Sieben Thesen zum Anlagejahr 2013

«Risiko ohne Rendite» statt «Rendite ohne Risiko»: Das prägt unsere Welt. So ein Fazit von Stefan Angele, Investmentchef von Swiss & Global. Hier seine Thesen.

Trading_Places_1

Szene aus dem Film «Trading Places», 1983, mit Dan Aykroyd (links) und Eddie Murphy (rechts)

Das Umfeld mit extrem tiefen Zinsen und gleichzeitig hohen ökonomischen sowie politischen Unsicherheiten (Fiscal Cliff, Eurozone, China, Verschuldung) dürfte 2013 anhalten. Das führt bei vielen Investoren zu einem eigentlichen Anlagenotstand.

Hier sieben Orientierungsmarken des Asset Managers Swiss & Global:

1. Wie Anleger von Chinas Touristen profitieren

Mehr als 90 Prozent des Wachstums im Luxusgütersektor wird 2013 von Konsumenten aus Schwellenländern kommen, ist Fondsmanagerin Scilla Huang Sun überzeugt. Vor allem aus China. «Dabei wird sich die Anzahl chinesischer Touristen, die nach Europa reisen, zwischen 2011 und 2016 auf 6,6 Millionen verdoppeln, wovon die Luxusgüterindustrie profitieren wird, da Touristen rund 30 Prozent des Luxuskonsums bestreiten», sagt Huang Sun.

2. Russland ist jetzt reif

Nach 19 Jahren Verhandlung ist Russland 2012 endlich Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO) geworden. Laut Einschätzung der Weltbank wird die Mitgliedschaft das Wirtschaftswachstum (BIP) in den kommenden Jahren positiv beeinflussen, so dass das BIP mittelfristig 11 Prozent höher liegen wird. Hauptvorteile sind der offene Handel, mehr Wettbewerb und eine effizientere Allokation der Ressourcen. «Ich erwarte, dass vor allem der Konsumsektor davon profitieren wird und sehe für 2013 interessante Anlagemöglichkeiten in diesem Sektor», sagt Fondsmanager Javier Garcia.

3. Energie wird heiss gehandelt

Aktien aus dem Energiesektor haben Anleger in letzter Zeit gemieden, da Rezessionsängste dominierten. Diverse positive Entwicklungen bei Energieunternehmen sind deshalb nicht in den Preisen reflektiert und bieten 2013 attraktive Anlagechancen. «Interessant sind insbesondere die Bereiche Stromnetze, Flüssigerdgas, Energieeffizienz sowie Technologieanbieter für die Öl- und Gasförderung», sagt Fondsmanager Roberto Cominotto.

4. In Indien wird viel Geld fliessen

Schwierige wirtschaftlichen Bedingungen überschatten noch verschiedene politische Entwicklungen der letzten Zeit: Die Rupie sowie diverse Branchen, die stark unter Druck waren, sind ungemein günstig geworden. «Ich bin deshalb optimistischer für 2013», sagt Fondsmanager Vincent Lagger. Vor allem Banken und Infrastrukturaktien sowie zyklische Mid-Caps dürften von den besseren lokalen Bedingungen profitieren. «Inländische Gelder werden wieder vermehrt auf den Finanzmarkt fliessen», ist Lagger überzeugt.

5. Für clevere Anleger bieten Anleihen einiges

Staatsanleihen aus diversen ‹sicheren› Ländern vernichten Kaufkraft. Clevere Anleger machen sich daher im nächsten Jahr weltweit auf die Suche nach positiven realen Renditen. Solche finden sich vor allem in Schwellenländern. «Generell bevorzuge ich weiterhin Unternehmensanleihen», sagt Fondsmanager Enzo Puntillo. «Staats- und Unternehmensanleihen aus aufstrebenden Märkten bieten zusätzlich bessere Verschuldungsdaten und attraktivere Renditechancen.»

6. Barack Obama bringt 2013 mehr Gewissheit

Aktien aus dem Gesundheitssektor sind mit einem durchschnittlichen KGV von 11 für das Jahr 2012 sehr tief bewertet. Obwohl der Sektor bereits 2011 weltweit die beste Branche war und dieses Jahr auf Platz zwei liegt, bleiben die Anlageaussichten für 2013 intakt, ist Fondsmanager Christophe Eggmann überzeugt. Er sagt: «Solide Wachstumsperspektiven sowie weitere Übernahmen im Sektor werden sich positiv auf die Aktienkurse auswirken. Zudem bringt die Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama die Gewissheit, dass die von ihm angestossene Gesundheitsreform weiter verfolgt wird.»

7. China: Wetten auf den Fünf-Jahres-Plan

Im Reich der Mitte wird die neue Regierung den derzeitigen Fünf-Jahres-Plan weiter vorantreiben und damit auch das Konsumwachstum ankurbeln. Davon dürften ausgewählte Unternehmen in den Bereichen Einzelhandel, Auto, Unterhaltungselektronik, Freizeit, IT und Versicherungen profitieren. «Die Gewinnaussichten chinesischer Unternehmen aus dem Konsumsektor werden sich im 1. Halbjahr 2013 deutlich verbessern», sagt Fondsmanagerin Jian Shi Cortesi.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

GETWITTER

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection