«Ein untragbares Arbeitsumfeld»

Die Auseinandersetzungen zwischen Josef Ackermann und CFO Pierre Wauthier waren womöglich härter als bislang bekannt. Dies deuten Recherchen des «Wall Street Journal» an.

Vieles wurde zwar schon geschrieben über die Tragödie hinter dem Tod des Zurich-Finanzchefs Pierre Wauthier und dem Rücktritt von Josef Ackermann. Aber manches blieb unklar oder schwer verständlich.

Das «Wall Street Journal» legt nun nach mit einem grossen Hintergrund-Bericht (an dem insgesamt fünf Reporter arbeiteten) – und es weckt dabei den Eindruck, dass der Konflikt zwischen Josef Ackermann und Pierre Wauthier am Ende doch heftiger war als bislang dargestellt.

Andererseits, so ein weiterer Eindruck, durfte sich Ackermann bis zum Schluss der Sympathie und des Rückhalts im Zurich-Verwaltungsrat gewiss sein.

Hitzig ja, aber problematisch?

Die Rechercheergebnisse des «Wall Street Journal» (Paywall) bestätigen, dass die Differenz zwischen Ackermann und Wauthier sich primär darum drehte, wie gewisse enttäuschende Entwicklungen bei der Strategieumsetzung kommuniziert werden sollten. Ackermann drängte darauf, die Unzufriedenheit offen einzugestehen; Wauthier hingegen wollte eher betonen, dass man sich in die richtige Richtung bewege.

Die Auseinandersetzungen seien hitzig gewesen, hätten aber auf anwesende Zurich-Vertreter nicht den Eindruck gemacht, sie könnten problematisch sein.

In seinem Abschiedsbrief jedoch warf Pierre Wauthier dem Zurich-Präsidenten offenbar vor, «ein untragbares Dampfkochtopf-Arbeitsumfeld geschaffen zu haben». Auch habe Ackermann Kollegen respektlos behandelt. Das Team des «Wall Street Journal» beruft sich dabei auf Personen, welche den Brief einsehen konnten.

Kritik an mehreren Stellen

Gleich an mehreren Stellen soll Wauthier in seinem Abschiedsbrief Ackermann für den harten Führungsstil und für den Druck, der auf dem Finanzdepartement lastete, kritisiert haben. Genau diese Frage steht nun im Zentrum der Untersuchung, welche der interimistische Zurich-Präsident Tom de Swaan am Freitag ankündigte: Wurden die Angestellten der Finanzabteilung durch Höherrangige unter übermässigen Druck gesetzt?

Dass Ackermann an den Meetings des Versicherers eine neue, schärfere Fragekultur einführte, wird von Zurich-Leuten bestätigt. Doch sein Auftreten sei allgemein als hart, aber professionell empfunden worden.

Man war schockiert

Die persönliche Spitze gegen Ackermann habe an der letzten Verwaltungsratssitzung am Mittwoch, 28. August, mehrere Mitglieder schockiert; und man kaum überein, Geschlossenheit zu signalisieren. 

Dennoch: Ackermann erachtete seine Position nach den Anwürfen des verstorbenen Finanzchefs als unhaltbar – eine Differenz an der Zurich-Spitze kam lediglich noch bei der Frage auf, ob eine Anspielung auf Wauthiers Vorwürfe im Rücktritts-Communiqué zu machen sei. Ackermann beharrte darauf, und nachdem bis Donnerstag früh darüber debattiert worden war, veröffentlichte der Konzern jenen vielsagenden und trotzdem eindeutigen Satz des scheidenden Chefs: «Ich habe Grund zur Annahme, dass die Familie meint, ich solle meinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein mag.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News