Axel Weber gibt Bitcoin keine Chance

Ein «No» für Bitcoin, ein «Go» für Blockchain – so lautet die Einschätzung von Axel Weber, dem Verwaltungsratspräsidenten der UBS, zu den beiden heissesten bisherigen Errungenschaften der digitalen Finanzrevolution.

Weber äusserte sich zu der Kryptowährung Bitcoin im Rahmen einer Diskussion am Bank of England Open Forum, wie die Londoner Nachrichtenseite «City A.M.» berichtet.

«Boom or bust»

Die Mängel und Unzulänglichkeiten von Bitcoin sind bekannt. Die Kryptowährung wird von keiner staatlichen Institution gefördert oder kontrolliert. Sie ist auch Jahre nach ihrer Erfindung noch immer ein Spielzeug für Spezialisten, während die breite Öffentlichkeit dem Bargeld die Treue hält. Und die Wertentwicklung von Bitcoin ist extrem volatil.

Weber hat die Bitcoin-Problematik nun von einer anderen Seite beleuchtet: Bitcoin fehle der «Lender of Last Resort», also den Kreditgeber der letzten Zuflucht. Darum würde Bitcoin sich nicht – wie andere «private» Währungen – durchsetzen können. «Es wird immer nur einen Auf- oder einen Abschwung geben – 'boom or bust'», sagte er.

Liquidität ein Problem

Würde das Währungssystem auf Bitcoin umgestellt, könnte keine Regierung und keine Notenbank mehr in Notsituationen die Notenpresse anwerfen, was aber ein wichtiges Instrument der Geldpolitik ist, wie die letzten Jahre gezeigt haben.

Gerade bei den Bitcoin-Hardlinern ist jedoch die Politik des «billigen» Geldes und des Quantitative Easing verpönt. Notenbanken haben dagegen die Aufgabe, die Märkte mit Liquidität zu versorgen. Mit Bitcoin könnten sie dies nicht tun. Dass Weber diesen Standpunkt vertritt, ist wenig erstaunlich. Er war sieben Jahre lang Präsident der Deutschen Bundesbank.

«Liquidität ist ein öffentliches Gut und die Zentralbanken sind in der Position, sie zur Verfügung zu stellen», pflichtet Minouche Shafik, stellvertretende Präsidentin der Bank of England, ihrem Kollegen bei.

Die Technologie bleibt interessant

Bankenkreise geben Bitcoin allgemein wenig Chancen. Auch Jamie Dimon, CEO von J.P. Morgan, hat kürzlich seine klare Meinung zu Kryptowährungen wiederholt: Gegen den Dollar hätten sie keine Chance.

Anders sind die Einschätzungen zur Blockchain, der Technologie hinter dem Bitcoin. Zahlreiche Finanzinstitute investieren inzwischen erhebliche Mittel, um die Technologie zu erforschen und für Anwendungen im Finanztransaktions- und -dienstleistungsbereich zu testen.

Das tut auch die UBS, die als eine der aktivsten Banken in der Erforschung der Blockchain gilt. Auch Weber pries in der Diskussionsrunde die möglichen Vorzüge der Blockchain.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News