Oh là là: Paris macht jetzt auf Fintech

London und Berlin haben sich bereits als europäische Fintech-Zentren etabliert. Jetzt geht auch noch die französische Hauptstadt in die Offensive. Für den Schweizer Standort wird’s eng.

Anne Hidalgo (Bild) weiss, was sie will. Die 55-jährige Sozialistin zog letztes Jahr als erste Frau überhaupt ins Rathaus von Paris ein. Nun abreitet die Bürgermeisterin mit Hochdruck daran, den Image-Schaden der Charlie-Hebdo-Attentate von letztem Januar zu beheben. Und dazu hat sie bereits einen Plan.

Aus der waffenstarrenden Hochsicherheitszone vom Januar soll nun wieder ein Magnet für Unternehmen aus aller Welt werden, erklärte die gebürtige Spanierin jüngst der Agentur «Bloomberg». Und das funktioniert gar nicht so schlecht: Dieses Jahr stieg die Zahl der Firmen-Ansiedlungen um knapp 4 Prozent gegenüber Vorjahr – schneller als in London oder Amsterdam.

Besonders abgesehen hat es die Seine-Stadt auf Technologie Start-ups der «New Economy», die auch die Fintech-Szene befeuern. Nur in London siedeln sich innerhalb Europas noch mehr Jungfirmen an als in Paris. In rund 40 Inkubatoren sind in der Seine-Stadt mittlerweile 1'500 Start-up-Firmen zugange. Zehn neue «Brutstätten» sind geplant.

Staat finanziert Marketing

Das spricht sich herum. Facebook eröffnete kürzlich ein Forschungszentrum für künstliche Intelligenz. Google ist schon seit 2011 mit seinen Entwicklern vor Ort. Die Start-up-Szene rühmt sich dabei, die besten Designer und Mathematiker des Kontinents anzuziehen – ein Mix, der auch für Fintech fruchtbar ist.

In Paris ist auch La French Tech beheimatet, eine staatlich unterstützte Initiative, welche für die französische Start-up-Branche im Ausland weibelt. «Die ganze Geschichte rund um uns herum feuerte uns an, es in der Zukunft noch besser zu machen», berichtet Bürgermeisterin Hidalgo über die Atmosphäre.

Solche Begeisterung an höchster Stelle müssen Fintech-Pioniere in der Schweiz noch suchen. An einer Konferenz in Bern zur Bedeutung von Fintech, an der auch finews.ch zugegen war, wurde den hiesigen Behörden gar eine abwartende bis abwehrende Haltung vorgeworfen.

Verzettelte Initiativen

Derweil erscheinen die Bemühungen aus der Schweizer Finanzbranche heraus als reichlich verzettelt. In Zürich wird über ein Swiss Innovation Lab in Dübendorf diskutiert, während die SIX auf eigene Faust einen Fintech-Inkubator aufziehen will, wie finews.ch kürzlich exklusiv berichtete. Der Startschuss soll bei der Schweizer Börsenbetreiberin schon Anfang Juli fallen.

In Genf hat unterdessen der Inkubator Fusion, der sich selber wenig bescheiden als «Swiss Fintech Factory» bezeichnet, bereits seine Arbeit aufgenommen. Dort werden ausgesuchte Fintech-Start-ups über ein Jahr lang begleitet. Zu den Partnern der Inititaive an der Rhone-Stadt gehört der Schweizer Banken-Software-Entwickler Temenos.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News