Wie die UBS in London ein Erdbeben verdaut

Bild: Keystone

Kweku Adoboli hat die UBS um Milliarden gebracht und sass dafür eine Gefängnisstrafe ab. Ein «kleines Erdbeben», wie UBS-CEO Sergio Ermotti kürzlich sagte. In London beissen die UBS-Mitarbeiter noch immer an dem Fall herum.

Der frühere UBS-Händler Kweku Adoboli (Bild) brockte 2011 der Schweizer Grossbank einen Handelsverlust von 2,3 Milliarden Dollar ein. Und nach einem neun Wochen dauernden Prozess hatte der gebürtige Ghanese dann einen Teil seiner Haftstrafe abgesessen.

Nun droht ihm die Ausschaffung in seine Heimat. Gegen diesen Entscheid hat Berufung eingelegt. Gegenüber der «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) sagte der 35-Jährige Ex-Banker diese Woche: «Ich wollte niemandem wehtun. Eigentlich ist das die ganze Tragödie. Der ganze Schmerz ist eine Folge davon, dass ich den Schmerz vermeiden wollte.»

Erst der Anfang der Schmerzen

Adobolis Worte werden ihre Adressaten finden. Denn Schmerzen hat er verursacht und diese wirken innerhalb der UBS auch vier Jahre nach dem Auffliegen des Betrugsfalles nach, wie aus dem Artikel weiter hervorgeht, in dem Adoboli ausführlich zu Wort kommt.

Im Zuge der Aufarbeitung seiner unerlaubten Handelsaktivitäten an seinem Handelsdesk in London entdeckte die UBS mindestens drei weitere ähnliche Vorfälle. Aus dem Handelsteam entliess die Bank daraufhin zehn Mitarbeiter, auch Adobolis Chef John Hughes.

Das war aber erst der Anfang der Schmerzen, die Adoboli verursachte: Die UBS baute in der Folge in London rund 500 Stellen ab, und sie kürzte den Bonus-Pool um 60 Prozent.

Tom Naratils Rechnung

Zudem verstärkte sie ihre Kontrollen über ihre Banker drastisch, nahm sie an die kurze Leine. Das waren direkte und schmerzhafte Einschnitte. Tom Naratil, der Finanzchef der UBS, hatte zwar zunächst erklärt, es sei schwierig genau festzustellen, wie viele Arbeitsplätze als direkte Folge des Handelsverlusts abgebaut würde. Er sagte aber auch: «Wenn Sie 2,3 Milliarden Dollar verlieren, müssen Sie mehr Personal abbauen.»

Von Adoboli «besessen»

Für die meisten Betroffenen in der UBS war Adoboli der Verursacher und Sündenbock. Das UBS-Management in London sowie seine früheren Kollegen seien mehrheitlich noch immer sehr schlecht auf ihn zu sprechen, berichtet die «Financial Times». Ein Compliance-Manager sagt, die UBS sei «besessen» von Adoboli und der Verwüstung, die er angerichtet habe.

Sergio Ermotti, der wegen Adoboli den Job als UBS-Chef von Oswald Grübel «erbte», nannte den Skandal kürzlich in einem Interview mit Tyler Brulé «ein kleines Erdbeben». Er habe möglichst rasch ein neues Kapitel aufschlagen müssen. Aber das alte scheint bei der UBS in London noch nicht abgeschlossen zu sein.

Im Jahr 2011 war die Schweizer Grossbank in einer ganz anderen Verfassung als heute: Sie hatte sich gerade von ihrer existenzbedrohenden Krise von 2008 erholt und 2009 ihren Steuerstreit mit den USA beigelegt.

Beichte war ein Schock

Nach den enormen Handelsverlusten im amerikanischen Subprime-Markt hatten die Regulatoren und Investoren eigentlich angenommen, dass die UBS ihre Handels- und Risikokontrollen so eingerichtet habe, dass Verluste und Fehlverhalten von Händlern frühzeitig aufgedeckt würden.

Doch dann beichtete ein junger Händler in London zunächst seinen ungläubigen Chefs, dann den britischen Ermittlern und dem Gericht, dass er allein und mit relativ einfachen Mitteln über zwei Jahre lang die Bank betrogen hatte, indem er Geheimkonten unterhielt, auf denen er seine Verluste versteckte.

Der Schock in der UBS war riesig, gleichzeitig  stiessen Investoren die Aktie verunsichert ab, so dass die Bank über 4,5 Milliarden Franken an Börsenwert verlor. Der damalige UBS-CEO Grübel nahm die Verantwortung auf seine Kappe und trat zurück. Die Bank zahlte eine Busse von 30 Millionen Pfund.

Sündenfall von London

Die in England weit verbreitete Abneigung gegen Banker erhielt so neue Nahrung. Der Richter nannte Adoboli einen «Sündenfall», was die Stimmung, die zu der Zeit in London herrschte, sehr präzise wiedergab.

Adoboli ist in den Reihen der UBS bis heute eine Reizfigur. Das Gericht hat ihn als geldgierigen Lügner gebrandmarkt. Adobolis Version ist auch heute eine ganz andere: Seine Motivation für die betrügerischen Handelsaktionen sei gewesen, für die UBS mehr Geld zu verdienen. Schief ging dies nur, weil er Verluste durch doppelten Einsatz wieder wettmachen wollte.

Es wird wieder passieren

Dass Leute wie er oder auch der frühere UBS-Händler Tom Hayes, der wegen seiner Manipulation des Libor-Zinssatzes diesen August zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist, als faule Äpfel in einer angeblich sauberen Finanzindustrie gelten, hält Adoboli für fragwürdig.

Zwischen dem Profitstreben der Banken und den Compliance-Vorschriften liege eine Kluft, die noch weitere Erdbeben und Schmerzen provozieren dürfte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News