Das Beste aus der digitalen Welt: Wir suchen für Sie die wichtigsten, interessantesten, spannendsten Online-Beiträge, Studien, Filme und Applikationen. Jeden Tag. Damit Sie sofort wissen, was in der Finanzwelt Sache ist.

Auslese: Das Beste im Web — November 2014

Wirtschaftsguru: «Mehr Staatsschulen in Europa»

Der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger über das Tabu der Staatsverschuldung, das Risiko eines europäischen Finanzministers und Zweifel am Freihandelsabkommen TTIP. – 21. November / «Profil»

Wer sparen will, soll zahlen

In Deutschland ist der Negativzins auf Sparkonten bereits Realität. Das Rendite-Risiko-Verhältnis auf Sparguthaben wird damit absurd schlecht. Was sind die Alternativen? – 21. November / «n-tv.de»

Schlechte Nachrichten für CS-Rentner

Null Franken für ein Depot zahlten Credit-Suisse-Rentner bisher. Das ändert sich nun. Die Bank gibt den Schwarzen Peter weiter. – 21. November / «Tages-Anzeiger»

So überlistet Norwegens Staatsfonds «Flash Boys»

Oeyvind Schanke, der Chef für die Anlage-Strategie beim 860 Milliarden Dollar schweren norwegischen Staatsfonds, erschwert es US-Händlern, von seinen Käufen zu profitieren: Er versucht ganz einfach, keine Order-Muster mehr zu hinterlassen. Investoren, die versuchen, seinen Transaktionen zuvorzukommen und daraus Profit zu schlagen - eine Praxis, die auch als Front-Running bekannt ist – haben nach den Worten von Schanke kaum noch Chancen. – 20. November / «Bloomberg».

Wer spielt mit Europoly?

Milliarden-Immobilien werden verschleudert, Wasserwerke gegen den Willen der Bevölkerung an Konzerne vertickt, ganze Banken gehen zum Billigpreis an dubiose Käufer – in den Krisenländern Europas steht das öffentliche Eigentum zum Verkauf. Oligarchen und Finanzinvestoren spielen ein gigantisches Monopoly. Die Gläubiger haben die Regeln zu Gunsten der Zocker geändert: Im Europoly stehen die Verlierer von Beginn an fest. Der Tagesspiegel erklärt das Spiel. – 20. November / «Tagesspiegel»

Und darum kommt die nächste Krise bestimmt

Man gewöhnt sich an Vieles: Finankrisen, Wirtschaftskrisen und sonstige Krisen. Man gewöhnt sich auch daran, dass Krisen offenbar zu bewältigen sind. Finanzkrise, Eurokrise....Leider ist das ein grosser Irrtum. – 20. November / «Wirtschaftswoche»

Die «Flash Boys» machen den Bondhandel unsicher

Die Algo-Trader, die Deals in Sekundenbruchteilen abschliessen, stossen nun auch in die Anleihenmärkte vor. Blitzcrashs und unberechenbare Kurse sind die Folge. – 18. November / «Bloomberg»

Wie Greenwich zu einem Hedge-Fund-Mekka wurde

Der Ort in der Nähe New York hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten zur Hauptstadt der Hedge-Fund-Industrie entwickelt. Selbst hohe Steuern werden die reichen Manager nicht vertreiben, gibt man sich in Greenwich selbstsicher. – 18. November / «Greenwich Time»

Wie die Migros Bank ihre Kunden vertreiben will

Kunden der Migros Bank zahlen eine relativ günstige Depotgebühr. Das galt bisher, und das gilt weiterhin für jene Kunden, die den neuen Depotvertrag unterzeichnen. Jenen, die das nicht tun, droht die Bank mit massiv höheren Depotgebühren. – 18. November / «Tages-Anzeiger»

IS will mit eigenem Geld Finanzsystem besiegen

Die Terror-Miliz Islamic State (IS) hat ihre Ideologie, ihr Territorium – nun will sie auch noch ihre eigene Währung. Mit Münzen aus Gold, Silber und Kupfer will sie die die «Gewaltherrschaft des Finanzsystems» brechen. 17. November / «Spiegel Online»

So verwaltet ein Ur-Punk sein Vermögen

John «Rotten» Lydon war der Leadsänger der legendären Punk-Bank Sex Pistols. Der Mann ist inzwischen 58 und hat einiges durchgemacht. In Sachen Geld beweist er unerwartet viel Gespür, wie er in einem Interview offenbart. – 15. November / «The Telegraph»

Die wohlhabendsten Länder der Welt

Der «Legatum Prosperity Index» misst seit 2009 den Wohlstand der Nationen anhand verschiedener Kategorien wie Bildung oder Lebenszufriedenheit. Im aktuellen Ranking führt ein Land aus Skandinavien. Die «Wirschaftswoche» zeigt die Länder in einer Bildstrecke. – 14. November / «Wirtschaftswoche»

Und so spart Warren Buffett Steuern

Der Star-Investor hat zwar mehrmals und ausdrücklich gefordert, dass die Steuern für Leute wie ihn – Superreiche und Milliardäre – in den USA viel zu tief seien. Wenn es aber ums Geschäft geht ist Buffett der Fuchs, der ihn reich machte. Mit seinem jüngsten Duracell-Deal spart er eine Milliarde Dollar Steuern ein. – 14. November / «Bloomberg»

Alibaba-Chef: «Reichtum ist bitter»

Vor einigen Jahren verdiente Jack Ma als Lehrer in China noch 20 Dollar im Monat. Heute gehört der Alibaba-Chef mit einem Vermögen von rund 24 Milliarden Dollar zu den Superreichen der Welt – und meckert trotzdem über seine Finanzen. Ein «grosser Schmerz» sei das Reichendasein, denn jetzt wollten alle ständig nur Geld von ihm, sagte Ma jüngst in einem Interview mit «CNN». – 14. November / «CNN»

Michael Bloomberg glaubt nicht an «Robo Advice»

Der Chef des Finanzdienstleistungsriesen hat seine Pläne für einen digitalen Finanzberatungsdienst abgeblasen – der frühere Bürgermeister von New York und Multimilliardär erteilt dem Trend zum «Robo Advice» eine Absage. Hier erklärt er warum. – 14. November /«riabiz.com»

Jim O'Neill: «Europa hat schlechte Aussichten»

Ökonom und Ex-Goldman-Sachs-Banker Jim O'Neill sagte einst das enorme Wachstum der BRIC-Staaten voraus. Nun erklärt er, warum Europa absteigt, Indien boomt und Mexiko viel besser ist, als die Türkei. – 13. November / «Wirtschaftswoche»

Wall-Street-Banker ändern ihr Trinkverhalten

Wer schon mal an der Wall Street gearbeitet hat, weiss: Es ist eine Welt voller ungeschriebener Regeln und Kodexe: Was man trägt, wie man redet und auch was man nach der Arbeit trinkt. Und gerade dieses Trinkverhalten ändert sich zurzeit. – 13. November / «Business Insider»

Die Bank von morgen ist schon von gestern

Loungebereich, Videoberater und Kuschelecke: Die Banken wollen mit modernen Vorzeigefilialen Finanzgeschäfte zum Erlebnis machen. Dabei kann das Smartphone künftig jede Bank ersetzen. – 12. November / «FAZ.net»

So erkennen Sie einen Finanzbetrug

Es passiert auch Warren Buffett: Der berühmteste Investor der Welt wurde diesen September durch manipulierte Unternehmenszahlen von Tesco getäuscht. Er wurde im Prinzip genauso hereingelegt wie in anderen Fällen ganz normale Anleger. Hier finden Sie die derzeit üblichen Methoden, auf die sich Schwindler heutzutage konzentrieren. – 12. November / «Private Banking Magazin»

Die zehn teuersten Häuser der Welt

Wer kann mit der königlichen Familie in Grossbritannien konkurrieren? Der Buckingham Palace ist mit 1,55 Milliarden Dollar das teuerste Haus der Welt. Die Vergleichsplattform «CoreCamp» hat sich an eine Infografik der teuersten Häuser der Welt gewagt. – 7. November / «CoreCamp»

Managementprinzipien von Ray Dalio

Der US-amerikanische Hedge-Funds-Manager Ray Dalio hält viel von radikaler Transparenz. So ist seine Anleitung für Manager auf der Webseite von Bridgewaters für jedermann zugänglich. Das Branchenportal «Business Insider» hat die Kernmanagementprinzipien des erfolgreichen Unternehmers zusammengefasst. – 7. November / «Business Insider»

Darum werden die Fondsgebühren sinken

Der US-Asset-Manager Vanguard macht mit laufenden Preisoffensiven im Fonds-Bereich von sich reden. Vanguard-Chef William McNabb erklärt hier, wie er günstigen Anlagefonds den europäischen Markt erobern will und wie die Aufholjagd im ETF-Markt läuft.  – 7. November / «Neue Zürcher Zeitung»

Grafik: Banker im Visier der USA

Eine interaktive Grafik zeigt, was die US-Justiz nach dem Fall Raoul Weil noch alles im Köcher hat. – 6. November / «Newsnet»

Florian Homm gibt sich als geläuterter Katholik

Er steht auf der Liste der meistgesuchten Menschen des FBI und war einst skrupelloser Hedgefonds-Manager. Jetzt verkauft sich Florian Homm als geläuterter Katholik und philosophiert vor Studierenden über Moral. – 6. November / «Süddeutsche Zeitung»

«Gebt mehr Geld aus!»

Das ist deutlich: Asoka Wöhrmann, Anlagechef der Deutschen Bank, prangert die Sparmentalität der Deutschen an: 70 Prozent ihres Geldes seien Barmittel. Sie sollten aufhören zu sparen. Oder die Kunden müssten bald dafür zahlen, wenn sie ihr Geld zur Bank bringen. – 6. November / «Die Welt»

Der Abt vom Kloster Neresheim und seine Millionen

Die Benediktinerbrüder staunten nicht schlecht, als sie in den Unterlagen ihres verstorbenen Abts Norbert Stoffels Bankauszüge über Millionen von Euro vorfanden, die mit dem Kloster nichts zu tun hatten. Nun wird spekuliert: Verfolgte der Abt ein raffiniertes Steuersparmodell oder wusch er sogar Gelder? – 5. November / «Spiegel Online»

UBS: Meinungsumschwung bei asiatischen Kunden

Vermögende Kunden in Asien, die bislang eher als Spieler- und Spekulantennaturen galten, gehen mit ihrem Gelder neuerdings vorsichtiger und verhaltener um. Sie fangen an, Vermögensverwaltungsmandate zu schätzen und wollen ihr Kapital verstärkt diversifizieren. Zudem richten sie ihr Augenmerk auch auf Anlagemärkte ausserhalb Asiens, wie Peter Grossholz, Leiter des Bereichs Investment Management bei der UBS in Asien feststellt. – 4. November / «WealthBriefing Asia»

Im Private Banking kämpft jeder für sich allein

Die goldenen Zeiten im Private Banking sind offenbar vorbei. Vermögende lassen Banken gegeneinander antreten. Kleine Häuser schrauben nun an ihren Geschäftsmodellen – und wecken das Interesse im Ausland. – 4. November / «Handelsblatt»

Banken als Heiratsvermittler

Wer sein Geld bei einer Bank im Norden von Japan anlegt, könnte mehr als nur Zinsen bekommen – nämlich auch einen Ehepartner. Die Tsuruoka Shinkin Bank hat alleinstehende Kontoinhaber zu einem Rendezvous vor einem Aquarium mit luminiszierenden Quallen ins lokale Meeresaquarium eingeladen. Es ist die erste, Konkatsu genannte, «Heiratssuche» der Bank – die damit letztlich auch das Ziel verfolgt, die im Land der aufgehenden Sonne tiefe Geburtenrate zu steigern. – 3. November / «Bloomberg»

GOLD-CORNER

  • Das denkt Marc Faber über die Goldinitiative
  • Twitterstreit: Der Erfinder der schwarzen Schwäne legt sich mit der Credit Suisse an
  • Gold: Die Zwölf-Monatsprognose
  • Goldinitiative: «Eine unflexible Basis für jede Krisenpolitik in der Zukunft»
  • Die UBS im Fokus von Gold- und Devisenmanipulationen

Beiträge lesen

JOKE(R)

Sie erinnern sich an Sarbanes-Oxley?

weiterlesen

PERSONAL-KARUSSELL

Wer wechselt wohin? Wer steigt auf?

Der Überblick über die Personalbewegungen in der Schweizer Finanzbranche.

Aktuell: UBS, Credit Suisse, Syz, Pictet, Kames Capital, State Street

weiterlesen

finews.ch-TV

finews-TV

finews.ch bietet im eigenen Web-TV-Kanal neben einer wöchentlichen Presseschau auch regelmässig Beiträge und Interviews mit Persönlichkeiten aus der Banken- und Vermögensverwalterszene.

Videos zeigen

EXCHANGE TRADED FUNDS

  • Source: Erster ETF im Biotech-Sektor
  • Die Schweiz ist noch lange kein ETF-Land
  • Neue Analyse-Plattform für ETF
  • iShares verstärkt das Vertriebsteam
  • Berner Börse BX rennt mit Partner gegen SIX an

Beiträge lesen

FINANZWELT IM VIDEO

John Lydon

Auch die Sex Pistols werden älter und denken an ihre Pension. John «Rotten» Lydon über seinen Umgang mit Geld.

zu den Videos

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Guide to the Markets: Ihr Navigator durch die Finanzmärkte

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

FOTOGALERIE

Aquila-Vermögensverwaltertag 2014

Der diesjährige Aquila-Vermögensverwaltertag befasste sich mit den drängendsten Fragen aus dem Alltag der unabhängigen Vermögensverwalter.

Bilder zeigen

Morningstar Investment Conference 2014

Rendite erzielen in einem Umfeld tiefer Zinsen: Der Bewältigung dieses Kunststücks galt die diesjährige Morningstar Investment Conference.

Bilder zeigen

BLOG-HUB

Die neusten Ideen von Marc Faber, Jim Rogers, Paul Krugman, Nouriel Roubini, Greg Mankiw und anderen mehr.

Beiträge lesen

GETWITTER

SELECTION

Die 10 Hot Spots

Noch nie war der Schweizer Finanzplatz so in Bedrängnis wie jetzt. Eine Rückkehr zum Courant normal ist undenkbar. Das sind die 10 Hot Spots 2013.

Selection

So wird man ein Top-Analyst

So wird man ein Top-Analyst

14 Eigenschaften, die entscheidend sind für den Erfolg in der Finanzbranche.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Axa Winterthur

Die AXA Winterthur widmet die Jubiläumsausgabe ihres KMU-Kundenmagazins «Meine Firma» ausschliesslich den Kunden. In 75 Firmenporträts berichten Patrons über ihre Ambitionen und Wünsche. Ein aussergewöhnliches Kaleidoskop der Schweizer Wirtschaft.

UBS

Die Grossbank hat für ihr mobiles Kartenterminal SumUp den Master of Swiss Apps Award sowie Gold in der Kategorie «Business». Zudem wurde die UBS Event App in der Kategorie «Enterprise» mit Gold ausgezeichnet. Best of Swiss Apps ist eine Initiative der Best of Swiss Web GmbH, der Simsa (Swiss Internet Industry Association), dem Schweizer Branchenverband der digitalen Wirtschaft und der Netzmedien AG, dem Fachmedien-Verlag für ICT und Business.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds hat im Oktover 2014 rund 841 Milliarden Franken erreicht. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von fast 7 Milliarden Franken oder 0,8 Prozent.

Alternative Bank Schweiz

Die Alternative Bank Schweiz unterstützt bis im Herbst 2015 jeden Monat ein Projekt auf der Crowdfunding Plattform 100-days.net. Sie will damit besonders sozialen und ökologischen Ideen zum Erfolg verhelfen.

Helvetia

Im Nachgang zur Übernahme der Nationale Suisse hat die Helvetia ihren Anteil an der Nationale Suisse auf mehr als 98 Prozent erhöht und wird nun das Verfahren zur Kraftloserklärung der verbliebenen Aktien von Nationale Suisse einleiten.

Firmenraider steigt bei BB Biotech ein

Der berühmt-berüchtigte US-Grossinvestor Paul E. Singer hat sich am Biotech-Unternehmen BB Biotech beteiligt, wie aus einer Pflichtmeldung der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange ersichtlich wurde. Der Amerikaner hatte bereits 2011 versucht, bei der Basler Firma Actelion Einfluss zu nehmen, war dann aber gescheitert. BB Biotech wollte dazu keine Stellung nehmen.

Swiss Life

Der Lebenversicherer ist seinen grössten Aktionär los: Talanx die über eine Tochter in Luxemburg gehaltene Beteiligung von zuletzt 5,03 Prozent an der Swiss Life im Wege einer Block-Transaktion zu einem Preis von 217 Franken je Aktie verkauft. Dabei hat der deutsche Versicherer einen Ertrag von 214 Millionen Euro erzielt. Talanx war seit 2009 Aktionär von Swiss Life.

Vaudoise Versicherungen

Die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein hat die im Mai angekündigte Veräusserung der Tochtergesellschaft Valorlife der Vaudoise Versicherungen an die Wealth-Assurance Beteiligungs-AG genehmigt. Der Verkauf wird in den nächsten Tagen abgeschlossen.

Bank of Singapore

Bahren Shaari übernimmt Medienberichten zufolge ab Anfang nächsten Jahres den Chefposten bei der Bank of Singapore, eines der gewichtigsten Finanzinstitute im asiatischen Stadtstaat. Shaari ist dabei der Schweiz ganz nah: Bei UBS Wealth Management leitete er einst das Marketing für Südostasien und Australien.

weitere News