Wie die UBS in London ein Erdbeben verdaut

Bild: Keystone

Kweku Adoboli hat die UBS um Milliarden gebracht und sass dafür eine Gefängnisstrafe ab. Ein «kleines Erdbeben», wie UBS-CEO Sergio Ermotti kürzlich sagte. In London beissen die UBS-Mitarbeiter noch immer an dem Fall herum.

Der frühere UBS-Händler Kweku Adoboli (Bild) brockte 2011 der Schweizer Grossbank einen Handelsverlust von 2,3 Milliarden Dollar ein. Und nach einem neun Wochen dauernden Prozess hatte der gebürtige Ghanese dann einen Teil seiner Haftstrafe abgesessen.

Nun droht ihm die Ausschaffung in seine Heimat. Gegen diesen Entscheid hat Berufung eingelegt. Gegenüber der «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) sagte der 35-Jährige Ex-Banker diese Woche: «Ich wollte niemandem wehtun. Eigentlich ist das die ganze Tragödie. Der ganze Schmerz ist eine Folge davon, dass ich den Schmerz vermeiden wollte.»

Erst der Anfang der Schmerzen

Adobolis Worte werden ihre Adressaten finden. Denn Schmerzen hat er verursacht und diese wirken innerhalb der UBS auch vier Jahre nach dem Auffliegen des Betrugsfalles nach, wie aus dem Artikel weiter hervorgeht, in dem Adoboli ausführlich zu Wort kommt.

Im Zuge der Aufarbeitung seiner unerlaubten Handelsaktivitäten an seinem Handelsdesk in London entdeckte die UBS mindestens drei weitere ähnliche Vorfälle. Aus dem Handelsteam entliess die Bank daraufhin zehn Mitarbeiter, auch Adobolis Chef John Hughes.

Das war aber erst der Anfang der Schmerzen, die Adoboli verursachte: Die UBS baute in der Folge in London rund 500 Stellen ab, und sie kürzte den Bonus-Pool um 60 Prozent.

Tom Naratils Rechnung

Zudem verstärkte sie ihre Kontrollen über ihre Banker drastisch, nahm sie an die kurze Leine. Das waren direkte und schmerzhafte Einschnitte. Tom Naratil, der Finanzchef der UBS, hatte zwar zunächst erklärt, es sei schwierig genau festzustellen, wie viele Arbeitsplätze als direkte Folge des Handelsverlusts abgebaut würde. Er sagte aber auch: «Wenn Sie 2,3 Milliarden Dollar verlieren, müssen Sie mehr Personal abbauen.»

Von Adoboli «besessen»

Für die meisten Betroffenen in der UBS war Adoboli der Verursacher und Sündenbock. Das UBS-Management in London sowie seine früheren Kollegen seien mehrheitlich noch immer sehr schlecht auf ihn zu sprechen, berichtet die «Financial Times». Ein Compliance-Manager sagt, die UBS sei «besessen» von Adoboli und der Verwüstung, die er angerichtet habe.

Sergio Ermotti, der wegen Adoboli den Job als UBS-Chef von Oswald Grübel «erbte», nannte den Skandal kürzlich in einem Interview mit Tyler Brulé «ein kleines Erdbeben». Er habe möglichst rasch ein neues Kapitel aufschlagen müssen. Aber das alte scheint bei der UBS in London noch nicht abgeschlossen zu sein.

Im Jahr 2011 war die Schweizer Grossbank in einer ganz anderen Verfassung als heute: Sie hatte sich gerade von ihrer existenzbedrohenden Krise von 2008 erholt und 2009 ihren Steuerstreit mit den USA beigelegt.

Beichte war ein Schock

Nach den enormen Handelsverlusten im amerikanischen Subprime-Markt hatten die Regulatoren und Investoren eigentlich angenommen, dass die UBS ihre Handels- und Risikokontrollen so eingerichtet habe, dass Verluste und Fehlverhalten von Händlern frühzeitig aufgedeckt würden.

Doch dann beichtete ein junger Händler in London zunächst seinen ungläubigen Chefs, dann den britischen Ermittlern und dem Gericht, dass er allein und mit relativ einfachen Mitteln über zwei Jahre lang die Bank betrogen hatte, indem er Geheimkonten unterhielt, auf denen er seine Verluste versteckte.

Der Schock in der UBS war riesig, gleichzeitig  stiessen Investoren die Aktie verunsichert ab, so dass die Bank über 4,5 Milliarden Franken an Börsenwert verlor. Der damalige UBS-CEO Grübel nahm die Verantwortung auf seine Kappe und trat zurück. Die Bank zahlte eine Busse von 30 Millionen Pfund.

Sündenfall von London

Die in England weit verbreitete Abneigung gegen Banker erhielt so neue Nahrung. Der Richter nannte Adoboli einen «Sündenfall», was die Stimmung, die zu der Zeit in London herrschte, sehr präzise wiedergab.

Adoboli ist in den Reihen der UBS bis heute eine Reizfigur. Das Gericht hat ihn als geldgierigen Lügner gebrandmarkt. Adobolis Version ist auch heute eine ganz andere: Seine Motivation für die betrügerischen Handelsaktionen sei gewesen, für die UBS mehr Geld zu verdienen. Schief ging dies nur, weil er Verluste durch doppelten Einsatz wieder wettmachen wollte.

Es wird wieder passieren

Dass Leute wie er oder auch der frühere UBS-Händler Tom Hayes, der wegen seiner Manipulation des Libor-Zinssatzes diesen August zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist, als faule Äpfel in einer angeblich sauberen Finanzindustrie gelten, hält Adoboli für fragwürdig.

Zwischen dem Profitstreben der Banken und den Compliance-Vorschriften liege eine Kluft, die noch weitere Erdbeben und Schmerzen provozieren dürfte.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News