Steuerzahler sollen UBS-Boni garantieren

Der Fall von London provoziert auf den Wirtschafts-Blogs zunehmend kreative Posts. Hier zwei Beispiele – aus «Harvard Business Review» und «Bloomberg»

Sehr ernst ist die Sache nicht gemeint: Die Schweizer Steuerzahler sollen garantieren, dass das UBS-Personal wegen dem 2,3-Milliarden-Loch nicht auf Boni verzichten muss. Dennoch: Letztlich spiesst «Bloomberg»-Blogger Jonathan Weil mit seiner Forderung lediglich das Problem auf, dass die Volkswirtschaften immer noch zu sehr an den Banken hängen; und wenn AIG vor drei Jahren Milliarden bekam, nur um Boni auszuzahlen, so sei die Idee heute ja noch genauso angebracht.

«Die Schweizer müssen den UBS-Bonuspool retten oder beim Versuch untergehen»: So in etwa der Titel des Eintrags. Jonathan Weil argumentiert, dass die UBS einen massiven Abfluss an Top-Personal gewärtigen müsste, falls es bei den Boni jetzt zu weiteren Einschnitten kommt – keine gute Aussicht für die Schweiz. Auf der anderen Seite seien 2,3 Milliarden doch eine verkraftbare Summe im Vergleich zu den 6 Milliarden, welche der Staat bereits einmal aufwerfen musste; und diese Summe sei eine gute Investition in die Zukunft. 

Ohnehin, so der «Bloomberg»-Autor weiter, sei die UBS ja gar keine richtige Bank mehr: Sie sei eher ein strukturiertes Investmentprodukt, das vom Schweizer Staat garantiert werde. Die Aktionäre agierten dabei als «first loss-holders» – die ersten, wenn es darum geht, Verluste zu übernehmen.

Besonders positiv wäre aber vor allem die Botschaft, welche eine Bonus-Garantie der Schweiz aussenden würde: Würde Bern die Boni der UBS-Leute sichern, dann würde die ganze Welt vermuten, dass es um die UBS katastrophal bestellt sein muss. Ein steiler Abfall des Frankens wäre die direkte Folge. All die teuren Bemühungen der SNB zur Frankenabwertung könnte man sich für lange Zeit sparen. Und dies zum Schnäppchenpreis 2,3 Milliarden Franken.…

«Lächerlich»: Knallharte Abrechnung aus dem Hause MIT

Deutlich ernster der Kommentar, den Michael Schrage in der Online-Version des «Harvard Business Review» veröffentlicht. Mehr noch: Es ist eine der härtesten Abrechnungen, die jüngst mit dem UBS-Management zu lesen waren.

Michael Schrage, ein Wissenschaftler am MIT, ist Spezialist für Digitales Management. Er wirft der heutigen UBS vor allem vor, dass sie nichts aus der Vergangenheit gelernt hat. Er verweist auf drei hauseigene Berichte über die frühere UBS-Krise und bemerkt, dass das Management in jedem dieser Berichte aufgezeigt habe, was zwischen 2007 und 2009 falsch lief. Jetzt aber seien genau diese Aspekte nicht geändert worden.

Die offizielle Erklärung, wonach ein betrügerischer Händler mit fiktiven Trades gearbeitet habe, bezeichnet der MIT-Forscher als «lächerlich (falls überhaupt wahr)». Denn: «Der ganze Zweck eines Risikokontroll-Systems besteht darin, die Möglichkeit von fiktiven Positionen und fiktiven Trades auszuschliessen.» Und dabei sei gerade diese Trennung entscheidend: Positionen und Trades. Ein kompetentes Risikomanagement hätte hier zwei getrennte Ebenen, um jeden Missbrauch zu erkennen. Es deute sich an, dass es im UBS-Risk-Management an Überlappungen und Redundanz fehlte.

Insgesamt kommt er zum Schluss: «Die Schweizer machten einen exzellenten Job bei der Diagnose; sie machten einen miserablen Job bei der Verschreibung der Medizin.»

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News