Ex-UBS-Banker Bradley Birkenfeld: «Die CIA steckt hinter den Panama Papers»

Bradley Birkenfeld

Bradley Birkenfeld

Das von einem Recherche-Netzwerk publik gemachte Datenleck bei der panamesischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, förderte die möglicherweise fragwürdigen Geschäfte zahlreicher Machthaber ans Licht. Insbesondere der russische Präsident Wladimir Putin steht seither im Kreuzfeuer der Kritik.

Auffallend ist, dass in den Dokumenten wenig Namen von westlichen Konzernen, Politikern oder Milliardären auftauchen. So kommen denn auch Befürchtungen auf, die Medien würden darüber gar nicht objektiv informieren, wie auch finews.ch berichtete.

Aktion gegen die Feinde der USA

Für Bradley Birkenfeld, dem früheren UBS-Banker und wohl bekanntesten Whistleblower aus der Schweizer Bankbranche, gibt es keinerlei Zweifel, dass die Enthüllungsaktion von den USA gesteuert und gelenkt wird. Und er glaubt auch die eigentliche Urheberin der «Panama Papers» zu kennen: «Ich bin sicher, dass die CIA dahinter steckt», sagt er in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender «CNBC».

Die angeprangerten Personen stammten allesamt aus Russland, China, Pakistan oder Argentinien und somit aus Ländern, welche als direkte und indirekte Feinde der USA gälten, so Birkenfeld weiter.

Auffallend sei auch, dass bislang keinerlei Hinweise veröffentlicht wurden, welche den USA in irgendeiner Form Schaden zufügen könnten. «Da wird bewusst etwas vertuscht», ist sich Birkenfeld sicher.

Kollateralschäden sind normal

Dass die «Panama Papers» auch den britischen Premierminister David Cameron belasten – er war bis kurz vor seinem Amtsantritt an einer Briefkasten-Firma seines Vaters beteiligt – bezeichnet Birkenfeld als «Kollateralschaden in einer grossangelegten Geheimdienst-Operation».

Ein westliches Opfer gab es bereits auch schon: Der isländische Ministerpräsident Sigmundur Davidh Gunnlaugsson trat letzte Woche im Zug einer eskalierenden Affäre um seine frühere Beteiligung an einer Offshore-Gesellschaft zurück. Auch einige Top-Banker mussten bisher den Hut nehmen.

CIA selber Kundin bei Mossack Fonseca

Es gibt indessen auch gute Gründe, die gegen Birkenfelds These sprechen. So soll offenbar die CIA selber Geschäfte mit der umstrittenen Kanzlei Mossack Fonseca gemacht haben.

Laut der «Süddeutschen Zeitung» haben amerikanische Agenten ihre Geheimdienst-Operationen über die Gründung von Briefkastenfirmen zusätzlich verschleiert. In den Papieren wird nicht nur die CIA erwähnt, es sollen sich noch andere Namen aus der Geheimdienst-Szene finden.

Nur ein kleiner Fisch

Birkenfeld selber kennt Mossack Fonseca bestens aus seiner Zeit bei der UBS, wie er weiter erklärt. Die Kanzlei sei in der Banken- und Anwaltsszene als Handlangerin für Steuerhinterziehung eine bekannte Adresse. Gleichzeitig betont er abera auch, dass Mossack Fonseca ein relativ kleiner Fisch im Steuerhinterziehungs-Business sei.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News