Stefan Arn: «Es ist eines der anspruchsvollsten Projekte der UBS»

Das Ziel ist ambitiös, und das Tempo der Umsetzung ist forsch. Die UBS entwickelt eine globale Buchungsplattform in ihrem Wealth Management. Stefan Arn, IT-Chef in dem Bereich, erklärt im Gespräch mit finews.ch, weshalb die Zeit drängt, und was er sonst noch vorhat.

Stefan Arn (Bild), Informatikchef für das Wealth Management der UBS, trägt die Verantwortung für 1'400 Mitarbeiter. Darüber hinaus ist er Treiber eines Mammutprojekts, einer weltweiten Buchungs-Plattform für die Vermögensverwaltung, die 2018 bereitstehen soll.

«Viele halten diese Zeitvorgabe für sehr ambitiös. Doch ich bin überzeugt, das Projekt innerhalb dieser Zeitspanne zu stemmen», sagt Arn im Gespräch mit finews.ch. Arn ist auch ein leidenschaftlicher Motorsportfan, der in seiner ganzem Berufskarriere bei grossen Projekten die Ziellinie stets in der vorgegebenen Zeit passierte.

Viel Erfahrung auf dem Buckel

So hat er kürzlich auch das Projekt für die Etablierung der neuen Schweizer Tochtergesellschaft abgeschlossen, wie finews.ch berichtete. Die Implementierung der UBS Switzerland AG war laut Arn eines der anspruchsvollsten Projekte in der Firmengeschichte der grössten Schweizer Bank. Zeitweise wikrten mehr als 2'000 Personen an diesem Projekt mit.

Der Software-Ingenieur hat 30 Jahre Erfahrung auf dem Buckel. Im Jahr 1988 gründete er die Firma Adnovum, ein auf die Herstellung von Sicherheitssoftware spezialisiertes Unternehmen, das er zu einem international führenden Softwarehaus machte. Ende 2006 verkaufte er die Firma und arbeitet seither bei der UBS.

Strenger Zeitplan

Den ersten Meilenstein in der Umsetzung von «One WM Platform», wie das aktuelle Projekt UBS-intern heisst, erreichte Arn im vergangenen Herbst. Damals wurde die in Deutschland lancierte Vermögensverwaltungs-Plattform europaweit aufgeschaltet. Bald werden Hongkong und Singapur sowie weitere Länder folgen.

Der strenge Zeitplan des Projekts unterliegt verschiedenen Faktoren: Einerseits sind das hohe Kosten und andererseits die Komplexität, zumal die UBS weltweit mehr als ein Dutzend Buchungsplattformen und Kernbankensysteme besitzt, die laufend an die regulatorischen Änderungen angepasst werden müssen.

Kosten senken

Wie die UBS bereits früher mitteilte, will die Bank beträchtliche Mittel in die IT-Infrastruktur sowie in die Vereinfachung des Applikations-Portfolios investieren. Das wiederum soll zur Senkung der IT-Ausgaben beitragen.

Doch Arn strebt noch mehr an: So will er die «One WM Platform» auch anderen Banken anbieten. Denn je mehr Dritte diese technologische Entwicklung nutzen, desto grösser sind logischerweise die Skaleneffekte für die UBS.

Eine oder mehrere Lösungen

«Unser Ziel ist, alles was mit dem Wealth Management zu tun hat, auf unsere Plattform einzuarbeiten. Bei diesem Unterfangen brauchen wir jedoch eine Art Einheitsstecker, mit dem die Drittbanksysteme mit der UBS-Plattform kompatibel werden», so Arn.

Auch dafür wird er eine Lösung finden – vielleicht auch gleich mehrere.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News