Credit Suisse in der Kostenfalle

Anhaltend hohe Kosten und mehr Personal haben die Bonus-Kürzungen im letzten Jahr zunichte gemacht. Die CS-Aktie leidet.

Die Credit Suisse mag nach der Publikation ihrer Ergebnisse 2010 in den Augen mancher Berichterstatter besser da stehen als die UBS. Tatsache ist, dass die CS gestern einen um 24 Prozent tieferen Gewinn von 5,1 (im Vorjahr: 6,7) Milliarden Franken auswies, und die Aktie im Tagesverlauf nicht weniger als 5,82 Prozent an Wert einbüsste.

CreditSuisse

Ein Blick auf die Kostenstruktur ist in diesem Zusammenhang höchst aufschlussreich. Die Credit Suisse kürzte 2010 zwar Löhne und Boni, doch sie stellte mehr Personal an. Unter dem Strich stiessen 2‘500 Personen neu zur Bank, was den Gesamtbestand auf 50‘100 Beschäftigte erhöhte. Diese Leute kamen nicht ganz gratis zur CS.

Halbierter Gewinn

Vor diesem Hintergrund konnte die Credit Suisse ihren Kompensationsaufwand insgesamt nur geringfügig um 2 Prozent auf 14,5 Milliarden Franken senken; im Vorjahr waren es 14,9 Milliarden Franken gewesen. Auch der Gesamtaufwand blieb vergleichsweise hoch. Er sank gerade einmal um 3 Prozent von 24,5 Milliarden Franken auf 23,9 Milliarden Franken.

Besonders gut sichtbar wird diese Problematik im Investmentbanking der Credit Suisse. Zwar konnte die CS auch in dieser Sparte die Kompensationskosten um 7 Prozent senken, doch gleichzeitig stellte sie 1‘300 zusätzliche Leute an, während die Erträge um 21 Prozent fielen, reduzierte sich der Aufwand nur um 4 Prozent – der Gewinn halbierte sich nahezu.

Anhaltend hohes Aufwand-/Ertragsverhältnis

Konkret: Die CS beschäftige Ende 2010 total 20‘700 Personen im Investmentbanking. Ein Jahr zuvor waren es noch 19‘400 gewesen. Der Vorsteuergewinn in dieser Sparte reduzierte sich um 48 Prozent auf 3,5 Milliarden Franken, und die Erträge fielen um 21 Prozent auf 16,2 Milliarden Franken.

So besehen erstaunt es denn auch nicht, dass die Credit Suisse eine anhaltend hohe Cost/income Ratio (Verhältnis von Aufwand zu Ertrag) ausweist. Sie belief sich im 4. Quartal 2010 auf 81,6 Prozent. Im 3. Quartal 2010 hatte sie sogar 88,4 Prozent betragen. Übers ganze Jahr gesehen betrug diese wichtige Kennzahl 78,1 (2009: 73) Prozent. Im Vergleich: Die UBS kam letztes Jahr auf eine Cost/income Ratio von 76,7 Prozent.

Umstrittener Geschäftsmix

Mit anderen Worten: Die Credit Suisse hat mit anhaltend hohen Kosten zu kämpfen, selbst wenn sie ihre Boni im vergangenen Jahr insgesamt um 25 Prozent gekürzt hat, wie CS-Finanzchef David Mathers gestern gegenüber Journalisten erklärte.

Zusätzlich fällt ins Gewicht, dass die CS nach wie vor stärker im Investmentbanking exponiert ist als in der stabileren und risikoloseren Vermögensverwaltung. Gut 16 Milliarden Franken betragen die Erträge im Investmentbanking bei einem Ergebnis vor Steuern von 3,5 Milliarden Franken, während im Private Banking der Nettoertrag 11,6 Milliarden Franken beträgt und unter dem Strich 3,4 Milliarden Franken resultieren.

Bäume wachsen nicht in den Himmel

Im Vergleich dazu ist die UBS noch stärker in der Vermögensverwaltung engagiert als die CS und verdient dort auch wesentlich mehr als im Investmentbanking.

An dieser Entwicklung wird sich bis auf weiteres wenig ändern. Die anhaltend hohe Ungewissheit an den Finanzmärkten, strengere Kapitalvorschriften, schrumpfende Margen und generell höhere regulatorische Auflagen dürften generell dafür sorgen, dass gerade im volatilen und kostenintensiven Investmentbanking die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Vor einem Paradigmenwechsel?

Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass UBS-CEO Oswald Grübel immer offenkundiger über die Zukunft des Investmentbanking räsoniert und mittlerweile sagt: «In fünf Jahren wird das Investmentbanking ganz anders aussehen als heute.»

Vielleicht nimmt er damit einen Paradigmenwechsel vorweg, der bis zu einer juristischen Abspaltung des Investmentbanking gehen könnte. So besehen ist die UBS derzeit vorausschauender unterwegs.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News