Rechtsrisiken: Der UBS und Credit Suisse droht ein dickes Ende

Credit Suisse am Paradeplatz Zürich

Credit Suisse am Paradeplatz Zürich

Die Ernte des ersten Jahresviertels hat es sowohl bei der UBS wie auch bei der Credit Suisse (CS) gründlich verhagelt. Schuld daran waren bei beiden Schweizer Grossbanken für einmal nicht Bussen und Prozesskosten, sondern die schwierigen Märkte sowie die Unlust der Kundschaft.

Doch die in den Hintergrund geratenen Rechtsrisiken könnten schon bald wieder für Schlagzeilen sorgen. Das jedenfalls erwartet Jeremy Sigee,der mit seinem Team bei der britischen Bank Barclays zu den einflussreichsten Banken-Analysten der Welt zählt.

Zu mehr Eigenkapital gezwungen

Sigee blickt in einer neuen Studie nach vorn und zwar bis ins Jahr 2018 – dasselbe Jahr übrigens, auf das CS-Chef Tidjane Thiam sein Dreijahres-Ziel einer Verdoppelung des Vorsteuergewinns von 2014 gesetzt hat. Glaubt man dem Barclays-Mann, ist dieses Ziel auf Grund drohender Rechtsrisiken nun noch ein Stück unsicherer geworden.

Mehr noch: Barclays-Analyst Sigee befürchtet, dass die CS gar gezwungen werden könnte, erneut Kapital aufzunehmen.

Rote Köpfe an der Börse

Das Analyse-Papier sorgt unter Börsianern bereits für allerhand Unruhe. Es «brodelt bei der CS», stellt etwa die Anlage-Publikation «Finanztrends» fest; die Aktie der Grossbank machte am Donnerstag denn auch das Schlusslicht im Schweizer Leitindex SMI.

Konkret rechnet Sigee damit, dass die Rechtskosten vor allem im Bereich Investmentbanking für die UBS und die CS (und auch die Deutsche Bank) in den nächsten Jahren noch deutlich steigen werden. Allein die Aufwendungen rund um die in der Finanzkrise toxisch gewordenen hypothekenbesicherten Papiere (RMBS) könnten für die Schweizer Grossbanken je noch 2 Milliarden Dollar betragen, so der Chefanalyst.

Jetzt zählt das Polster

Ingesamt erwartet er bei der UBS neue Rechtskosten von 5 Milliarden Franken für Bussen und Einigungen (siehe Tabelle unten). Bei der CS rechnet Sigee mit 3,2 Milliarden Franken an Zusatzkosten. Wird das mit den vorhandenen Rückstellungen verrechnet, schmilzt der Abstand gemäss der Barclays-Rechnung bereits. Dann drohen der UBS noch neue Rechtskosten von 2,1 Milliarden Franken, der Erzrivalin CS rund 1,6 Milliarden Franken.

Damit wird rasch klar: In den nächsten Jahren wird alles vom «Polster» abhängen. Angesichts der bereits soliden Kapitalisierung und der starken Ertragskraft könne die UBS «sehr gut» mit den erwarteten Rechtskosten kutschieren, findet Barclays.

BussenTab 500

Der Manövrierraum schwindet

Ziemlich anders sieht es nach Meinung Sigees bei der CS aus. Der zweitgrössten Schweizer Bank fehlten rund 5 Milliarden Franken zu ihren Eigenkapital-Zielen, sagt der Fachmann. Ausserdem seien die Erträge unter Druck. «Der Bank bleibt sehr wenig Manövrierraum», stellt Sigee lakonisch fest. Aus seiner Sicht hat das eine Herabstufung für die CS-Aktie und eine Kaufempfehlung für die Namen der UBS zur Folge.

Wie wenig Reserven blieben, liess auch der CS-CEO Thiam durchblicken, als er letzten März verstärkte Sparanstrengungen ankündigte. Dazu opferte er 2'000 weitere Stellen und fuhr die Investitionen, welche die Bank fürs Wachstum braucht, um eine halbe Milliarde Franken zurück.

Schrecken ohne Ende?

Sigees Fazit: Für die CS und die Deutsche Bank, die sich mitten in einer schmerzhaften Restrukturierung weg vom volatilen Investementbanking und hin zur Vermögensverwaltung befinden, macht dies den Turnaround noch schwieriger – und länger.

Anlässlich der Abschreiber in der Investmentbank hatte CS-Chef Thiam das Sprichwort bemüht, dass ein Ende mit Schrecken besser sei als Schrecken ohne Ende. Nun scheint der Schrecken für die Grossbank allerdings länger anzuhalten als ursprünglich erwartet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News