Die brutale Logik hinter dem Swisscanto-Deal

Der Verkauf des Fondshauses Swisscanto an die Zürcher Kantonalbank spiegelt den Zustand des Asset Managements in der Schweiz. Die unangenehme Wahrheit ist: Auch Grösse ist keine Garantie für den Erfolg.

Es ist ein Deal, der mit seiner Grösse imponiert – und seiner Komplexität. Mit dem Kauf des Fondshauses Swisscanto steigert die Zürcher Kantonalbank (ZKB) ihre verwalteten Kundenvermögen auf einen Schlag um 53 Milliarden Franken. Dafür zahlt sie den 23 anderen Eignern des Asset Managers – den übrigen Schweizer Staatsbanken – 360 Millionen Franken in bar, zuzüglich einer variablen Komponente, die bis 2018 läuft.

Keine Zukunft mehr

Auch wird Swisscanto nicht einfach integriert. Vielmehr behält die ZKB die Marke bei, und zügelt die eigenen Fonds unter das rot-weisse Emblem. Dafür gehen die ganzen Swisscanto-Dienstleistungen in der Zürcher Staatsbank auf. Und: Sowohl die Mitarbeiter von Swisscanto wie auch jene der ZKB müssen sich teils neu um ihre Stelle bewerben, wie finews.ch bereits berichtete.

Soweit, so kompliziert.

Darüber könnte leicht vergessen werden, warum die bisherigen Besitzer der Swisscanto keine Zukunft mehr für das Fondhaus in seiner bisherigen Form sahen – und deshalb schon 2007 (!) nach einer neuen Lösung suchten.

Antworten auf diese Frage finden sich nun in den Unterlagen, mit denen der Deal gegenüber der Öffentlichkeit gerechtfertigt wird. Doch die kühlen Analysen der McKinsey-Berater, welche die Transaktion begleiteten, schiessen über dieses Ziel weit hinaus. Sie fördern nämlich einige sehr unangenehme Erkenntnisse für das gesamte Schweizer Asset Managenent zutage.

Disparate Situation

Eine einzige McKinsey-Grafik (siehe Grafik unten) bringt dessen disparate Lage auf den Punkt. Seit 2007 ist demnach der Betriebsertrag der Schweizer Fondshäuser fast durchwegs gesunken. Derweil nahmen die Kosten zu. Das im Banking zentrale Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost-/Income-Ratio), das die beiden Grössen in Relation zueinander setzt, hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verschlechert.

ZKBGrafik1 500

Übertragen aufs laufende Geschäft bedeutete dies: Trotz steigender Vertriebsvolumen sahen sich die Schweizer Asset Manager im Schnitt Jahr für Jahr mit sinkenden Gewinnen konfrontiert (siehe weitere Grafik unten). Für Swisscanto – notabene das viertgrösste Fondshaus der Schweiz – hatte das dramatische Konsequenzen: Dort sanken Volumen, Ertrag und Gewinn. Nur die Kosten blieben sich gleich. Die Folgen sind nun bekannt.

ZKBGrafik3 500

Besserung ist laut den Beratern der Swisscanto-Transaktion nicht in Sicht. Vielmehr sehen sie das Asset Management gleich von sechs Seiten her unter Druck – was nur in einer weiteren Konsolidierung enden könnte (siehe dritte Grafik unten).

ZKBGrafik2 500

Flexibilität gegen Masse

Die Eigner der Swisscanto und die ZKB schlossen aus all dem, dass im Schweizer Asset Management nur die stärksten Überleben – darum also der Zusammenschluss, nach dessen Vollzug die Zürcher Staatsbank zum drittgrössten Fondsanbieter der Schweiz aufrückt. «Das Asset Management ist ein industrielles Geschäft. Ohne Skaleneffekte lässt es sich nicht betreiben», bestätigte ZKB-Chef Martin Scholl diese Denkweise.

Doch nicht alle denken wie Scholl. Die Bank Vontobel machte jüngst bekannt, dass sie ihr Asset Management als eigenständiges Unternehmen führen will – und ist damit auf Linie mit dem Trend, der sich vor allem im angelsächsischen Asset Management durchsetzt. Flexibilität, «Pure-Play» und damit das Vermeiden von Interessenkonflikten innerhalb der Bank heissen dort die Schlagworte, mit denen man Investoren für sich zu gewinnen sucht, wie ein Sprecher gegenüber finews.ch bekräftigte.

Man darf gespannt sein, welche Logik zum Ziel führen wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News