Samuel T. Holzach: «Der Bankkunde wird nicht mehr für mündig gehalten»

Bald ist jeder Kontakt mit einer Bank mit Warnungen, Risikoaufklärungen und unlesbaren «Ich-kann-nicht-verantwortlich-gemacht-werden-Erklärungen» verbunden. Eine Unsitte, findet Samuel T. Holzach, Präsident der Basler Bankenvereinigung.

Von Samuel T. Holzach, Präsident der Basler Bankenvereinigung. Dies ist der vierte Beitrag in einer Reihe von Texten, in denen sich führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche mit dem Thema Regulierung befassen. Diese Serie ist eine Kooperation zwischen finews.ch und dem Zürcher Bankenverband.

Stellen Sie sich vor, Sie sind am Samstag beim Metzger und kaufen ein. «Ich hätte gerne vier Kalbsplätzli, zwei Gnagi und ein Päärli Cervelat» – so würden Sie es wahrscheinlich freundlich sagen. Passiert tagtäglich, überall in der Schweiz. Tönt soweit ganz realistisch und normal, nicht wahr?

Verblüffung beim Metzger

«Ja, gerne. Darf ich Sie kurz bitten, mit mir ins Büro zu kommen?», würde dann aber der Metzger antworten. Sie wären erstaunt, weil Ihnen so etwas noch nie passiert ist. Nehmen wir mal an, Sie folgten dem Metzger etwas verblüfft in sein Büro und nähmen Platz. Er würde Ihnen einige Formulare bereitlegen und Sie fragen: «Wie hoch ist Ihr Cholesterinwert? Und Ihr Blutbild?»

«Wie bitte?», würden Sie fragen. Was geht das den Metzger an? Bin ich im falschen Film?

«Welches Gewicht haben Sie? Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Ist das Ihr eigenes Geld, mit dem Sie das Fleisch kaufen wollen?», würde der Metzger weiter fragen.

Hallooo?

«Nun kläre ich Sie über mögliche Risiken des Fleischkonsums auf. Das Fleisch, das Sie kaufen, könnte Ihre Gesundheit beeinträchtigen. Denn es weist einen Fettanteil von rund 20 Prozent auf, der sich auf Ihren Hüften niederschlagen könnte. Sie stimmen mit Ihrem Kauf zu, dass Tiere geschlachtet werden. Sie nehmen zur Kenntnis, dass die teils langen Transportwege unsere Kohlendioxid-Bilanz verschlechtern und zur globalen Erwärmung beitragen. Zudem können geräucherte Produkte kanzerogene Wirkung haben. Bitte lesen Sie diese Risikoaufklärung durch und bestätigen Sie mir, dass Sie diese gelesen und verstanden haben. Unterzeichnen Sie unten links», würde der Metzger noch alles sagen.

«Nun zum Cervelat. Jedes Produkt hat ein individuelles Factsheet, das Sie mit dem Produkt erhalten. Sie müssen mir ebenfalls bestätigen, dass Sie das Dokument erhalten haben und zu allen Details und Risiken informiert sind. So lauten die neuen Bestimmungen. Ausserdem müssen Sie mir bestätigen, dass Sie den Cervelat auf eigenen Wunsch kaufen, denn auf Grund Ihres Blutbilds kann ich Ihnen nur ein mageres Kalbsplätzli empfehlen», so der Metzger weiter.

Dicke Post, nicht wahr?

So unrealistisch ist das leider nicht, geschätzte Leserinnen und Leser. Genau dies passiert nämlich bei uns Banken. Warum also nicht bald auch beim Metzger? Oder beim Autohändler? Warum sollte der Autoverkäufer Ihnen einen Wagen verkaufen, der über 200 «Sachen» fährt?

Ein höchst gefährliches Ding, mit dem Sie sich und die Menschheit tagtäglich gefährden könnten. Dabei geht es nicht nur um Geld, wie bei Banken, oder um ein Auto, das Sie zu Schrott fahren könnten. Es geht um viel mehr: Sie könnten andere Menschen verletzen – und sich selber auch.

Damit könnten auch Menschen gefährdet werden

Oder beim Kauf eines neuen Küchenmessers. Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich zuerst einer längeren Befragung unterziehen, welchem Zweck das Messer dient, ob Sie sich schon mal geschnitten hätten, und ob es Ihnen bewusst sei, dass Sie damit auch Mitmenschen gefährden könnten?

Diese Entwicklung bereitet mir Sorge. Bis vor wenigen Jahren gab es die Übereinkunft, dass jeder Konsument für mündig gehalten wird. Das heisst, dass ein jeder Käufer selber verantwortlich dafür ist, was er kauft und was die Folgen seines Kaufs sind. Der gesunde Menschenverstand wurde grossgeschrieben.

Unzählige Fragen

Diese Übereinkunft ist bei uns Banken schon lange Vergangenheit. Machen Sie die Probe aufs Exempel: Fragen Sie beim nächsten Besuch in Ihrer Bank nach einem neuen Sparkonto oder nach einem Fonds. Sie werden, wie im fiktiven Fall des Metzgers, ins Besprechungszimmer begleitet und mit unzähligen Fragen konfrontiert.

Eine entsprechende Formularflut ist unausweichlich, mehr noch: gesetzlich gefordert. Wir müssen Sie fragen und ausfindig machen, welches Risiko Sie bereit sind einzugehen, das heisst, wie lange Sie anlegen wollen, welcher Risikotyp Sie sind – ähnlich Ihren Cholesterinwerten.

Es gibt keinen Weg zurück

Damit aber noch nicht genug: Auch die Herkunft des Geldes müssen Sie offenlegen. Sie erhalten ein Formular oder sogar ein kleines Büchlein über «Die Risiken im Effektenhandel», das Sie lesen und zur Kenntnis nehmen müssen. Und auch wenn es kaum jemand lesen will – Sie müssen es haben und den Empfang quittieren.

Verstehen Sie mich bei aller Vereinfachung und allem Plakatismus bitte nicht falsch: Für die Banken gibt es keinen Weg zurück. Es ist richtig und wichtig sicherzustellen, dass die Kunden offen, transparent und umfassend über die einzelnen Produkte sowie deren Chancen und Risiken aufgeklärt werden. Es darf nicht sein, dass der Kunde schlecht beraten wird und schliesslich das falsche Produkt erhält.

Eine wachsende Unsitte

Aber, es gehört auch zur wachsenden Unsitte, dass jeder Kauf mit Warnungen, Risikoaufklärungen, unlesbaren «Ich-kann-nicht-verantwortlich-gemacht-werden-Erklärungen» oder endlos langen «Allgemeinen Geschäftsbedingungen» begleitet wird. Das Ende dieser Entmündigungswelle ist leider noch nicht in Sicht und der «Common Sense», der gesunde Menschenverstand, bleibt auf der Strecke.

Geniessen Sie vorderhand den ungehinderten Einkauf beim Metzger und lassen Sie sich den Appetit trotz grassierendem gesetzlichem und regulatorischem Übereifer nicht verderben.


 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News