EFG bereitet Sprung nach China vor

Die Chancen des riesigen Marktes China haben es auch EFG International angetan. Aber der Sprung von Hongkong aufs Festland will gut vorbereitet sein. Was die Zürcher Privatbank dafür als erstes unternimmt.

Seit vergangenem Juli ist das so genannte «Mutual Recognition Scheme» (MRF) Chinas in Kraft, welches internationalen Asset Managern das Angebot von Produkten auf dem chinesischen Festland erlaubt. Im Gegenzug dürfen chinesische Fondsanbieter in Hongkong ihre Produkte anbieten.

Andrew Lee 160Ein gutes Dutzend Asset Manager hat sich für eine Bewilligung bereits beworben. EFG Asset Management (EFGAM), die zur Privatbank EFG International gehört, hat dies noch nicht getan. Aber ein Eintritt in Chinas Markt ist durchaus auf dem Radar, wie Andrew Lee (Bild) der Branchenplattform «AsianInvestor» verriet.

Rep-Office auf dem Festland

«MRF bietet eine Masse an Geschäftsmöglichkeiten», sagte Lee, der COO für Asien-Pazifik und CEO EFGAM in Hongkong ist. Aber die Teilnahme an MRF könne nur der erste Schritt einer China-Strategie sein.

Gleichzeitig sei ein Markteintritt ohne Onshore-Präsenz nicht sinnvoll. Entsprechend prüfe EFG die Optionen eines Rep-Offices auf dem Festland und das Eingehen eines Joint-Ventures. Ein genauer Zeitplan gibt es noch nicht.

Fonds für Hongkong

Während dies noch strategische Überlegungen sind, ist der Eintritt in den Hongkonger Retailmarkt konkret. EFGAM will zunächst vier Fonds unter dem Markennamen New Capital lancieren, die von der Regulierungsbehörde die Zulassung erhalten haben.

EFG zielt mit den Fonds auf eine ganz andere Klientel. Denn bislang fokussierte das Institut auf reiche Privatkunden und Family Offices. Nun folgt im Rahmen einer Wachstumsstrategie der Eintritt in die Retail-Arena.

Chinesische Anleger wollen gut gemanagte Produkte

Hongkong als erster Markt in Asien hat EFG mit Bedacht gewählt. Zunächst biete er eine ansprechende Grösse, wie Lee sagte. Und zweitens sei Hongkong der Hub für Festland-China, so Lee.

Der Zeitpunkt eines Fondsangebots sei richtig, da bei vielen Anlegern ein Umdenken stattfinde. Passiv gemanagte Produkte würden zwar immer populärer, weil Investoren nicht mehr bereit seien, hohe Gebühren für Fonds zu bezahlen, die nur den Index abbildeten.

Auch Personaloffensive

Er sei aber überzeugt, dass Anleger vermehrt wieder Beratung und Portfolio-Lösungen suchen würden. Dies, nachdem die kurzfristige Jagd nach Renditen für viele verlustreich gewesen sei. New Capital habe sich einen Namen als aktiver Manager gemacht, der sich nicht an Benchmarks orientiere.

Der Schritt in den Retailmarkt bedingt in Hongkong zusätzliches Personal. Lee kündigte an, sowohl Analysten und Anlageberater als auch Personal für den direkten Kundenkontakt anzustellen. Bislang beschäftigt EFGAM rund 20 Angestellte in Hongkong und Singapur und verwaltet weltweit rund 12 Milliarden Dollar.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News