«Zeit ist der eigentliche Luxus, den wir bieten»

Rolf Bögli stiess erst im April 2009 zur Credit Suisse. Seither leitet er den Bereich Private Banking Switzerland. Eine Schlüsselposition.

Vor seiner Zeit bei der Credit Suisse arbeitete Rolf Bögli bei der direkten Konkurrenz – bei der UBS, wo er zuletzt in den USA den Posten des Chief Operating Officer der Wealth Management Advisor Group USA bekleidete.

Als er die UBS Mitte 2008 aus eigenem Antrieb verliess, stand für ihn noch nicht fest, dass er bei der Credit Suisse anheuern würde. Doch schliesslich ging es schneller als er je gedacht hätte.

Rolf_Boegli_2

Zuwanderer im Visier

Inzwischen hat sich der «Neue» bei der CS gut eingelebt. Das Schweizer Private-Banking hält er für ein dynamisches Geschäftsfeld, das in jüngster Zeit nicht nur grossen Veränderungen ausgesetzt war, sondern auch enorme Chancen in teilweise neuen Kundensegmenten bietet. Dazu gehören unter anderem viele vermögende Ausländer, die in die Schweiz einwandern, um hier zu leben und zu arbeiten.

Rolf Bögli ist Betriebsökonom FH und verfügt über ein M.B.A. der Universität Bern/University of Rochester, USA. Der Bankfachmann Rolf Bögli ist eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit.

Grosse USA-Erfahrung

In den letzten dreissig Jahren leitete er verschiedene Front- und Stabsbereiche für die UBS und deren Vorgängerorganisationen. 2004 übernahm er die Leitung des UBS Wealth Management der Region Mittelland.

Ab 2007 lebte er in den USA und war Chief Operating Officer Wealth Management Advisor Group USA.

Herr Bögli, wie geht es dem Credit Suisse Private Banking in der Schweiz nach den Verwerfungen der jüngsten Finanzkrise?

Rolf Bögli: Es war für das Private Banking Switzerland der Credit Suisse ein enormer Vorteil, Teil einer starken, globalen Bank zu sein. Die Credit Suisse hat die letzten zwei Jahre als Chance genutzt und ist als einer der Gewinner aus dieser Krise hervorgegangen. Wir konnten weltweit unsere Präsenz sowie unsere Kapazitäten ausbauen und sind jetzt bereit, die Herausforderungen der Zukunft anzupacken.

Wie sieht es finanziell aus?

Finanziell liegen wir zweifellos hinter den Spitzenjahren zurück. Die verwalteten Vermögen haben unter den Marktverwerfungen gelitten, und die Kunden sind weiterhin sehr zurückhaltend. Dank den Möglichkeiten der integrierten Bank gibt es jedoch noch ein Riesenpotential, welches wir durch unsere Stärken auch nutzen wollen.

Inwiefern hat die Krise Ihren Beratungsansatz verändert?

In der Schweiz haben wir im Private Banking die letzten zwei Jahre genutzt, um noch näher bei unseren Kunden zu sein. Die Finanzkrise hat die Kunden insbesondere in Sachen Risiko stark sensibilisiert. Deshalb messen wir der Ermittlung der Risikoneigung eines Kunden im Rahmen unseres Beratungsansatzes noch höhere Bedeutung zu. Insgesamt haben wir unser Angebot für Private-Banking-Kunden ausgebaut sowie die Expertise innerhalb der Bank für unsere sehr vermögenden Kunden neu gebündelt. Entsprechend hoch sind unsere Wachstumsziele in der Schweiz.

Wie gehen Sie mit den Verunsicherungen der Kunden im heutigen Marktumfeld um?

Eine gewisse Verunsicherung als Folge der letztjährigen Marktverwerfungen ist verständlich. Aufgrund der Verluste, welche die Kunden auf ihren Anlagen erlitten, haben viele ihre Anlageentscheide hinterfragt und machen sich vermehrt Gedanken zur Nachhaltigkeit ihrer Anlagen sowie zur eigenen Risikofähigkeit respektive Risikobereitschaft.


«Unsere Expertise geht über das reine Private Banking hinaus»

Im Sinne der optimalen Kundenbetreuung in dieser Beziehung können wir beispielsweise heute gemeinsam mit dem Kunden eine Risikoanalyse des Portfolios unter verschiedenen Marktszenarien durchführen und die erwartbaren Konsequenzen auf die Vermögenswerte unter diesen Szenarien transparent machen. Diese Kompetenz wird ausserordentlich geschätzt.

Belasten die Diskussionen um das Bankgeheimnis das Verhältnis zu Ihren Kunden?

Der Schutz der Privatsphäre ist nach wie vor ein zentrales Element unserer Rechtsordnung. Die Kunden kommen zur Credit Suisse, weil sie hier einen erfahrenen und verlässlichen Partner mit grosser Expertise finden, welcher eine überzeugende Produktepalette besitzt und international ausgerichtet ist. Und was in der Schweiz sonst noch für uns spricht: Unsere Expertise geht über das reine Private Banking hinaus. So verfügen wir über das richtige Mass Nähe zur Unternehmenswelt, sind global vernetzt und können Expertise in vielfältiger Weise bereitstellen.


«Natürlich wollen wir den ′Share of Wallet′ möglichst hoch halten»

Natürlich haben die Geschehnisse rund um das Bankgeheimnis, nicht zuletzt aufgrund der breiten Diskussion in den Medien, zu Fragen bei unseren internationalen Kunden geführt. Wir können diese Fragen jedoch in aller Regel transparent und im Einklang mit den Anstrengungen der Schweiz im Bereich der Doppelbesteuerungsabkommen beantworten.

Vermögende Kunden unterhalten in der Regel Beziehungen zu mehreren Finanzinstituten. Wie gehen Sie mit diesem «Problem» um?

Selbstverständlich ist es unser Ziel, unseren Anteil am Vermögen des Kunden zu steigern und den so genannten «Share of Wallet» möglichst hoch zu halten. Das erreicht man, indem man einen ausgezeichneten Service bietet, sich Zeit für den Kunden nimmt, die individuellen Kundenbedürfnisse erkennt und abdeckt.


«Wir haben begonnen, unsere Ausbildung zu zertifizieren»

Kurz, indem man dem Kunden durch die Zusammenarbeit mit der Credit Suisse einen echten Mehrwert bietet. Dies führt zu einer hohen Kundenzufriedenheit – und dies ist der entscheidende Faktor. Um dies zu erreichen, bilden wir unsere Berater und Beraterinnen nicht nur konstant und auf hohem Niveau aus, sondern sind dazu übergegangen, diese Ausbildungen auch zu zertifizieren. Damit möchten wir sicherstellen, dass unsere Kunden gemäss ihren Bedürfnissen optimal beraten werden.

Was bedeutet der Faktor Zeit in der Kundenberatung?

Sich Zeit für den Kunden zu nehmen – das ist heute der eigentliche Luxus, welchen wir unseren Kunden bieten. Unsere Beraterinnen und Berater im Private Banking können sich – im Vergleich zu anderen Banken – auf eine kleinere Zahl von Kunden konzentrieren und so besser auf deren individuelle Situation eingehen. Wir müssen aber auch die richtigen Dienstleistungen und Produkte anbieten.


«Wir haben die Vielfalt unserer Vermögensverwaltungsmandate erhöht»

Gerade hier haben wir im letzten Jahr grosse Anstrengungen unternommen. So haben wir beispielsweise in die Qualität sowie die Vielfalt unserer Vermögensverwaltungsmandate investiert. Wir sind überzeugt, dass diese Lösungen für viele Kunden eine sinnvolle Art der Vermögensverwaltung sind, da sie es erlauben, den Kunden die Investmentexpertise der Credit Suisse flexibel und effizient zu liefern.

Wie ist Ihre Vision vom Schweizer Private Banking im Jahr 2015?

In Zukunft werden Kompetenz, Spezialexpertise, Zuverlässigkeit, Produkte- und Servicevielfalt sowie Stabilität – vor allem aber Kundenorientierung – noch wichtiger werden. Wenn der Wettbewerb ein Kompetenzwettbewerb sein wird, dann ist das für den Schweizer Private-Banking-Standort positiv. Der Finanzplatz Schweiz kann jetzt die Chance nutzen und die Weichen stellen, um sich von den Konkurrenten gerade über diese Qualitätsmerkmale abzuheben.

Lesen Sie das vollständige Interview in der PRIVATE Ausgabe 1/2010 – Das Magazin für private und institutionelle Investoren.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News