Credit Suisse präsentiert rote Zahlen

Die Credit Suisse (CS) hat im ersten Quartal 2016 einen Verlust von 302 Millionen Franken erlitten, wie die zweitgrösste Bank der Schweiz am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im hingegen mit einem noch höheren Verlust gerechnet.

Im Vorjahr war noch ein Reingewinn von 1,054 Milliarden Franken erzielt worden. Das Vorsteuerergebnis beträgt für das Berichtsquartal -484 Millionen Franken nach einem Gewinn von 1,511 Milliarden Franken im Vorjahr. Die Gesamterträge des Konzerns lagen mit 4,64 Milliarden gut 400 Millionen Franken unter den Prognosen. 

Schweizer Bank übertrifft Erwartungen

Stark belastet wurde das Ergebnis durch die Division Global Markets mit einem Vorsteuerverlust von 635 Millionen Franken. Das Investment Banking & Capital Markets (IBCM) schrieb einen Verlust von gut 100 Millionen Franken.

Besser als erwartet schnitt hingegen die Swiss Universal Bank ab mit einem Gewinn von 426 Millionen Franken ab. Dies gilt ebenso für die Divisionen APAC (251 Millionen Franken) und das International Wealth Management mit 270 Millionen Franken. 

Keine Fortschritte bei der Kapitalisierung

Die Bank konnte die Kapitalisierung nicht weiter verbessern: Gemessen an der harten Kernkapitalquote (CET1 nach Basel III, look-through) lag sie bei 11,4 Prozent wie Ende 2015. Die Leverage Ratio blieb ebenfalls stabil bei 3,3 Prozent.

Von den 6'000 geplanten Stellenstreichungen wurden bereits 3'500 abgebaut, hiess es weiter. Zudem seien in den ersten drei Monaten mehr als die Hälfte der für 2016 angestrebten Netto-Kosteneinsparungen von 1,4 Milliarden Franken erreicht worden.

Man sei auf «gutem Kurs», um das Brutto-Kostenreduktionsziel von 1,7 Milliarden Franken zu erreichen oder gar zu übertreffen, informierte die Credit Suisse.

Situation bleibt angespannt

Im Ausblick gibt sich CS-Konzernchef Tidjane Thiam betont vorsichtig: Insbesondere im Januar und Februar sei die Situation an den Märkten so «schwierig wie selten zuvor» gewesen, wobei Volumen und Kundenaktivität einen «drastischen Einbruch» verzeichnet hätten.

Obwohl erste Anzeichen einer Erholung erkennbar seien, dürften die ungünstigen Marktbedingungen und niedrige Kundenaktivität jedoch auch im zweiten Quartal 2016 und eventuell darüber hinaus fortbestehen. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News