Notenbanken treiben den Goldpreis

Die Zentralbanken beeinflussen den Wert des gelben Edelmetalls inzwischen erheblich, sagt Martin Arnold, Analyst bei ETF Securities.


Herr Arnold, seit März schwächelt der Goldpreis, nachdem er zu Jahresbeginn noch eine starke Performance an den Tag gelegt hatte. Wie geht es weiter?

Der Goldpreis stabilisiert sich derzeit in einer vergleichsweise engen Bandbreite um 1'300 Dollar pro Unze.

Warum ist das so?

Die Investoren haben begonnen, ihre Portefeuilles defensiver auszurichten, um einen Puffer zu schaffen gegen potenzielle Wirtschaftsrisiken und negative Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Finanzmärkte.

Ist also Angst der Treiber?

Unsere Exchange Traded Products (ETP) haben in den vergangenen Monaten einen Netto-Neugeldzufluss von rund 73 Millionen Dollar verzeichnet. Das ist ein Indiz dafür, dass die Investoren Gold weiterhin als «Ultimative Safe Haven» betrachten.


«Unsicherheiten werden den Preis stützen»


Und wie geht es weiter bis Ende Jahr?

Mit einem moderaten Anstieg des Goldpreises. Während ein wahrscheinlich festerer Dollar einen starken Goldpreisanstieg limitiert dürfte, werden Unsicherheiten über die globale Wirtschaftserholung den Goldpreis stützen.

Was sagt der Konsens?

Dieser geht derzeit von einem Goldpreis für 2014 von 1'257 Dollar pro Unze aus. Die Durchschnitts-Schätzungen liegen damit unter dem aktuellen Niveau von 1'300 Dollar.


«Das aktuelle Umfeld begünstigt die Nachfrage»


Ich glaube aber, dass Gold über weiteres Aufwärtspotenzial verfügt. Denn das gelbe Edelmetall zeigte immer in Perioden tiefer Zinsen und einer Ausweitung der Geldmenge eine starke Performance, zumal solche Zeiten oft mit einer Devisenabwertung, einer Erosion der Kaufkraft und systematischen Finanzfehlschlägen verbunden waren.

Aktuell sind die Zinsen tief, die Zentralbanken halten an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest, und die globale Wirtschaftserholung befindet sich auf einem holprigen Pfad. Das sind alles Faktoren, welche die Nachfrage nach Gold als Investment begünstigen.

Was sind die langfristigen Treiber?

Die Zunahme der älteren Bevölkerung sowohl in den entwickelten Ländern als auch in Japan und bald auch in China hat zur Folge, dass ohne drastische politische Änderungen die Staatverschuldung weiter steigen wird. Diese Entwicklung wird entweder durch einen Schulden-Default oder eine Währungsabwertung gelöst werden müssen.


 «Notenbanken sind ein treibenden Faktor»


Das eine wie das andere wird den Goldpreis stark begünstigen. Auch wenn solche Szenarien noch in weiter Ferne liegen, werden die Märkte dies zu antizipieren beginnen. Zusätzlich stützt die Nachfrage der asiatischen Konsumenten nach physischem Gold den Preis langfristig.

Welchen Einfluss haben die Zentralbanken?

Nach dem sich die Notenbanken von Netto-Goldverkäufern zu -Käufern gewandelt haben, sind sie zu einem langfristigen treibenden Faktor des Goldpreises geworden. Bis 2009 traten die Notenbanken im grossen Stil als Verkäufer im Markt auf und steuerten oft zusätzlich bis zu 15 Prozent des Goldangebot eines Jahres bei.

Seit 2010 kaufen sie jedoch Gold zu und zwar rund 12 Prozent des jährlichen Angebots.


Martin Arnold arbeitet seit 2012 als Senior Research Analyst bei ETF Securities.  Davor war er im Privatbankensektor sowie bei der Reserve Bank of Australia tätig.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News