Konrad Hummler und Bank Wegelin: Was bleibt?

Konsequent und unerschütterlich: So traten die Teilhaber der Bank Wegelin im Steuerstreit mit Amerika auf. Wie sieht es nach dem Schuldbekenntnis aus?

Er blieb unnachgiebig, nahm es mit den Amerikanern auf, verweigerte sich ihren Drohungen und Rechtsmitteln, liess die Staatsanwälte ins Leere laufen und stellte sich auf den Standpunkt, dass er beziehungsweise die Bank Wegelin nach Schweizer Recht stets korrekt gehandelt habe: Konrad Hummler, der Ostschweizer Privatbankier, spielte in den Steuerstreitigkeiten der letzten Jahre eine einsame Rolle als Don Quichotte des Finanzplatzes.

Und so bezeichneten wir ihn hier als «Banker des Jahres» – just 2012, als er seine Bank verlor. Weil er sich nicht dem Diktat der Amerikaner unterwarf. Weil er die Versprechen, die Schweizer Banker ihren Kunden jahrelang gaben, auch durch alle Böden hielt. Und weil er dann den Preis dafür bezahlte.

Zweifel an den Winkelried-Qualitäten

Inzwischen folgte ein Schuldeingeständnis der Bank Wegelin und ihrer Teilhaber in den USA. Kann man also weiterhin behaupten, dass Hummler den Amerikanern Paroli geboten hat?

Zumindest darf nun an den Winkelried-Qualitäten der Wegelin-Crew gezweifelt werden. Sie liess sich doch auf einen Deal mit den Amerikanern ein. Sie gestand sogar ein, dass ihr Verhalten auf dem Finanzplatz üblich gewesen sei – womit sie den US-Behörden womöglich sogar ein starkes Argument gegen andere Schweizer Häuser lieferte.

Und: Sie verpflichtete sich gegenüber der US-Justiz, ihre amerikanischen Kunden- und Bankdaten aufzubewahren, um diese allenfalls zu transferieren. Dies allerdings nur auf Anweisung von Schweizer Behörden und im Rahmen eines ordentlichen Verfahrens, wie Wegelin am 3. Januar in einem Communiqué betonte.

Hier UBS, da Wegelin

Hier wird der Versuch unternommen, einen Unterschied zwischen der Bank Wegelin und der UBS zu machen. Letztere hatte 2008 vom Bundesrat einen Notrechts-Entscheid erwirkt, um in Verletzung des Bankgeheimnisses Kundendaten an die USA ausliefern zu dürfen.

In der Zwischenzeit hat sich allerdings die Rechtslage verändert. Die US-Justiz darf heute – anders als im Fall UBS – auch in Fällen von Steuerhinterziehung mit Unterstützung von den Schweizer Behörden rechnen, wie das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) gegenüber finews.ch bestätigt: «Das neue DBA gilt für Steuerbetrug- und auch für Steuerhinterziehungsfälle ab 23. September 2009, dem Datum der Unterzeichnung.»

Mit anderen Worten: Ehemalige amerikanische Wegelin-Kunden müssen nun tatsächlich zittern.

Immerhin: Sie stellen sich hin

Ein weiterer Aspekt: Das Verfahren gegen die drei Wegelin-Berater ist nicht vorbei – die Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft in New York sichert lediglich die Bank und ihre Teilhaber, nicht ihre angeklagten ehemaligen Kundenberater.

Es fällt allerdings auch auf, dass die Wegelin-Partner selber die Verantwortung übernehmen für den fatalen Entscheid, nach 2008 steuerflüchtige US-Amerikaner von der UBS als Kunden zu übernehmen.

Ein neues Eingeständnis: Mitwissen bis in die oberste Etage

Hummlers Weggefährte Otto Bruderer gab in den USA im Namen der Bank Wegelin zu, nicht nur gewusst zu haben, dass diese Kunden ihr Vermögen in Verstoss gegen US-Gesetze nicht deklarierten, sondern ihnen auch beim Verbergen geholfen zu haben. Wissen bis in die oberste Etage: Das war ein neues Eingeständnis.

Bei der UBS betonten die Bankchefs, etwa der vormalige Chefjurist und spätere Bankpräsident Peter Kurer, aber auch der vormalige Privatebanking-Chef und spätere CEO Marcel Rohner, stets ihr Unwissen und liessen stattdessen untere Chargen als «unguided missiles» erscheinen.

Und so bleibt die Frage: Wie erscheint das Gesamtbild heute, in Abwägung aller Aspekte?

{mijopolls 94}


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News