UBS: Was nach der Digitalisierung vom Banking noch übrig bleibt

Markus Iofcea, Leiter UBS Y

Markus Iofcea, Leiter UBS Y

Die Zukunft beginnt mit einem Disclaimer. Die Szenarien des Thinktanks UBS Y entsprächen nicht der Strategie der Bank, sagt Markus Iofcea (Bild) gleich zu Anfang seines Referats.

Wohl mit gutem Grund: Die Visionen, die der UBS-Y-Leiter anlässlich einer Veranstaltung der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) am Dienstag in Bern entwarf, sind von einer Radikalität, die nicht so recht zur peinlich auf Zurückhaltung bedachten Konzernsicht passen mag.

Dies, obwohl der Thinktank bei der UBS die Unterstützung von ganz oben geniesst. Von Stefan Arn, IT-Chef UBS Wealth Management, ins Leben gerufen und der IT-Sparte der Grossbank zugeordnet, hat UBS Y die klare Direktive, in der Vermögensverwaltung Jahrzehnte nach vorn zu denken.

So gewöhnlich wie Strom aus der Steckdose

Dabei ist das Fünfer-Team um Iofcea – alles Nichtbanker übrigens – beim Kunden im Jahr 2040 angelangt. So wie UBS Y ihn sieht, hat jener die Digitalisierung schon längst bewältigt. Deren Errungenschaften sind Alltag, «so gewöhnlich wie Strom aus der Steckdose», doziert der Thinktank-Leiter.

Dazu gehört nicht nur, ständig online, sondern tatsächlich Teil des Internets zu sein, erklärt Iofcea weiter. Dies dank direkter Verdrahtung und einem zweiten, virtuellen Ich. Dieses entwickelt eigene Aktivitäten entlang den Präferenzen der physischen Person: Es kauft ein, lenkt und investiert das Vermögen.

2 Sekunden, um zu überzeugen

Ebenfalls verfügt der Kunde der Zukunft bereits über einen «evolutionären Filter», der es ihm erlaubt, aus dem auf ihn niederprasselnden Datengewitter relevante Informationen herauszufiltern.

Die Folge: Was nicht in 2 Sekunden zu erfassen ist, fällt durch. Ebenso alles, was nicht einen unmittelbaren und sofort verfügbaren Mehrwert bietet. Mehr als Dinge und Geldwert zählen dabei Erlebnisse, weiss Iofcea. Der digitalisierte Mensch gibt wieder viel auf physische Sinne und Beziehungen zu Mitmenschen.

Dabei unterliegt alles und jedes einem Ranking, auch das virtuelle Ich. Wer dort punktet, schafft Vertrauen – und bringt seine Informationen am ehesten durch den «Filter».

Roboter auf der Daten-Autobahn

Für die Banker von 2040 bedeutet das gemäss der UBS-Y-Vision: Sie haben ihre Dienste sofort und fehlerlos sowie unter ständigem Bewertungsdruck anzubieten. Dabei spielt die Vernetzung in den diversen digitalen Ökosystemen ebenso eine Rolle wie die persönliche und gleichberechtigte Beziehung zum Kunden. 

Und: Vertrauen ist auch in einem Vierteljahrhundert noch die härteste Währung im Banking.

Das heisst, wenn es die Banker dann überhaupt noch gibt. Wie finews.ch bereits berichtete, denkt UBS Y über Banking ohne Mitarbeiter nach – ein mögliches Szenario, wie es auch am Dienstag in Bern hiess.

Die völlig automatisierte «Roboter-Bank» könnte etwa als Teil der Daten-Autobahnen funktionieren, auf der sich die Kunden im Jahr 2040 bevorzugt bewegen.

Bullshit-Jobs drohen

Allerdings wären die Banker dann nicht die einzigen, die dannzumal ohne Arbeit dastünden. Dass die Digitalisierung über alle Branchen Stellen kosten wird und Arbeitsprofilen den Sinn nimmt – die werden zu so genannten «Bullshit Jobs» –, das ist offenbar auch für UBS Y eine naheliegende Vision.

Grund genug also für die UBS-Chefs, ihre Gedankenschmiede genau im Auge behalten. Denn wo es niemanden mehr zu führen gibt, dürften sich auch prestigeträchtige Titel und hohe Boni definitiv überlebt haben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News