Karrieretipps von der Nackt-Selfie-Praktikantin

Veronica-Vain.jpgMiese Bezahlung und Langeweile – deshalb schickte Paige Jennings alias Veronica Vain (Bild) Nackt-Selfies aus dem Wall-Street-Büro bei Lazard Asset Management. Prompt wurde sie erwischt und verlor ihren Praktikantenjob.

Nun hat sie ihre zweite Karriere als Pornostar gestartet. Dabei gibt sie jetzt Karrieretipps für Frauen, die den gleichen Weg einschlagen möchten. Dafür muss man – besser gesagt Frau –, wie Vain laut dem Finanzportal «Dealbreaker» schreibt, vor allem zwei Fragen mit Ja beantworten.

1. Habe ich eine grenzenlose Libido und überdurchschnittliches Interesse an Sex?

2. Habe ich genügend gesunden Menschenverstand und Intelligenz?

 

Know your customer: mit einem Selfie!

Selfie 160Selfies knipsen ist etwas für Teenies und Stars, die damit nach Aufmerksamkeit lechzen. Von wegen. Das Beispiel der britischen Grossbank Lloyds zeichnet ein anderes Bild.

Denn bei Lloyds reicht ein Selfie aus, um ein Konto zu eröffnen oder eine Kreditkarte zu beantragen, wie die britische Zeitung «Daily Mail» berichtete. Ein Selfie-Schnappschuss mit dem Smartphone oder Tablet sowie ein Foto eines amtlichen Ausweises genügt dort ab sofort für die Identifikation.

Innerhalb 15 Minuten bearbeitet die Bank den Antrag online, verspricht Lloyds. Das bürokratische Einreichen von Ausweisdokumenten entfällt. Das sei vor allem für junge Kunden oder Zuzüger aus dem Ausland interessant, heisst es bei Lloyds. 

Selfie © Shutterstock

Allzeithoch: Warum Schweizer günstig Sex haben!

franken euroEs laufe grad nicht rund für die Schweiz. «Die Währung nährt sich einem Allzeithoch, das Image der Banker einem Allzeittief!», schreibt Chin Meyer,  Finanzkabarettist, Steuerfahnder und spirituelle Komiker, in seiner Kolumne in der Zeitung «Berliner Kurier».

Der schwache Euro stelle sich allerdings als Konjunkturprogramm für grenznahe deutsche Bordelle heraus. Viele Schweizer kaufen vom günstigen Euro beflügelt Schnäppchen-Sex in Baden-Württemberg, das Meyer zufolge quasi zum «Tschechien der Schweiz» mutiert.

Er zitiert die Aussage eines ihm bekannten bayerischen Bankiers zur Freigabe des Wechselkurses: «Da hom's den Schweizer Franken aber richtig g'*****!». Für viele deutsche Prostituierte erhalte dies jetzt eine physisch relevante Komponente!

Wall Street bedankt sich bei den Steuerzahlern

Wall Street 500

Ein Prost auf die US-Steuerzahler. Die Wall-Street-Banken können in den USA offenbar 50 bis 70 Prozent ihrer Bussen bei den Steuern absetzen.  Bis heute haben sie bereits 40 Milliarden Dollar abgeschrieben. Das ist doppelt so viel wie die Sozialausgaben für bedürftige Familien in den USA.

Von Grease zu Greece – mit Angela Merkel und Alex Tsipras in den Hauptrollen.

Merkel 501

Erinnern Sie sich noch an den Erfolgsstreifen «Grease» aus dem Jahre 1987 mit Olivia Newton-John und John Travolta in den Hauptrollen? Scheinbar gibt es jetzt ein Remake!

Gericht schont Stehpinkler

index_kopie.jpgDurch dieses Urteil dürften sich viele Männer bestätigt fühlen: Mieter dürfen auf der Toilette ihrer Wohnung im Stehen pinkeln. Dies gehöre zum vertragsgemässen Gebrauch einer Mietwohnung, entschied das Düsseldorfer Amtsgericht. Darum muss ein Mieter auch nicht für Schäden am Badezimmerboden durch Urinspritzer beim Stehendpinkeln haften.

Das Gericht gab damit einem Mann Recht, der nach seinem Auszug den Vermieter auf Auszahlung der Mietkaution in Höhe von 3'000 Euro verklagt hatte. Der Hausbesitzer wollte 1'900 Euro einbehalten, weil der Marmorboden der Toilette durch Urinspritzer abgestumpft war, wie das Magazin «Spiegel» berichtete.

«Trotz der in diesem Zusammenhang zunehmenden Domestizierung des Mannes ist das Urinieren im Stehen durchaus noch weit verbreitet», hiess es in der Urteilsbegründung des Richters. «Jemand, der diesen früher herrschenden Brauch noch ausübt, muss zwar regelmässig mit bisweilen erheblichen Auseinandersetzungen mit – insbesondere weiblichen – Mitbewohnern, nicht aber mit einer Verätzung des im Badezimmer oder Gäste-WC verlegten Marmorbodens rechnen.»

BRIC – eine völlig neue Definition

Okay, das BRIC-Konzept ist längst nicht mehr auf der Höhe. Sogar der Erfinder des Akronyms, Jim O'Neill, glaubt nicht mehr so recht an seine Prophezeiungen. Darum möchten wir Ihnen diese neue BRIC-Definition nicht vorenthalten.

BRIC Joke 500

Von wem sie stammt? Von Albert Edwards, dem pessimistischsten Chefökomomen einer Grossbank (Société Générale), den man sich vorstellen kann. Dieser Slide hier stammt aus seiner Analyse über den Zustand der Weltwirtschaft.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Hypo Alpe Adria: Droht jetzt Staatspleite?
  • Paul-McCartney-Haus für ein Schnäppchen verkauft
  • Wer Warren Buffetts Nachfolger wird
  • Fintech: Fluch oder Segen für die Banken?
  • Die EZB druckt ab jetzt 1'140 Milliarden Euro
  • Die grössten Banken schrumpfen massiv
mehr

GOLD-CORNER

  • UBS und Credit Suisse: Ermittlungen wegen Edelmetall-Absprachen
  • Kommt in der Goldnachfrage die Wende?
  • Eric Sprott: Warum Gold jetzt profitiert
  • Ackern geht über Anlegen: Bauer findet riesigen Goldklumpen
  • Crash-Prophet Max Otte: «Ich würde meinen Kindern jetzt Gold schenken»

Beiträge lesen

JOKE(R)

Karrieretipps von der Nackt-Selfie-Praktikantin

weiterlesen

PERSONAL-KARUSSELL

Wer wechselt wohin? Wer steigt auf?

Der Überblick über die Personalbewegungen in der Schweizer Finanzbranche.

Aktuell: Credit Suisse, UBS, Berner Kantonalbank, Vontobel, Banca del Sempione

weiterlesen

EXCHANGE TRADED FUNDS

  • 1'000 ETF im Schweizer Handel
  • ETF-Botschafter bekommen prominenten Zulauf
  • Moneypark expandiert mit Ex-CS-Kadermann in die Zentralschweiz
  • Marlène Hassine: «Smart-Beta ist bei ETF zunehmend gefragt»
  • So soll das Asset Management der UBS im asiatischen Markt wachsen

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Guide to the Markets: Ihr Navigator durch die Finanzmärkte

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

«Wer verkaufen kann, ist gefragt»

«Wer verkaufen kann, ist gefragt»

Ein Headhunter über die beruflichen Aussichten in der Branche und über die Qualifikationen, die gefragt sein werden.

Selection

Sie wollen verkaufen? Seien Sie arrogant!

Sie wollen verkaufen? Seien Sie arrogant!

Jahrelang kursierten an der Wall Street Legenden über ein «geheimes Regelbuch» für Sales-Leute. Jetzt ist es da.

Selection