Welcome to Paradise – die letzten Steueroasen

Ein Finanzplatz nach dem anderen setzt in den kommenden Jahren das automatische Informationsabkommen um – auch die Schweiz. Eine Handvoll Staaten weigert sich aber, die OECD-Standards anzuwenden.

Alle wichtigen Finanzzentren der Welt haben sich zur Übernahme des globalen Standards des Automatischen Informationsaustausches bekannt, um die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung auszumerzen: Die Grossen sind dabei wie die Schweiz, Grossbritannien, Hongkong, Singapur und Dubai.

Aber auch die kleinen, entlegeneren Offshore-Finanzzentren werden sich nach und nach öffnen: Von Andorra und Anguilla über Belize und Monaco bis Uruguay werden alle ab 2017 ihre Bücher öffnen bei internationalen Steueranfragen.

Weltweite Steuertransparenz?

Damit wäre das Ziel einer weltweiten Steuertransparenz erreicht, Offshore-Banking hätte nichts Anrüchiges mehr und Unternehmen müssten ihre Steuern dort zahlen, wo sie ihre Gewinne erzielt haben.

Der Automatische Informationsaustausch ist das Druckmittel für Privatleute und Unternehmen mit Offshore-Konten, diese unaufgefordert dem jeweiligen Steueramt zu melden.

Doch ganz ist das Ziel nicht erreicht. Eine Handvoll Staaten hat sich dem globalen Abkommen nicht angeschlossen. Panama und Bahrain sind die bekannteren, da sie über gute internationale Anbindung verfügen. Die anderen liegen verstreut im Südpazifik: Die Cookinseln, Vanuatu und Nauru.

nauruNauru ist nach Fläche einer der kleinsten anerkannten Staaten überhaupt und hat nie besonders grosse Anstrengungen unternommen, nicht als Steueroase zu gelten. Keine Regierung hat jemals ein Steuerabkommen unterzeichnet, auf Nauru muss auch niemand Steuern zahlen.

Interessant ist die Finanzplatzpolitik: Jede Bank konnte hier eine Niederlassung gründen – ohne eigentliches Personal. Es brauchte nur eine Person, welche die Bank auf der Insel vertritt. 2001 kam Nauru auf eine schwarze Liste, weil die Insel zum Geldwäschereizentrum wurde.

2006 wurden alle Banklizenzen eingezogen – das Land lebte im letzten Jahrzehnt mit einer Bargeld-Ökonomie. Seit 2013 laufen Anstrengungen, auf Nauru wieder ein Banksystem zu etablieren.

VanuatuVanuatu bietet da schon mehr: Der Inselstaat ist eine etablierte Steueroase und ein Ort, wo Geld gewaschen und versteckt werden kann. Kapitalvermögen werden keiner Kontrolle unterzogen. Für Privatpersonen ist es ein leichtes, Treuhandstiftungen oder Trusts zu gründen.

Noch bekannter ist ein Geschäftsmodell, welches Vanuatu auch Geld eingebracht hat: Der Verkauf von Domainnamen mit der Endung .vu. Mit einem Land hat Vanuatu ein Steuerinformationsabkommen geschlossen: Australien.

Cook IslandsDie Cookinseln sind allerdings nochmals aus anderem Holz geschnitzt: Das Geld, das in einem Trust auf den Cookinseln liegt ist sicher. Bombensicher. Hier stösst jeder Arm eines internationalen Gesetzes an seine Grenzen.

Sogar die harte US-Justiz kann auf den Cookinseln nichts ausrichten. Amts- oder Rechtshilfe leistet das Land nicht. Damit haben die Cookinseln ein einzigartiges Geschäftsmodell entwickelt: Die Offshore-Vermögensschutz-Trusts.

Nur vor Ort können Ansprüche gemeldet werden

Interessanterweise sind die USA der Hauptgeschäftspartner – vielmehr reiche Amerikaner. Wer immer Angst hat, durch eine Scheidung, eine Klage oder durch Gläubiger Geld zu verlieren, kann es in einen Trust auf dem Inselreich einbringen.

Wer das Geld dann wirklich einfordern will, muss dies vor einem Gericht auf den Cookinseln tun. Zu den Cookinsel-Kunden gehören darum Kriminelle, wie der Finanzbetrüger R. Allen Stanford.

Eine Jacht im Trust

Oder schlicht Reiche, wie Denise Rich, die Ex-Frau des Schweizer Rohstoffhandels-Pionier Marc Rich. Ihr Cook-Trust war über 144 Millionen Dollar schwer und enthielt eine Jacht, ein Privatflugzeug sowie ein Schweizer Bankkonto, wie die Offshore-Leaks offenbarten.

Für ausländische Banken ist es aufgrund des Rufes der Insel allerdings nicht mehr opportun, Niederlassungen zu unterhalten. 2014 schloss auch die HSBC auf den Cookinseln ihre Pforten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News