Blythe Masters: Wie die Diva der Wall Street mit der Blockchain spielt

Sie galt als die Architektin der letzten grossen Revolution in der Finanzwelt. Dann kam die Krise. Doch nun hat Blythe Masters ein neues Spielzeug mit enormer Sprengkraft entdeckt.

Sieben Jahre ist es her, da erreichte das Ansehen von Blythe Masters (Bild) seinen Tiefpunkt. Denn damals stand der weltgrösste Versicherer AIG unmittelbar vor der Pleite – und das alles wegen ein paar Finanzprodukten, zu deren Miterfinderin die smarte Finanz-Ingenieurin zählte.

Die Rede ist von den so genannten Credit Default Swaps (CDS), die Masters für die US-Grossbank J.P. Morgan entwickelte, und mit denen sich Kreditrisiken elegant an die Anleger weiterverkaufen liessen. Elegant, bis dieselben CDS zum Brandbeschleuniger der Finanzkrise mutierten.

Clevere Treiberin der nächsten Revolution

Nun ist Blythe Masters zurück – und schickt sich gerade an, einen neuen Ruhmesgipfel zu erklimmen. So hat die Nachrichtenagentur «Bloomberg» die Finanz-Magierin auf das Cover der Oktober-Ausgabe ihres viel beachteten Magazins gesetzt. Dies alles, weil sich Masters clever als Treiberin der nächsten potenziellen Revolution im Finanzsystem posititioniert: der Blockchain.

Die Technologie, die hinter Krypto-Währungen wie Bitcoin steht, ist derzeit in aller Munde. Von der Blockchain wird nämlich nichts weniger erwartet, als dass sie die bisherige Struktur der Finanzmärkte aus den Angeln hebt.

Fieberhafte Geschäftigkeit ausgelöst

Die Blockchain ermöglicht Transaktionen auf rein digitaler Basis. Im Zentrum steht nicht eine Währung, sondern die Information über den Transfer von Werten – die wiederum fortlaufend in einer Datenbasis gespeichert wird. Der Effizienzgewinn etwa gegenüber dem heutigen Zahlungsverkehr gilt als enorm.

Vor allem macht die Blockchain aber die Intermediäre zwischen den Handelnden überflüssig – und hat deshalb bei Börsen und Banken fieberhafte Geschäftigkeit ausgelöst. Nicht zuletzt die Schweizer Grossbank UBS fürchtet deswegen um ihre Zukunft, wie finews.ch kürzlich berichtete.

So brisant wie das Internet

Die Aufbruchstimmung rund um die möglicherweise disruptive Technologie weiss Mathers geschickt zu nutzen. Wie auch finews.ch schrieb, meldete sich die 46-jährige Masters im vergangenen März mit ihrer eigenen Fintech-Firma Digital Asset Holdings in New York zurück. Das Startup tüftelt an einer Software, die den Finanzdienstleistern die Blockchain als neue Basis für den Handel mit Anlagen nutzbar machen soll. Und wie «Bloomberg» berichtet, tritt Masters nun auch als Rednerin vor Hunderten von Wall-Street-Bankern auf.

Die Botschaft, die sie dabei vermittelt, ist griffig: Kein Finanzdienstleister kann es sich noch leisten, die Blockchain zu ignorieren. Denn die Technologie biete dasselbe Potenzial wie das Internet Anfang der 1990er-Jahre. Diese Erkenntnis ist zwar nicht neu. Doch wenn das einstige Wall-Street-Wunderkind spricht, hören die Banker gebannt zu.

UBS braucht die Ermahnung nicht

Banker wie Oliver Bussmann hingegen brauchen die Ermahnung gar nicht mehr: Der oberste Innovationsverantwortliche der UBS lässt bereits in einem Labor in London an der Blockchain forschen. «Ich kenne mehr als 100 Firmen, die daran arbeiten, jene Version der Blockchain zu entwerfen, die dereinst alle nutzen werden», sagte er gegenüber «Bloomberg». Und: «Das Rennen hat begonnen.»

Die CDS-Mutter Masters hat sich dabei in die Pole-Position gebracht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News