alle anderen Massnahmen – Ausbau im Private Banking, Rückbau der Investmentbank – von der Stabilität der Bank ab.

Und am Ende wäre damit gar ein Gegenmittel gegen den «Pitch» der Erzrivalin UBS gefunden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News