Schweizer Ex-Banker greift in Deutschland zu

Roger Bigger

Der Ostschweizer Ex-Banker Roger Bigger will sein Vermögensverwaltungs-Geschäft mit deutschen Fussball-Profis ausbauen. Dem umtriebigen Unternehmer eilt allerdings ein ambivalenter Ruf voraus.

Die im thurgauischen Frauenfeld ansässige Vermögensberatung Azemos Partner hat eine Mehrheitsbeteiligung an der Privatinvestor Vermögensmanagment GmbH im deutschen Offenburg erworben, wie das Schweizer Institut unlängst mitteilte.

Von dieser Transaktion versprechen sich beide Firmen diverse Synergien im Bereich der Finanzanalyse und des Marketings. Zudem kann das Schweizer Unternehmen sein Geschäftsmodell für die finanzielle Betreuung von Spitzensportlern ausbauen, zumal Azemos bereits einige Berufskicker aus der deutschen Bundesliga zu seiner Klientel zählt. 

Beim FC Wil engagiert

Gründer von Azemos ist der frühere Bankmanager (Zürcher Kantonalbank) Roger Bigger, der das Unternehmen 2003 aus der Taufe hob. Der gebürtige St. Galler ist heute Partner und Verwaltungsratspräsident von Azemos.

Von 2003 bis 2015 war er auch Präsident des Challenge-League Fussballvereins FC Wil, bis dieser in die Hände eines türkischer Milliardärs kam; seither amtet Mehmet Nazif Günal als Präsident, während Bigger Vize-Präsident ist.

Gravierende Missstände

Roger Bigger ist auch sonst kein unbeschriebenes Blatt. Zur Jahrtausendwende hatte er sich bei der von Zürich aus tätigen PG Partner Bank und der Finanzgruppe Prosperco eingekauft. Beide Unternehmen hatte Reto Hess gegründet, ebenfalls ein Ostschweizer Unternehmer – und beide Firmen gibt es heute nicht mehr.

Prosperco ging in Konkurs, und die PG Privat Bank wurde 2002 von der Genfer Compagnie Bancaire Helvétique gerettet, sprich aufgekauft, nachdem ihr die damalige Eidgenössische Bankenkommission (EBK, heute Finma) wegen «gravierender Missstände» die Lizenz entzogen hatte.

Gemäss damaligen Medienberichten interessierte sich offenbar auch der frühere russische Erdöl-Magnat Michail Chodorkowski für die PG Privat Bank.

Software und Pommes-Frites

In den Schlagzeilen stand Roger Bigger auch im Zusammenhang mit seinem Engagement bei der Firma Complet-e. Die Anbieterin von betriebswirtschaftlicher Software für kleine und mittlere Unternehmen hatte sein Bruder Patrick Bigger gegründet. Roger Bigger nahm im Verwaltungsrat Einsitz.

Das Unternehmen versprach stolze Umsätze. Doch ein Jahr nach dem Börsengang drohte bereits die Pleite, die sich nur durch den Einstieg der börsenwilligen IT-Beratungsfirma Pragmatica abwenden liess.

Tragisch für manche Investoren endete auch eine andere Pleite: Patrick Bigger hatte in den 1990er-Jahren die Firma Tégé gegründet, die sich zum Ziel gesetzt hatte, Pommes-Frites-Automaten zu lancieren. Wie bei Complete-e versprachen die Verantwortlichen den Anlegern das Blaue vom Himmel. Auf Grund technischer Schwierigkeiten, kam das Geschäft jedoch nie zum Laufen. Auch bei diesem Unterfangen hatte Roger Bigger eine leitende Funktion inne.

Mit Goethe in die neue Mission

Nach diesen Rückschlägen ist es Bigger, seiner Firma Azemos wie auch den Kunden zu wünschen, dass die Kooperation mit dem deutschen Partner Früchte trägt.

An Zuversicht mangelt es dem Finanz-Unternehmer tatsächlich nicht: Die Überschrift der Medienmitteilung lautet «Ein grosser Schritt in die Zukunft!» Und eingeleitet wird das Communiqué mit einem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe, das da lautet: «Es schadet nicht, wenn Starke sich verstärken.»

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News