UBS gegen CS: Glaubenskrieg unter den Grossbanken

Haute Couture, Bild Pinterest

Haute Couture, Bild Pinterest

Wenn es in der Finanzbranche einen Gradmesser für den Erfolg gibt, dann ist es der Lohn. Entsprechend gibt das jährliche Ranking der bestbezahlten Hedgefonds-Manager heuer zu denken, welches das Branchenportal «Institutional Investor» unlängst publizierte. Denn von den acht Top-Verdienern waren sechs gar keine «Hedgies» mehr – sondern Quants.

Quants – das Schlagwort steht für Anlagestrategien, die auf Algorithmen beruhen und mit massig viel Rechenleistung im Rücken die Märkte bewegen. Die Computer-gestützten Investoren tun das blitzschnell, relativ kostengünstig und ohne die im Börsenspiel oft hinderlichen Emotionen. Vor allem: Sie tun es erfolgreich.

Applaus für die Credit Suisse

Während Hedgefonds-Manager aus Fleisch und Blut, lange Zeit als Genies gefeiert und mit exorbitanten Gehältern gemästet, seit Monaten in der Bredouille stecken, verdienen Quants in der Regel gutes Geld für ihre Investoren. So auch im letzten Mai, was laut dem Branchen-Portal «Business Insider» nun selbst der krisengeschüttelten Credit Suisse (CS) Applaus abnötigt.

Mehr noch: Quants seien die neue «Haute Couture» in der Vermögensverwaltung, hielt die Schweizer Grossbank jüngst in einem Schreiben an ihre Kunden fest. Wie Couturiers würden die Quants nämlich aus einer grossen Anzahl Anlagestilen mit fein kalibrierten Instrumenten Portefeuilles nach Mass zusammenschneidern, schwärmt die CS.

Trendiges «House of Quants»

Schon jetzt sei das «House of Quants» deshalb unter allen Hedge-Strategien die trendigste, stellt die Grossbank fest. Kunden, die bisher traditionellen Hedgefonds-Managern folgten, verlangten nun in Scharen nach Quants.

Diese Erkenntnis wird zumindest an der Wall Street von weiten Kreisen geteilt. Mehr noch: In der New Yorker Finanzmetropole hat ein fieberhaftes Wettrüsten um die schlagkräftigsten Quants eingesetzt; Spezialisten für Computer-basierte Investment-Strategien wechseln derzeit in Massen aus der darbenden Hedgefonds-Industrie ins Banking. Dort werden sie mit offenen Armen empfangen.

Bloss nicht an den Algorithmen schrauben

Auch in der Schweiz sind die Quants auf dem Vormarsch: Leda Braga, die Chefin der in Genf beheimateten Quant-Spezialistin Systematica, glaubt fest daran, dass die Zukunft den Systemen gehören wird. In der Finanzkrise von 2008 lernte sie, «nicht an den Algorithmen» zu schrauben, wie finews.ch berichtete.

Ganz anders als Braga die CS denkt man indes bei der UBS. Die grösste Schweizer Bank hat sich dieses Jahr als vehemente Verfechterin der glücklosen Hedgefonds-Branche geoutet; noch letzte Woche warb Mark Haefele, globaler Anlagechef im UBS Wealth Management, kräftig für die Investmentvehikel.

Nicht gerade erhebend

Haefele räumte zwar ein, dass deren Performance seit Jahresbeginn «nicht gerade erhebend» gewesen sei. In Anbetracht des Negativzins-Umfelds würden Hedgefonds aber renditehungrige Investoren weiterhin befriedigen.

Ob jene Investoren trotz ihres Hungers die teuren Hedgefonds-Gebühren nicht satt haben, wird sich noch weisen. Schon heute steht jedoch fest, dass der Wettstreit zwischen Quants und Hedgefonds einen Glaubenskrieg unter den Grossbanken entfacht hat.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News