Raiffeisen: Mehr als 200 Milliarden Franken an Kundenvermögen

Franken-Stärke, Negativzinsen und schwindende Margen steckt die Schweizer Raiffeisen-Gruppe offenbar locker weg. Denn im ersten Halbjahr 2015 hat sie auf breiter Front zugelegt. Wie schaffte sie das?

Trotz anspruchsvoller Rahmenbedingungen wuchs der Betriebsertrag der Raiffeisen-Gruppe im ersten Halbjahr 2015 um 110 Millionen Franken auf 1,51 Milliarden Franken, wie die genossenschaftlich organisierte Regionalbanken-Gruppe am Mittwoch mitteilte.

Dies ist das letzte Geschäftsergebnis, das der langjährige CEO Pierin Vincenz (Bild) verantwortet. Denn im kommenden Oktober übergibt er die operative Führung des Unternehmens an seinen bisherigen Stellvertreter Patrik Gisel (Bild unten), wie schon verschiedentlich gemeldet wurde.

Patrik Gisel 500

Hoher Aufwand

Zwar macht das Zinsengeschäft nach wie vor den Löwenanteil an den Erträgen der Raiffeisen aus, doch auf Grund höherer Transaktionsvolumen nahm der Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+26 Millionen Franken) sowie im Handelsgeschäft (+27 Millionen Franken) markant zu.

Allerdings führten der Aufbau des Geschäftsfeldes Asset Management sowie Investitionen in die IT auch zu einer Erhöhung des Geschäftsaufwands auf 913 Millionen Franken (+46 Millionen Franken). Dennoch liegt der Bruttogewinn mit 597 Millionen Franken um 12 Prozent oder 64 Millionen Franken über dem Vorjahreswert. Der Gruppengewinn beläuft sich auf 395 Millionen Franken (+8,7 Prozent). Hier findet sich der Zwischenabschluss 2015.

Bei den Kundengeldern verzeichnete die Gruppe vor allem im zweiten Quartal markante Zuwächse, wie es weiter heisst. Die Zunahme betrug insgesamt 4,5 Milliarden Franken (Vorjahr +2,7 Milliarden Franken). Die verwalteten Kundenvermögen (AuM) erhöhte sich um 1,6 Prozent und übertrafen damit erstmals die 200-Milliarden Franken-Marke.

Gestärktes Firmenkundengeschäft

Mit der Eröffnung des zweiten Raiffeisen Unternehmerzentrums (RUZ) in Baar stärkte Raiffeisen überdies das Firmenkundengeschäft. Dieses steht übrigens ab Oktober unter der Leitung von Urs Gauch (Bild unten), dem langjährigen und in der Branche hoch geschätzten Ex-Credit-Suisse-Banker.

Urs Gauch 500

Aber auch die Digitalisierung wurde vorangetrieben: Per Anfang 2015 nahm die Firma Arizon Sourcing ihre Geschäftstätigkeit auf. Das Unternehmen soll in den nächsten Jahren die Raiffeisen-IT erneuern und die Wertschriftenverarbeitung, die heute von noch von der Bank Vontobel betreut wird, mittelfristig ablösen, wie es weiter heisst. Wie erinnerlich endet 2017 die Kooperation mit Vontobel.

Asset-Management-Firma operativ gestartet

Per Anfang Juli 2015 hat die Notenstein Asset Management ihre operative Tätigkeit aufgenommen. Sie vereint die Asset-Management-Boutiquen der TCMG Asset Management sowie die Geschäftsfelder Asset Management und Institutionelle Kunden der Notenstein Privatbank.

Entsprechend kann sich die Notenstein Privatbank auf ihr Kerngeschäft, die Vermögensverwaltung und Anlageberatung, fokussieren. Sie verwaltet per Mitte Jahr Vermögen in der Höhe von 16 Milliarden Franken. Der Bruttogewinn liegt mit 19,6 Millionen um 13,6 Millionen Franken über dem Vorjahreswert.

Ergebnis 2015 vermutlich auf Vorjahreshöhe

Die Raiffeisen Gruppe bleibt nach dem erfolgreichen ersten Halbjahr vorsichtig optimistisch bezüglich des weiteren Geschäftsverlaufs. Der Druck auf die Erträge steige auf Grund der unverändert anspruchsvollen Rahmenbedingungen weiter, schreibt die Bank in ihrem Communiqué. Und die Investitionen in die technische Infrastruktur und die Diversifikation der Geschäftsfelder führten zu einem anhaltenden Anstieg der Kosten.

«Unter der Annahme, dass keine weiteren grösseren makroökonomischen Ereignisse erfolgen, erwartet Raiffeisen ein Jahresergebnis in der Nähe des Vorjahreswertes», schreibt die Bank.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News