«Unser Produkt ist die Performance»

Im Schweizer Private Banking schälen sich die Geschäftsmodelle der Zukunft heraus. Bellecapital ist ein Beispiel. Der Vermögensverwalter sucht weitere Leute.

Das Schweizer Private Banking steckt seit einiger Zeit in einem Transformationsprozess. Sowohl die grossen Akteure als auch die Boutiquen richten sich neu aus oder setzen andere Prioritäten. Am interessantesten sind jedoch die Neugründungen, die der Branche sozusagen frisches Blut zuführen – und andere Perspektiven.

Beat_Bass_162Mark_Eberle_161Werner_Diehl_161

Vor diesem Hintergrund gründeten im April 2009 Beat Bass (Bild links) und Werner Diehl (Bild rechts) die Firma Bellecapital, benannt nach dem Standort des Unternehmens am Zürcher Bellevue. Die beiden Initianten blicken auf eine lange Karriere in der Vermögensverwaltung, insbesondere bei der traditionsreichen Schweizer Guyerzeller Bank zurück.

Zweifel am Grossbanken-Modell

Als Ende 2008 die Integration der Bank in die britische HSBC Private Bank beschlossen wurde, schien die Zeit für die beiden langjährigen Mitarbeiter Diehl und Bass bei ihrem bisherigen Arbeitgeber wie abgelaufen zu sein; und dies nach immerhin fast 20-jähriger Firmenzugehörigkeit.

Bass und Diehl war es klar, dass mit der Übernahme von Guyerzeller der schweizerische Boutique-Charakter durch das Grossbanken-Denken aus London abgelöst würde.

«Wir glaubten nicht an das Grossbanken-Modell», sagen sie rückblickend, ohne damit urteilen zu wollen, ob dieses nun besser oder schlechter ist.

Unternehmerisch und nah am Kunden

So gründeten die beiden Banker im April 2009 Bellecapital. «Uns schwebte eine Boutique vor», sagt Werner Diehl, «eine Finanz-Boutique, extrem unternehmerisch geprägt und nah am Kunden.» Ein Unternehmen, das frei ist von Sachzwängen und Interessenskonflikten, und das eine überdurchschnittliche Leistung erbringt. Also kein Product-Pushing betreibt, keine versteckten Fees und Retros verrechnet, sondern klar ausgerichtet ist auf einen substanziellen Mehrwert für die Kunden. «Unser Produkt», betont Diehl, «ist die Performance.»

«Wir orientieren uns nicht an einem willkürlichen Benchmark», präzisiert Diehl, «es ist vielmehr unser Ziel, mit den uns anvertrauten Kundengeldern eine nachhaltige, absolute Rendite zu erwirtschaften.»

Hauptsächlich Mandate

Unter dieser Prämisse arbeitet Bellecapital seit gut einem Jahr und verwaltet schon an die 2,4 Milliarden Franken an Kundenvermögen – grossmehrheitlich in Form von Vermögensverwaltungsmandaten, was wiederum für das Vertrauensverhältnis zwischen Berater und Kunde in diesem Hause spricht. Die inzwischen neun Mitarbeiter stammen hauptsächlich von Guyerzeller.

Rund 60 Prozent der Klientel kommt aus der Schweiz. Einen wichtigen Teil machen überdies britische Non-domiciled-Residents sowie Europäer aus; aber auch US-Kunden, namentlich Family Offices, verschmäht Bellecapital im Gegensatz zu anderen Schweizer Instituten nicht. «Der Prozess zur Registrierung unseres Unternehmens in den USA wie auch in der EU ist in vollem Gange», betont Mark Eberle (Bild Mitte oben).

Kein Gegenparteien-Risiko

Er stiess Anfang dieses Jahres zu Bellecapital, nachdem er zuvor den Standort Schweiz von Barclays Capital aufgebaut hatte. Er ist innerhalb des Teams der einzige Nicht-Private-Banker. Mit seinem Kapitalmarkt-Background bringt der frühere Investmentbanker eine wohltuende Dynamik in das Unternehmen hinein.

Bellecapital ist keine Bank, wie die Partner weiter betonen. Die Bilanz enthält keine Kundengelder, und somit stellt sie für den Kunden kein Gegenparteien-Risiko dar. Alle Transaktionen laufen über das Konto des Kunden bei dessen eigener Bank.

Weitere Mitarbeiter gesucht

Transparenz im Anlagestil; keine Kickbacks, dafür aber eine klar auf Wachstum ausgerichtete Strategie, das sind die Eckpfeiler der Geschäftsabsichten bei den Bellecapital-Leuten. Denn, soviel steht fest: Seit das Offshore-Geschäft mit der Steuerthematik ein Auslaufmodell ist, rückt die Performance für den Kunden immer mehr in den Vordergrund. Das erfordert allerdings auch hoch kompetente und ebenso kompetitive Mitarbeiter, wie die Bellecapital-Leute feststellen. Und die zu finden, ist gar nicht so einfach.

Bereits hätten sie an die 30 Leute angeschaut, erklärt Diehl, aber ohne den erwünschten Erfolg. Dies obwohl es zum Selbstverständnis der Bellecapital gehöre, dass alle Mitarbeiter Miteigentümer des Unternehmens werden, sobald sie einen namhaften Anteil zum Geschäftserfolg beitragen.

Ziel: Verdoppelung der Vermögen

Mal seien die Leute nicht bereit, ihre Privilegien, die sie etwa in einer Grossbank haben, aufzugeben. Andere Bewerber erfüllten die hohen Ansprüche von Bellecapital nicht, oder dann seien manche nicht in der Lage, den erforderlichen unternehmerischen Spirit aufzubringen.

Auf die Frage nach der eingeschlagenen Strategie erklärt Mark Eberle weiter: «Unser Ziel ist es, die verwalteten Vermögen zu verdoppeln, ohne aber eine bürokratische Verwaltung aufbauen zu müssen.» Darum ist man bei Bellecapital weiterhin auf «Talentsuche».

Prominenter Neuzugang

Martin_Jetzer_150Einen prominenten Personalzugang konnte das Unternehmen indessen kürzlich doch vermelden. Seit kurzem ist Martin Jetzer (Bild links nebenan) an Bord.

Er war während 25 Jahren Chief Economist der HSBC Guyerzeller Bank und als deren Chief Investment Officer verantwortlich für die Anlagestrategie. Zudem war er während vielen Jahren Mitglied der Geschäftsleitung.

Überdies ist Jetzer Mitglied verschiedener renommierter europäischer und amerikanischer Expertenkommissionen. Als heutiger Chief Investment Strategist trägt er die Verantwortung für den Anlageprozess bei der Firma Bellecapital.

Mit eigenem Geld voran

Grundsätzlich verfolgen die Mitarbeiter von Bellecapital einen traditionellen Anlagestil mit Aktien, Bonds, Wandelanleihen, Metallen und Festgeld. Teilweise kommen auch ETFs zum Einsatz, etwa bei einzelnen Märkten wie Indien oder Vietnam. Dennoch unterscheidet sich Bellecapital von anderen Vermögensverwaltern.

«Wir investieren zu einem grossen Teil direkt in einzelne Titel», sagt Werner Diehl. «Darin sehen wir unsere Kompetenz und unsere Überzeugung, dem Kunden einen Mehrwert zu liefern, also jene Performance, die uns letztlich als erfolgreich ausweist.»

Dass es sich dabei nicht nur um ein Lippenbekenntnis handelt, unterstreicht die Tatsache, dass alle Partner von Bellecapital mit ihrem eigenen Geld in denselben Anlagen investiert sind.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News