Die Schweiz entwickelt sich zum «Krypto-Hub»

Die amerikanische Bitcoin-Firma Xapo will ihren Hauptsitz in die Schweiz verlegen und in den Urner Bergen einen der grössten Bitcoin-Tresore der Welt betreiben. So entwickelt sich unser Land allmählich zu einem globalen «Krypto-Hub».

Die amerikanische Bitcoin-Firma Xapo verlagert ihren Hauptsitz vom kalifornischen Palo Alto in die Schweiz, wie schon vor zwei Wochen bekannt wurde.

Neu ist nun, dass die Zügelaktion in den kommenden Wochen beginnt, wie eine Xapo-Sprecherin auf Anfrage von finews.ch mitteilte. Der Eintrag ins Handelsregister erfolgte Anfang Mai. Doch was genau macht Xapo?

Lagerung im atombombensicheren Bunker 

Zum einen bietet das Unternehmen eine sichere Bitcoin-Aufbewahrung in einem virtuellen Tresor (Vault). Wie Xapo gegenüber finews.ch präzisierte, befindet sich dieser Standort in der Schweiz, und zwar im grössten atombombensicheren Militärbunker des Landes in Attinghausen im Kanton Uri.

In dem 1948 gebauten Bunker werden die Bitcoins – genauer die virtuellen Datenketten – auf mehreren Offline-Servern gespeichert. Diese wiederum sind von mehreren virtuellen Sicherungsmassnahmen geschützt.

Auch gegen Diebstahl versichert

Gegen physische Angriffe von Aussen schützen neben den tonnenschweren Eingangstoren mehrere physische Sicherheitssysteme. Dazu gehört auch ein dreiteiliges Schleusensystem. Und damit die Server nicht überhitzen, sorgt ein Trinkwasserspeicher für die Kühlung. Der tief im Berg liegende Bunker gilt als das sicherste Datenzentrum der Welt, weshalb mehrere Firmen dort ihre Informationen lagern.

Hinzu kommt: Sollten die Sicherheitssysteme von Xapo versagen und die Bitcoins von Hackern geklaut werden, ist man dagegen versichert. Und laut eigenen Angaben haben Xapo-Kunden selbst bei einem Bankrott der Firma noch Zugriff. 

Digitales Portemonnaie

Neben dem Tresor bietet Xapo auch ein so genanntes Wallet an – eine Art digitales Portemonnaie. Damit kann der Nutzer Bitcoins über eine Smartphone-App senden und empfangen. 

Wem die Aufbewahrung im Wallet zu unsicher ist, kann seine Bitcoin in den Bunker senden. Und nach einer aufwändigen Sicherheitsprüfung innerhalb von 48 Stunden auch wieder beziehen, wie es bei Xapo weiter heisst

Zürich zieht Bitcoin-Firmen an 

Während sich in Attinghausen die Aufbewahrungsstätte befindet, ist Xapo operativ von Zürich aus tätig, wo unter anderem das Personalwesen, die Compliance sowie das Accounting sind. Der Rekrutierungsprozess für diese Abteilungen sei bereits angelaufen, teilte die Sprecherin mit. 

Xapo ist nicht das einzige Bitcoin-Unternehmen, das nach Zürich kommt. Wie die «Handelszeitung» kürzlich vermeldete, ist auch eine Bitcoin-Bank im Aufbau begriffen, und es gibt Pläne für eine Bitcoin-Börse namens Ecurex ein. Diese Entwicklungen dürften Xapo in die Karten spielen, denn mit zunehmendem Bitcoin-Handel gewinnt die sichere Lagerung sowie das Senden und Empfangen dieser virtuellen Währung weiter an Bedeutung. 

Aufregender Wachstumsmarkt 

Tatsächlich akzeptieren immer mehr Geschäfte die Kryptowährung als Zahlungsmittel, darunter grosse Player wie das Online-Zahlsystem Paypal. Hierzulande steckt das Bezahlen mit Bitcoins zwar noch in den Kinderschuhen, einige Geschäfte akzeptieren aber bereits die Kryptowährung.

Die zunehmende Bedeutung von Bitcoin als Zahlungsmittel und die damit verbundene Nachfrage nach einer sicheren Verwahrung dieser virtuellen Münzen eröffnet Xapo «aufregende Wachstumschancen», wie es weiter heisst.

Hauptsitz in Zug  

Anders als bisher kolportiert, wird Xapo den Hauptsitz nicht in Zürich, sondern in Zug einrichten, wie Xapo gegenüber finews.ch bestätigte. Dass die Wahl auf Zug gefallen sei, habe jedoch keine steuerliche Motive.

In Zug befindet sich Xapo denn auch in bester Gesellschaft: Vor Ort sind bereits Bitcoin Suisse, Monetas oder Ethereum. Und weitere Anbieter erwägen, sich dort niederzulassen, wie auch finews.ch berichtete.

Der Grund, weshalb Xapo die Schweiz als Standort wählte, sei die Neutralität, die nationale Souveränität sowie das stabile regulatorische Umfeld. Zudem biete die Schweiz einen hohen Grad an Daten- und Persönlichkeitsschutz.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News