Vorsicht Satire! EU rät Flüchtlingen, Bank zu gründen

HRE1.jpgNach den tragischen Ereignissen der vergangenen Woche ringt Europa nach einer neuen Lösung für das Flüchtlingsproblem. Nun legt die EU einen ersten konkreten Plan vor. Demnach sollen alle Flüchtlinge sofort in den Genuss umfassender Rettungsmassnahmen in Milliardenhöhe kommen, sobald sie eine eigene Bank in Europa gründen, berichtet die Satire-Zeitung «Postillon».

«Anstatt ihr letztes Geld unseriösen Schleusern für eine riskante Mittelmeerüberquerung zu geben, sollten die Flüchtlinge ihre finanziellen Mittel bündeln und ein Kreditinstitut mit Schwerpunkt auf Risikoinvestments und Immobilienspekulationen gründen.»

Adieu Bankgeheimnis – die «Bank» für jedermann

schweizerbankgeheimnisse 114Das Hickhack um das Bankgeheimnis hat Tourismusfachmann Reto Weber aus Luzern dazu bewegt, seine ganz persönlichen Bankgeheimnisse zu lüften. Und zwar ganz andere Bankgeheimnisse. «Denn glücklicherweise leben wir nicht nur im Land der Banken sondern auch im Land der Sitzbänke» schreibt der SBB-Reiseverkäufer im Vorwort seines Buches.

Auf 33 attraktiven Wanderungen und Spaziergängen präsentiert er auf witzige Art und Weise schön gelegene Sitzbänke. Die Routen reichen dabei von Tessiner Palmen bis zum Zürcher Bankenviertel.

«Es ist doch immer wieder ein schönes Gefühl, sich hinzusetzen, wenn möglich anzulehnen, die müden Beine von sich zu strecken, das Gesicht der Sonne zuzuwenden, den Blick in die Ferne schweifen und die Seele baumeln zu lassen», schwärmt Tourismusfachmann Weber.

Lang lebe der Interessenskonflikt

Dilbert 500

Die «Dilbert»-Comics des amerikanischen Cartoonisten Scott Adams beschreiben stets aufs Neue den Wahn- und Unsinn des Büroalltags. Das gilt fürs Banking nicht minder: Was gibt es Angenehmeres als ein Analyst, der die Aktie eines Unternehmens ob der feschen Sekretärin dort mit einem «Kaufen» ratet, fragt Adams. Und zielt dabei bitterböse auf die Interessenskonflikte, denen gerade Universalbanken ausgesetzt sind. Wie die wirken, ist dem Zeichner bestens bekannt: Die Strafe für einen niedergestreckten Analysten ist maximal ein «Halten»-Rating.

Griechenland führt eine neue Währung ein

Euro Fiasko 500

Fliegt Griechenland aus dem Euro, steht der Name für die neue griechische Währung bereits fest. Zu wünschen ist dies den Griechen wahrlich nicht (© www.sabinehinz.de)

Hat Hillary Clinton Teufelshörner?

Hilary 500

Hat das der Art Director des US-Magazins «Time» etwa absichtlich gemacht? Zum genauer Hinschauen, einfach den Pop-up-Button anklicken.

Bob Marley und Tidjane Thiam!

Marley 160Der mit Tidjane Thiam eingeläutete Kulturwandel bei der Credit Suisse (CS) geht wohl tiefer als gedacht. Der künftige Chef der Grossbank kennt sich nämlich nicht nur im Bankfach aus. Er ist auch ein bekennender Fan von Bob Marley (Bild): Wie er dem britischen Staatssender «BBC» einst eröffnete, ist der «Redemption Song» aus der Kehle des Reggae-Stars sein Lieblingsstück.

Ein ganz anderer Groove also als der seines Vorgängers Brady Dougan, der sich im Jahr 2003 an einem CS-Benefiz-Anlass gemäss der «New York Times» als Ex-Abba-Sängerin Agnetha verkleidete und das Stück «SOS» intonierte. Als CEO sorgte Dougan dann ab 2007 dafür, dass die Bank in der Finanzkrise keinen Schiffbruch erlitt. Derweil blieb die CS-Aktie ohne grossen Schwung – bis Thiam gestern antrat.

Für die Börsianer scheint nun offenbar alles in bester Ordnung zu sein. Oder eben «Irie», wie ein rechter Rastafari sagen würde.

Wie man schlechte Banker erkennt

Die Polizei fahndet in Deutschland nach einem Banker, der immer mal wieder Bündel mit Geldscheinen in seiner Schublade verschwinden liess und schliesslich seinen Arbeitgeber um 750'000 Euro erleichterte. Der Mann hatte zwar bereits zwei Firmenpleiten hinter sich, lieh sich überall Geld und pokerte exzessiv, aber die Bank stellte ihn trotzdem ein. Wie erkennt man eigentlich ein solches schwarzes «Banker-Schaf»? Chin Meyer, Finanzkabarettist und Komiker, gibt zehn Hinweise in seiner Kolumne in der Zeitung «Berliner Kurier».

  • 1. Der Banker klagt über die Raten seiner Villa im Grunewald.
  • 2. Er verwechselt gerne mal Ihr Konto mit seinem eigenen.
  • 3. Er erklärt Ihnen den Unterschied zwischen Unfall und Unglück so: «Ein Unfall ist es, wenn die gesamte Bankenaufsicht einen Ausflug macht und der Bus in einen See fällt. Ein Unglück ist es, wenn sie gerettet werden!»
  • 4. Er ruft an schlechten Börsentagen nicht zurück.
  • 5. Er weist Sie darauf hin, dass es in seiner Bank keine Toiletten gibt, weil «hier jeder jeden bescheisst».
  • 6. Sein Lieblingslied ist «My Boni is over the Ocean».
  • 7. Sein Spitzname ist «Gordon Gecko».
  • 8. Sein Idol heisst «Richard Fuld» (ehemaliger «Lehman Brothers»-Chef).
  • 9. Er kennt Dominique Strauss-Kahn «nur von den Sex-Partys».

Ach so, ja – und 10. Er hat schon mehrere Firmenpleiten hinter sich, versackt gern mal beim Pokern und steckt heimlich Bündel mit Geldscheinen ein.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die exklusivsten Kreditkarten der Welt
  • Starker Franken: Leiden auf Schweizer Niveau
  • Die Liebe der Banken zu London vergeht
  • Warum der Abbau bei der Deutschen Bank gut für Fintech ist
  • Alle kennen den «Grexit». Doch wer ist «Grimbo»?
  • Brasilianische Banken zieht es in die USA
mehr

GOLD-CORNER

  • Larry Fink: Gold ist nur eine Jedermann-Anlage
  • Weshalb Negativzinsen den Goldpreis stützen
  • Eine Apple Watch nur für Goldfans
  • Dieser UBS-Analyst ist «bullish» auf Gold
  • Geht die Minenproduktion von Gold zu Ende?

Beiträge lesen

JOKE(R)

Vorsicht Satire! EU rät Flüchtlingen, Bank zu gründen

weiterlesen

PERSONAL-KARUSSELL

Wer wechselt wohin? Wer steigt auf?

Der Überblick über die Personalbewegungen in der Schweizer Finanzbranche.

Aktuell: Adnovum, Credit Suisse, BSI, UBS, UBP, Aviva Investors, Mirabaud

weiterlesen

EXCHANGE TRADED FUNDS

  • iShares: Bei den unabhängigen Vermögensverwaltern eingeklinkt
  • ETF: WisdomTree forciert den Vertrieb
  • Larry Fink: Gold ist nur eine Jedermann-Anlage
  • Negativzinsen beflügeln alternativen Anlagen
  • BX Swiss forciert ETF-Geschäft

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Guide to the Markets: Ihr Navigator durch die Finanzmärkte

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

Millennials: Die Klientel von morgen

Millennials: Die Klientel von morgen

Wie die Schweizer Banken auch in Zukunft erfolgreich sein können.

Selection

Diese 22 Banker sollten Sie kennen

Diese 22 Banker sollten Sie kennen

Es gibt nicht nur Ermotti, Dougan & Co. Wer die Zukunft viel eher prägen wird.

Selection