Ist Fintech eben doch nur ein Hype?

Man reibt sich Augen: Fintech-Akteure beklagen sich über zu viele Initiativen. Doch tatsächlich jagen sich in den nächsten Wochen Events und Awards. So könnte der Fokus verloren gehen.

Hype©Shutterstock

Schon vergangenen Juli vermutete es finews.ch: Die Schweizer Fintech-Szene zeigt Anzeichen eins Hypes – und listete dazu sieben untrügliche Signale auf.

Nur wenige Wochen später doppeln nun Fintech-Akteure nach: «Leider», schrieb einer in einer Mail an finews.ch, «gibt es im Moment (zu) viele Initiativen.»

Wie das, möchte man fragen. Kann sich eine von hoffnungsvollen Startups geprägte Szene allen Ernstes über zu viel Aufmerksamkeit, über ein Übermass an «Buzz» beschweren? Das klingt absurd.

Events überschlagen sich

Bei genauerem Hinschauen zeigt sich jedoch, dass die Wortmeldung aus der Szene so falsch nicht liegt. Tatsächlich überschlagen sich dieser Tage die Fintech-Anlässe, wie ein kurzer (und beileibe nicht abschliessender) Blick auf die Agenda nahelegt.

  • Am Dienstag dieser Woche lancierte die grösste Bank der Schweiz die UBS Challenge in Zürich. Weitere Anlässe in London und Singapur folgen. In dem weltweit angelegten Rennen wetteifern Jungfirmen darum, eine von vier Problemstellungen im Fintech-Bereich zu lösen.
  • Am Mittwoch lud die Börsenbetreiberin SIX Journalisten und Blogger zur offiziellen Eröffnung ihres Inkubators F10. Das Fintech-Labor im trendigen Zürcher Westquartier ist das erste seiner Art in der Deutschschweiz, wie finews.ch berichtete.
  • Am Donnerstag ging der Swiss Fintech Pitch über die Bühne, in dessen Rahmen ein mit 15'000 Franken dotierter Preis an Fintech-Firmen vergeben wird. Der Anlass markiert den offiziellen Start der Swiss FinteCH Association, die für sich in Anspruch nimmt, der erste nationale Branchen-Verband zu sein.
  • Anfang September vermeldet die Genfer Fusion, der erste Fintech-Inkubator der Schweiz, welche Startups für die zwölf Monate dauernde «Beschleunigung» ausgewählt wurden.
  • Am 23. September lädt das Schweizer Fintech-Forum Finance 2.0 zu einer Veranstaltung rund um digitale Währungen und das Potenzial der Blockchain-Technologie.
  • Am 25. und 26. September führt die Postbank PostFinance das zweite Mal einen «Hackathon» durch. Geladen sind Fintech-Tüftler jeder Provenienz. Zu gewinnen gibt es Preisgelder von insgesamt 40'000 Franken.
  • Am 30. September führt die Forum-Veranstaltungsreihe der Zeitung «Finanz und Wirtschaft» den Anlass «Fintech 2015 – Boost Innovation» durch, und lanciert zu diesem Anlass ihrerseits einen Swiss Fintech Award.

Genug Anlässe und Initiativen also, um die Fintech-Szene ins Rampenlicht zu bringen. Aber auch genug, um den Fokus zu verlieren.

Die Schweiz verlassen, um es zu schaffen

Wie sich zeigt, wird das auch in der Szene als Gefahr wahrgenommen. Swiss-FinteCH-Präsident John Hucker beklagte kürzlich in einem Interview mit finews.ch die starke Zersplitterung der Branche. Anlässlich des Swiss Fintech Pitch beschrieb auch Yann Ranchere von der Beratungsfirma Anthemis die Problematik, dass die hiesigen Fintech-Unternehmen von Investoren und dem Regulator zuwenig wahrgenommen würden.

Ranchere riet vor diesem Hintergrund gar, von Anfang an eine globale oder zumindest europäische Perspektive einzunehmen. «Wenn sie es hierzulande schaffen wollen, dann müssen sie die Schweiz erstmal verlassen», so sein fast schon ketzerischer Vorschlag.

Eine geeinte Stimme würde aber wahrscheinlich schon viel helfen, damit das Potenzial von Fintech auch in der Schweiz gehört wird.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News