Das Berufsverbot lauert im ÖV

Underground 160Er war nicht nur Kader beim «schwarzen Felsen» Blackrock in London, sondern auch notorischer Schwarzfahrer. Das wurde einem britischen Banker nun zum Verhängnis, wie die Agentur «Bloomberg» schreibt. Die britische Finanzaufsicht FCA belegte den Mann mit einem Berufsverbot – für ihn war damit Endstation im Banking. All jene hingegen, die sich hierzulande am kürzlich erfolgten Berufsverbot für ex-Bank-Coop-Chef Andreas Waespi erregten, dürfen sich an der Geschichte wohlig gruseln: Solange man im Tram nicht noch mit Aktien der eigenen Bank handelt, ist die Kombination von Banking und Pendeln in der Schweiz doch recht ungefährlich.

Berner zahlen bald mit Bonobo

Reitschule 160Nach dem WIR-Geld und dem Matten-Dollar hat die Bundesstadt nun bald den «Bonobo». Die Parallelwährung, deren Name kurz für «Bon ohne Boss» steht, soll nach Absicht der Initianten von Unternehmen mit flachen Hierarchien eingesetzt werden. Das berichtet der «Tagesanzeiger». Gedruckt werden die Scheine mit aufklebbarem Hologramm jedoch nicht von Orell Füssli, sondern im alternativen Stadtberner Kulturzentrum Reitschule. Dieses steht sinnigerweise nur wenige hundert Meter von der Schweizerischen Nationalbank am Bundesplatz entfernt. Fragt sich nur, ob die «Reitschüler» nun auch bald Gold zur Deckung ihrer Bonobos horten müssen.

Deo-Bonbon soll für guten Körpergeruch sorgen

Deo-BonbonWer dieses Bonbon isst, duftet stundenlang nach Rosenöl. Der Bulgare Wenzislaw Peyschew will mit seiner Firma Alpi die Süsswarenwelt und gleichzeitig die Welt der unangenehmen Körpergerüche erobern. Und zwar mit einem Bonbon, das Körpergerüche neutralisieren und mit einem angenehmen Rosenduft überdecken soll.

Die Idee ist zwar nicht neu: Schon vor ein paar Jahren konnten japanische Wissenschaftler nachweisen, dass das Geraniol, einer der Bestandteile von Rosenöl, sich nicht durch die Verdauung auflöst, sondern direkt über die Haut abgesondert wird.

Peyschews Fabrik Alpi im bulgarischen Asenowgrad stellt die Rosenöl-Zuckerwerke seit drei Jahren her. Nun setzt er verstärkt auf den Export. In den USA hat der Verkauf bereits begonnen, weitere Länder in Europa sollen folgen.

Haben Sie heute schon Ihr Huhn geshortet?

chickenAn der Wall Street entdecken die Profi-Spekulanten gerade einen neue Wette. Sie verkaufen die Aktien von Hühnerfarmen wie Pilgrim's Pride oder Sanderson Farms leer – und setzen damit auf einen Preisverfall von Geflügelfleisch. Hühnchen sind nämlich in den USA so teuer wie selten, was die Farmer zu einem massiven Ausbau ihrer Bestände getrieben hat. Das könnte nun den Preis wieder stürzen lassen. Oder eben auch nicht, denn auch Hühner-Börsen sind wohl unberechenbar. So oder so braucht es für diesen Trade Eier.

Sie erinnern sich an Sarbanes-Oxley?

Man erinnert sich: Nach den Bilanzfälschungsskandalan zu Beginn der 2000er-Jahre begann die Regulierungsschraube zu drehen: Sarbanes-Oxley hiess der berüchtigte «Act», der Firmen zu einer hoch aufwendigen Buchhaltung zwang. Wie absurd diese Vorschriften manchmal sind, erfuhr ein Berufsfischer in den USA. Und das Supreme Court, das sich lächerlich machte. Lesen Sie die Geschichte hier.

Wenn die Goldinitiative kopfsteht

Saeuli-253x300

Die Folgen der Goldinitiative, wie sie Finanzprofessor Urs Birchler sieht.

Warum man UBS und USB nicht verwechseln sollte...

Nebelspalter 500

Schon gross auf Twitter, aber mit bestem Dank dem «Nebelspalter».

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Der Chefjurist der Swiss Re spricht
  • An der Wall Street darf keiner unter 35 Jahren arbeiten...
  • «Frauen können die Spielregeln nicht von unten ändern»
  • Aus Frust eine eigene Bank gründen?
  • Ist der Rubel noch zu retten?
  • Roboter schlagen Hedgefonds
  • Der zweitschlechteste Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen seit 1871
  • Das Alter Ego der UBS
mehr

GOLD-CORNER

  • Goldhausse lässt Banken alt aussehen
  • Gold-Initiative: Schweiz nein – 21 Länder ja
  • 5 Fakten, die den Mythos Gold entzaubern
  • Was die Abstimmungsergebnisse für die Schweizer Banken bedeuten
  • Erwin Heri: «Gold retten? Das ist dummes Zeug»

Beiträge lesen

JOKE(R)

Das Berufsverbot lauert im ÖV

weiterlesen

PERSONAL-KARUSSELL

Wer wechselt wohin? Wer steigt auf?

Der Überblick über die Personalbewegungen in der Schweizer Finanzbranche.

Aktuell: Pictet, UBS, ING IM, LGT

weiterlesen

EXCHANGE TRADED FUNDS

  • Lyxor: Alle Staatsanleihen-ETF «physisch»
  • Indexanlagen sind bei Pensionskassen fester Bestandteil
  • Berner Börse BX prescht mit ETF vor
  • Roland Fischer: «Wir bieten auch einen ETF für mutige Investoren an»
  • UBS: Abgang im ETF-Geschäft

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Guide to the Markets: Ihr Navigator durch die Finanzmärkte

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

FOTOGALERIE

Buchvernissage Robert Holzach

Anlässlich einer Buchvernissage im Hotel Widder wurde die erste Biografie des Schweizer Bankiers Robert Holzach vorgestellt.

Bilder zeigen

Aquila-Vermögensverwaltertag 2014

Der diesjährige Aquila-Vermögensverwaltertag befasste sich mit den drängendsten Fragen aus dem Alltag der unabhängigen Vermögensverwalter.

Bilder zeigen

Morningstar Investment Conference 2014

Rendite erzielen in einem Umfeld tiefer Zinsen: Der Bewältigung dieses Kunststücks galt die diesjährige Morningstar Investment Conference.

Bilder zeigen

SELECTION

So wählt man die richtige Privatbank

So wählt man die richtige Privatbank

Eine 10-Punkte-Checkliste, von der Kunden und Banker etwas lernen können.

Selection

Das müssen Investmentbanker bieten

«Cultural Fit»

Vergessen Sie Performance, Zeugnisse, Kundenbeziehungen. Eine Studie zeigt, worauf Banken beim Job-Interview wirklich Wert legen.

Selection